Live hören
Jetzt läuft: Things have changed von Bettye LaVette

Smart Home: Lauschen für mehr Sicherheit?

Eine Hand wählt auf einem Tablet die Schaltfläche "Cup of Water" (Glas Wasser) an, im Hintergrund füllt sich aus einem Wasserhahn ein Glas Wasser.

Smart Home: Lauschen für mehr Sicherheit?

Die Innenminister wollen Aufzeichnungen von smarten Haushaltsgeräten als Beweismittel vor Gericht zulassen. Kritiker sind alarmiert. Werden wir in Zukunft zu Hause abgehört? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Ermittler sollen künftig auf Daten aus dem privaten Lebensbereich von Verdächtigen zugreifen können: Die Innenminister von Union und SPD wollen Aufzeichnungen von digitalen Sprachassistenten der Firmen wie Amazon, Google und Apple oder smarten Fernsehern und Kühlschränken als Beweismittel vor Gericht zulassen. Auf der Innenministerkonferenz haben sie am Donnerstag (13.6.2019) darüber beraten. "Digitale Spuren" würden für die Strafverfolgung "immer wichtiger", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums.

Allerdings gibt es massive Kritik. Der FDP-Innenexperte Benjamin Strasser warnte vor einem "ausufernden Schnüffelstaat", Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sprach von "millionenfachen Wanzen in unseren Wohnungen". Auch der Bundes-Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) warnte: "Gerade wenn es im Wesentlichen um Informationen, Gespräche oder sogar Videos aus Wohnungen und anderen privaten Orten geht, lägen hierin besonders gravierende Grundrechtseingriffe."

Befürchten Sie, von intelligenten Haushaltsgeräten abgehört zu werden? Ist das möglicherweise sogar ein Grund für Sie, auf moderne Technik wie Alexa oder Google Assistant zu verzichten? Oder sehen Sie die smarten Geräte vor allem als Fortschritt an? Wären Sie bereit, für mehr Sicherheit Ihre Privatsphäre ein Stück weit einzuschränken?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch – von 11.00 bis 14.00 Uhr.


Gast: Markus Beckedahl, Netzaktivist und Chefredakteur des Blogs netzpolitik.org

Redaktion: Beate Wolff, Jessica Eisermann, Andreas Blendin

Smart Home: Lauschen für mehr Sicherheit?

WDR 5 Tagesgespräch 14.06.2019 46:32 Min. Verfügbar bis 13.06.2020 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

108 Kommentare

  • 108 Renate Meile 14.06.2019, 13:58 Uhr

    Demnächst werden vermutlich als erstes Diejenigen verdächtig sein, die sich all diesem Smarthomephone-Zeugs verweigern. Sie haben keine Alexa, kein Smartphone, was wollen Sie verbergen? Und schwupps ist man verdächtig. Na ja, wer es mag. Allen ein schönes Wochenede!

  • 107 Dirk 14.06.2019, 13:54 Uhr

    Weil man sich unter Beobachtung anders verhält u. aus Angst keine abweichende Meinung äußert, nimmt d. Alptraum v. sozialistischen Einheitsmenschen wie in „1984“ in gew. Hinsicht allmählich Formen an! Frankreich hat d. intensivste Überwachung Mitteleuropas, aber gerade dort gab es d. schwerwiegendsten Attentate! Sie schützt die Bevölkerung zwar nicht, stellt sie mit d. sich ausweitenden Totalüberwachung aber unter Generalverdacht – unter zunehmendem Verlust d. Privatsphäre, siehe u.a. d. Doku „Der gläserne Deutsche“! Frank D. Roosevelt:„In d. Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war!” Ohne d. Mio. in Europa angesiedelten Muslime hätten wir überhaupt keine Gefahr durch islam. Terroristen, die d. Politik „bei uns“ ansiedelte! Bassam Tibi, Basler Zeitung, 30.1.2018:„Über d. Asylrecht zugewanderte Muslime bringen d. Probleme ihrer Länder mit n. Europa, und d. Europäer verbieten sich eine offene Diskussion hierüber.“

  • 106 Das TG 14.06.2019, 13:54 Uhr

    wird von Tag zu Tag flacher. Das können auch die Experten, wie heute Herr Beckedahl, leider nicht immer auffangen. Auch wenn sie noch so kompetent sind und noch so lange reden. Und damit quasi die Moderation ersetzen. Ich glaube, ich wechsele zu einem besseren Sender. Zu Moderator/innen, die noch nicht so scheins schlecht vorbereitet und gelangweilt sind. Wie heute der Herr der Moderation.

