Corona: Punktsieg durch Verlängerung?

Angela Merkel, Markus Söder und weitere Mitarbeiter laufen durch einen Flur im Kanzleramt

Corona: Punktsieg durch Verlängerung?

Der Lockdown ist verlängert, erstmal bis zum 14. Februar. Die Beschränkungen bleiben. Auch wenn die Ausgangslange gut ist, bleibt die Lage ernst. Kehrt Mitte Februar dann Normalität ein oder geht es weiter mit dem Lockdown? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Virusmutationen und sinkende Fallzahlen – 11 Stunden haben die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen im Kampf gegen das Corona-Virus diskutiert. Von einer "gemischten Gefühlslage" spricht Markus Söder am Dienstagabend. Der bayrische Ministerpräsident dankt der Bevölkerung fürs Durchhalten. Aber Kanzlerin Angela Merkel macht noch einmal deutlich: "Wichtig ist doch, dass wir schnell auf die 50 kommen, damit wir über Öffnungen sprechen können." Doch können wir den Inzidenzwert von 50 überhaupt erreichen, wenn sich beispielsweise die Virusmutation weiter verbreitet?

"Das weiß ich nicht", sind die nüchternen Worte der Kanzlerin auf die Frage, ob der Lockdown am 14. Februar wirklich endet oder zumindest teilweise Lockerungen möglich sein werden. Ansonsten bleibt es beim Alten: Die Maßnahmen von Dezember gehen weiter, ein Haushalt darf sich nur mit einer weiteren Person treffen, Abstand halten, Maske tragen und die Präsenzpflicht in Schulen ist weiterhin ausgesetzt. Das wird vor allem mit der erhöhten Infektionsrate durch die Coronavirus-Mutation begründet. Auch Kinder und Jugendliche sollen sich schneller mit der mutierten Version des Virus anstecken können.

Von Ausgangssperren ist keine Rede, das ist eine Sache der Länder und Kommunen sagt die Kanzlerin. Eine FFP-2-Maskenpflicht gibt es ebenfalls nicht, allerdings sollen nun nur noch "medizinische Masken" getragen werden, also ein OP-Mundschutz oder eine FFP-2-Maske. Außerdem müssen Arbeitsgeber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mindestens bis zum 15. März die Möglichkeit gewähren im Home-Office zu arbeiten.

Das Aufkommen im öffentlichen Nahverkehr soll damit gesenkt werden. Über Lockerungen und ein Ende des Lockdowns könnte man erst sprechen, wenn die Inzidenz auf 50 gesunken ist und die vollständige Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter wieder möglich, so äußert sich Kanzlerin Merkel in der Pressekonferenz am Dienstagabend.

Wie ist es bei Ihnen? Wie stark ist die Corona-Müdigkeit? Reicht eine Verlängerung oder müssen wir noch härter in den Lockdown? Oder brauchen wir neue Strategien im Umgang mit Corona?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555).

Gast: Dr. Klaus Stöhr, Epidemiologe und ehemaliger Leiter des Influenza Programms der Weltgesundheitsorganisation

Redaktion: Willi Schlichting und Valentina Dobrosavljevic

Corona: Punktsieg durch Verlängerung?

WDR 5 Tagesgespräch 20.01.2021 45:37 Min. Verfügbar bis 20.01.2022 WDR 5


Download