Das vierte Mal – Was erwarten Sie von Merkel?

Angela Merkel bei einer Pressekonferenz 12.03.2018 in Berlin

Das vierte Mal – Was erwarten Sie von Merkel?

Angela Merkel ist heute (14.3.2018) erneut zur Kanzlerin gewählt worden. Damit steht sie am Beginn ihrer vierten Amtszeit. Bedeutet das ein 'Weiter so' oder gibt es doch neue Impulse für das Land? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Die Regierungsbildung war zäh und langwierig. Fast ein halbes Jahr hat es gedauert, bis heute eine neue Regierung vereidigt wird. Es ist wieder eine Große Koalition und schon die dritte, die Angela Merkel als Kanzlerin führt. Ihr Vorgänger und Förderer Helmut Kohl wurde einst wegen seiner 16 Jahre im Amt als "ewiger Kanzler" tituliert. Auf 16 Jahre im Amt könnte auch Angela Merkel kommen. Sie selbst hat im Februar in einem Interview erklärt, dass sie die gesamte Legislaturperiode bis 2021 regieren wolle.

In einer Umfrage für das Handelsblatt im Januar 2018 gingen 56 Prozent der Befragten davon aus, dass die Kanzlerin im Falle ihrer Wiederwahl schon vor Ende der Amtszeit zurücktreten wird. Viele politische Beobachter glauben, dass Annegret Kramp-Karrenbauer im Amt der CDU-Generalsekretärin zur möglichen Nachfolgerin aufgebaut werden soll.

Im neuen Kabinett sind etliche Ministerposten neu vergeben worden. Die SPD hat sich bei der Verteilung der Ministerposten teuer verkauft, zudem sitzen nun unionsinterne Merkel-Kritiker mit in der Regierung: Horst Seehofer von der CSU als Innenminister und der "junge wilde Konservative" Jens Spahn von der CDU als Gesundheitsminister. Nach der Bundestagswahl im September sagte Angela Merkel: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten." Das war zwar vor allem auf den Wahlkampf bezogen. Von vielen wurde die Aussage aber als fehlender Wille zur Erneuerung gedeutet.

Wie wird sich Angela Merkel in ihrer vierten Amtszeit schlagen? Welche Linie wird sie in der Innenpolitik in der Flüchtlingsfrage vertreten? Welche Rolle wird sie in der Europapolitik an der Seite Emmanuel Macrons übernehmen? Was will und kann sie als Kanzlerin in ihrer vierten Amtszeit (noch) bewegen? Hat sie genügend Rückhalt in der eigenen Partei? Oder wird weiter 'auf Sicht' regiert?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Heribert Prantl, Journalist und Mitglied der Chefredaktion Süddeutsche Zeitung

Redaktion: Jessica Eisermann

Das vierte Mal – Was erwarten Sie von Merkel?

WDR 5 Tagesgespräch | 14.03.2018 | 45:35 Min.

Download

Kommentare zum Thema

122 Kommentare

  • 179 JoLa 14.03.2018, 13:59 Uhr

    Von dieser neuen( alten) Kanzlerin Merkel erwarte ich nichts positives für unsere deutsche Gesellschaft. Die Frau mit der Raute und den diversen gebrochenen Versprechen hat unsere Bevölkerung mit ihrer Politik gespalten , hat eine AfD durch ihre grundgesetzwidrige Flüchtlingspolitik erst groß gemacht, hat m.E. auch Großbritannien in den Brexit getrieben und hat die Armut in unserem Land für viele Bürger, die schon lange in diesem Lande Leben und Steuern zahlen, vergrößert. Ihre künftige Europapolitik wird unserem Land zum Nachteil gereichen, da eine machtbesoffene SPD ja nichts mehr von der politischen Realität und den Sorgen der Bevölkerung wahrnimmt. Man kann nur hoffen, dass die Opposition auch im eigenen Lager der Dame in den Srm fällt, um Schaden von D zu verhindern. Ich erwarte leider schlechte Zeiten für Deutschland.

  • 177 Wimmy Wimmer 14.03.2018, 13:59 Uhr

    Merkel´s 4. Amtszeit ? Das macht einfach nur noch sprach- und fassungslos !

  • 176 lisbet, 54 14.03.2018, 13:59 Uhr

    @Kommentar von "P und S", heute, 13:32 Uhr: Sollte dieser Amtseid ,wirklich gezetzlich und verbindlich sein ,wäre sie schon wegen Meineid bestraft worden ! ###### Und deshalb wissen wir, dass dieser Eid das Papier nicht wert ist, auf dem er steht.

  • 172 Ignaz-Denket um! 14.03.2018, 13:57 Uhr

    "Wal" 13:19 Uhr: "so wahr mir Gott helfe" hilft für mich nicht, solange man nicht rückverbunden ist, also die Verbindung dadurch zu Gott hat. Gott braucht und will auch keinen Eid für ein gerechtes Verhalten haben, alleine die geistige spirituelle Entwicklung und Bildung zu einem besseren Menschen ist ihm wichtig, die ist wohl nicht nur in der Politik abwesend, sondern auch in unserer gesamten Menschheit. Durch einen Eid findet Missbrauch an Gott statt, an dem Gott, der in jedem von uns anwesend ist, dafür ist religare notwendig, nicht nur durch einer Konfessionsangehörigkeit. Frau Merkel hat einen Eid gesprochen, denn Sie nicht halten kann, weil es nicht möglich ist.