  • 105 Anna Elisa 14.06.2019, 13:49 Uhr

    Unsere Tochter mit Familie hat Alexa, ich sehe das weder positiv, noch negativ. Aber ich erwarte schon, dass unsere Polizei die Möglichkeit hat, mit derselben digitalen Technik, die Straftäter (Mafia, Terroristen, Clan-Mitglieder usw.) auch verwenden, diese dingfest machen können. Was mich sehr geschockt hat, war ein Anis Amri, der mit 14 Identitäten unterwegs war. Wie ist so etwas möglich? Das zeigt doch, dass wir uns hier nicht über zu viel digitale Technik aufregen sollten, sondern eher über zu wenig. Wie viele Menschen sind noch in unserem Land mit Mehrfachanmeldungen unterwegs? Manchmal hört man von vereitelten Terroranschlägen in DE, wovor uns auswärtige Geheimdienste warnen konnten. Gut, dass im Ausland noch Server stehen, die uns mit überwachen. Zur sinkenden Kriminalität: Ich habe gelesen, früher wurde jede Straftat einzeln gewertet, heute macht man aus mehreren Straftaten, die man "einem" Täter zuordnet, auch nur "ein" Delikt.

  • 104 J. D. 14.06.2019, 13:47 Uhr

    Was smarte Haushaltsgeräte angeht: Schön, wenn man z. B. abends vergessen hat, Wasser in den Wasserkocher zu tun oder dem Kühlschrank zu sagen vergaß, dass einem Himbeerjoghurt mittlerweile zum Hals raus hängt und sieht er, dass die Tomaten früher gammeln als geplant oder der Pecorino in einer versehentlich nicht geschlossenen Dose ebenso versehentlich in der Feuchtzone zu schimmeln beginnt? Wir werden mit unserer Zeit-, Untätigkeits- und andererseits Tätigkeitsoptimierung (Fitnessstudio) und mangelndem Erfahrungswissen irgendwann selbst zu Automaten und dem individuellen Leben entfremdet. Und dann noch den chinesischen Überwachungsapparat oben drauf und ich würde lieber tot über irgendeinem Zaun hängen, als so optimiert zu vegetieren - noch mehr zum Nutzen gieriger und psychopathischer anderer, als ohnehin schon. Vergesst nicht, Euren Abenteuerurlaub in der Wildnis zu buchen - ohne Strom, fließendes Wasser und Digidings. Also offline. NATÜRLICH nur VR-simuliert in 3D und so weiter...

  • 103 Jochen Schmidt 14.06.2019, 13:46 Uhr

    Smart Home ist letztendlich eine Folge und Pervertierung der AGENDA 2010-Politik. Denn weil der Mensch vor lauter dummen Torkel nicht mehr weiß, was und wofür er noch alles arbeiten und Geld verdienen soll, nachdem alle Grundbedürfnisse längst durch Maschinen und Roboter abgedeckt werden, ist aus diesem durch die AGENDA 2010 forcierten Überangebot von menschlicher Arbeit unter anderem auch Smart Home entstanden. Raus kommt man daher nicht aus diesem ganzen umwelt- und klima-schädigenden Dilemma durch den staatlichen Kriminalisierungswahn und Mißbrauch von Smart Home, sondern raus kommt man aus diesem ganzen Teufelskreislauf der AGENDA 2010 nur mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen. Damit nicht mehr länger vor lauter dummen Torkel und auf Teufel komm raus irgendwelcher Stuß wie Smart Home produziert werden muß, nur um damit Geld durch Arbeit zu verdienen.

