Live hören
Jetzt läuft: Grazing in the Grass (Instrumental) von Dexys
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht

Halle-Urteil: Anfang eines Umdenkens?

Sachsen-Anhalt, Magdeburg: Das Gericht mit Astrid Bode (l-r), Harald Scholz, der Vorsitzenden Richterin Ursula Mertens, Thorsten Becker und Antje Weiß-Ehm steht zu Beginn des 26. Prozesstages im Saal.

Halle-Urteil: Anfang eines Umdenkens?

Der antisemitische Täter erhält die Höchststrafe. Im Prozess gab die Richterin den Überlebenden eine laute Stimme. War die Gesellschaft zu lange zu leise? Wann und wie sagen Sie bei antisemitischen Bemerkungen "Stopp"? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Der Angriff auf die Synagoge in Halle im Oktober 2019 ist "feige, abscheulich, menschenverachtend": Bei der Urteilsverkündung hat die Richterin klare Worte gefunden. Ursula Mertens hat die Schwere der Schuld festgestellt, der Täter habe Morde und Motive relativiert. Reue zeigte er keine. Dafür soll er lebenslänglich in Haft, also 15 Jahre –  mit anschließender Sicherungsverwahrung. Der 28-Jährige war auch wegen Volksverhetzung und Holocaust-Leugnung angeklagt. Der Gerichtssaal wurde aber nicht zur Bühne für die Ideologie des Täters.

Stattdessen sprach das Naumburger Gericht besonders ausführlich mit Überlebenden, Ermittelnden, Angehörigen der Opfer. Hörte intensiv hin. Hier ging es auch um gesellschaftliche Zusammenhänge und um die Frage, warum eine solche Tat überhaupt möglich ist. Dafür machten sich auch Nebenkläger und Menschen, die am 9. Oktober in der Synagoge saßen, stark. Befragungen zeigen: Antisemitismus breitet sich weiter aus. Auf dem Schulhof, in Zusammenhang mit Verschwörungserzählungen rund um die Pandemie, in allen Teilen unseres Lebens. Die Angriffe auf Menschen mit jüdischem Glauben steigen: online und auf der Straße.

Wie haben Sie den Prozess beobachtet? Betrifft das Urteil die ganze Gesellschaft? Wo sehen Sie Antisemitismus? Wann greifen Sie ein? Und wie machen Sie das? Wie könnte jede und jeder von uns Stärke zeigen? Gibt Ihnen das Urteil Hoffnung, dass sich die Diskussionskultur rund um Antisemitismus ändern könnte? Und haben wir in der Vergangenheit zu viel zugelassen?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555).

Gast: Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus

Redaktion: Willi Schlichting, Regina Tanne und Valentina Dobrosavljevic

Halle-Urteil: Anfang eines Umdenkens?

WDR 5 Tagesgespräch 22.12.2020 45:51 Min. Verfügbar bis 22.12.2021 WDR 5


Download