  • 167 Anonyma 14.03.2018, 13:48 Uhr

    @ Kommentar von "lisbet, 54", heute, 13:00 Uhr: Soso, Merkel ist sozial, weil sie ihrem Pastor-Vater als Kind zugesehen hat, wie er Bedürftigen half **Geigenklänge im Hintergrund, Bilder mit Weichzeichner** Wenn man der Anruferin so zuhört, dann kann einem Angst und Bange werden, wer in Deutschland alles wählen darf. /// Jasowasaberauch...da dürfen Leute wählen, die anderer Meinung sind als Sie...tz.... Es darf CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne, Linke, AfD, und viele viele andere gewählt werden. Ich bin froh, dass wir eine Merkel haben und keine Kanzlerin lisbet. Sie zeigen ein seltsames Demokratieverständnis und das lässt vielleicht sogar erahnen, was bei einer AfD-Regierung auf uns zukommen könnte. Listen werden von der AfD schon gemacht - als im NRW-Wahlkampf ein AfD-Vertreter bei mir klingelte, habe ich ihn weggeschickt und mein Missfallen über seine Partei geäußert - durchs Fenster sah ich, wie er sich Notizen machte - wofür war das wohl?

  • 165 U. Wollert 14.03.2018, 13:45 Uhr

    @"Thomas Refan", heute, 13:22 Uhr: "... Der Nationalstaat ist ein Auslaufmodell. [...] Dieses Größere ist die EU. ..." . --- Jetzt verstehe ich, warum Merkel und die EU so erpicht darauf sind, dem unbestrittenen Vorzeigedemokraten Erdogan eine baldige EU-Mitgliedschaft zu verschaffen.

  • 164 Das wäre Rekord! 14.03.2018, 13:45 Uhr

    Vielleicht eine 5. Amtszeit, wieder mit der großen Koalition.

  • 163 P und S 14.03.2018, 13:43 Uhr

    Würden unsere Politiker belesen sein (Geschichtsbücher ) könnte sie aus diesen lernen ! Die Geschichtsbücher ,zeigen uns auf ,welche Fehler ,sehr viele Völker begangen haben ,das römische Reich ,die Maya ,Inkakultur und die damalige Zerrissenheit ,unter diesen Völkern ,haben es den Invasoren leicht gemacht ,diese Kulturen zu zerstören . Zerissenheit in Sicherheitsfragen und die zu große Aufnahme von fremden kulturell fernen Völker ,wird den stätigen Untergang Deutschlands bestimmen !

  • 162 Leo Hohensee 14.03.2018, 13:41 Uhr

    Sehr geehrter Herr Erdenberger, so einseitig wie Ihre Sendungsbeiträge sind, sind die Menschen in diesem Land aber nicht getaktet. Für mich ist das ein Zeichen dafür, dass die Vorauswahl der Anrufer sehr einseitig abläuft. Überhaupt konnte Herr Prantl wieder mal ein Zeichen dafür abgeben, dass "Europa" grundsätzlich gut ist. Diese unzulässige Verdrehung ist im öffentlich rechtlichen Rundfunk sowosie "gesetzt": die EU ist nicht EU - sondern sie ist Europa! Deshalb sind nach Ihren Aussprüchen Kritikerder EU immer gleich Feinde von Europa. Das ist Unsinn! Ein weiterer sehr ärgerlicher Punkt, Herr Prantl definiert zur Eidesformel: 1) der Eid ist kein Eid, es nur ein Versprechen, sich zu bemühen 2) der Text der Eidesformel hat keine Bedeutung, da haben unsere Altvorderen lediglich nach feierlichen Worten gesucht und eben diese gewählt und 3) die Worte dieser Eidesformel würde ja auch jeder Minister sprechen, und somit wären die Worte quasi nicht relevant. Wie bitte? ?

  • 161 anonym 14.03.2018, 13:40 Uhr

    Frau Merkel ist geistig von ihrem "Volk" so weit entfernt, wie der Mond von der Erde. Das ist die ganze Krux. Wir brauchen endlich wieder volksnahe Regent/innen um unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt zu retten. Und um endlich wieder glücklich sagen können "Wir sind das Volk". Und das ohne jede Hybris.

  • 160 Pjotr56 14.03.2018, 13:39 Uhr

    Frage: "Das vierte Mal – Was erwarten Sie von Merkel?" Meine Antwort: Nichts! Übrigens: Die fast minutiösen Berichte in "Neugier genügt" über die Wahl, Ernennung usw. Merkels erinnerte mich an Hofberichterstattung, und die passt m. E. nicht zu einem unabhängigen öffentlich-rechtlichen Sender. Der Amtseid (von Politikern) ist rechtlich nicht bindend. Er dient ausschließlich dazu der Vereidigung einen "würdigen" Rahmen zu verleihen. Klagen wegen Verstoß gegen den Amtseid sind also zwecklos und perlen an einer Teflonkanzlerin einfach nur ab.. Vielleicht führt es eher weiter, 2021 andere Parteien mit anderen Programmen und glaubwürdigen Kandidaten/-innen zu wählen. Die AFD zählt nicht dazu! "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind." (Albert Einstein)