  • 102 Dirk 14.06.2019, 13:46 Uhr

    Die Mio. hauptsächlich islamischen Sozial- und Justizflüchtlinge wurden doch (auch mittels des BamF-„Werbefilms für das gelobte Asylland Germany“) laut der ZDF-Doku „Polizei in Not“ politisch gewollt unkontrolliert, zwar ohne Papiere, aber mit Handy/Smartphone, durch gesetzwidrig offene Grenzen „zu uns“ geführt, zwecks Errichtung der neuen Weltordnung, einem totalitären “Orwellschen“ Überwachungsstaat, wie im „NWO-Plan zur Zerstörung der Staaten“ zu lesen ist! Immerhin gäbe es ohne die Mio. mittlerweile in Europa angesiedelten Muslime „bei uns“ überhaupt keine Terrorgefahr durch Islamisten! Auch die US-Bevölkerung war erst aufgrund von 9/11 (wovon die CIA schon zuvor wusste) bereit – siehe die DVDs „911 In Plane Site – The Directors“ und „911 Mystries Part 1: Demokratie“ – bereit, die längst bereitliegenden und sodann schnellstens umgesetzten Sicherheitsgesetze zu akzeptieren. Und auch durch die sozialen (US)-Internetzwerke wird die Jugend an eine Welt ohne Privatsphäre gewöhnt!

  • 101 P und S 14.06.2019, 13:43 Uhr

    Wer meint unkrolliert zu sein irrt ! Mein Haustelefon ,macht ab und zu Geräusche ,die mir zu denken geben ,mein Schwager mit dem ich oft telefoniere ,sagt das gleiche ! Eigenartiger weise werden meist die Falschen angezapft ! Warum ist es dem Staat nicht möglich ,die Indetität ,von Einwanderern , die keine Angaben zu ihrer Person machen ,über ihr S oder I Phone zu ermitteln ? Das Handy ist wie ein Ausweis , Daten sind jeder Zeit abrufbar . Wer sich verweigert ,hat was zu verbergen .So wie oft das Röntgen teils mit Hilfe ,des Flüchtlingsbetreuer verweigert wird ,ich gehe freiwillig jedes Jahr zum Röntgen.

  • 100 Wieso 14.06.2019, 13:36 Uhr

    schafft der WDR 5 nicht endlich das für die Moderation wohl sehr lästige Gästebuch ab? Das wäre wenigstens konsequent. Stattdessen wird es unhöflich ignoriert. Denn man kann mir nicht erzählen, dass für wenigstens eine Pro- und Contra-Stimme nicht Sendezeit genug wäre. Und der Sender sollte auch nicht vergessen, dass sich nur wenige Leute trauen im Radio zu reden. Aber das heißt nicht, dass Kommentatoren nichts zu sagen hätten. Gell, Herr Wiebicke?

    Antworten (1)
    • Martin Weidner 14.06.2019, 13:53 Uhr

      In dieser Woche wurde mehrfach aus dem Gästebuch zitiert. Vorrang haben in diesem Format eben Anrufer. Ich finde es auch wichtiger, Menschen zu Wort kommen zu lassen und nicht anonym gepostete Sätze zu verlesen. Das Gästebuch hat auch einen Sinn in sich selber, auch hier findet Kommunikation statt - leider oft genug nicht, weil hier einige es als Müllabladeplatz missbrauchen. Konkret: Welche Ansicht zum Thema haben Sie vermisst? Übrigens: Es kommt auf das Thema an. Manchmal melden sich wenig vernünftige Anrufer, da kann dann die Moderation auf das Gästebuchzurückgreifen. Oder als die Anruftechnik ausfiel und Herr Wiebicke nur das Gästebuch hatte.

  • 99 Hans Bahlke 14.06.2019, 13:35 Uhr

    Was steckt wohl hinter islamistischen Terror oder Rechtsradikalismus ?: Nichts anderes, als daß Menschen, die nicht soviel Glück im Leben haben wie ein Herr Steinmeier oder eine Frau Merkel mit ihren Wucherdiäten, oft nicht mal das Nötigste zum Überleben haben und somit leichte Beute von Rattenfängern werden oder einfach nur persönlich in solchen Vereinigungen ihre einzige Überlebenschance sehen. Daraus folgt: Gäbe es ein Bedingungsloses Grundeinkommen für Alle, würde sich dieses ganze Kriminalisierungstheater des Staates gegen die Bürger von selbst erledigen und Rechtsradikalismus wie auch Islamismus hätten keinen Boden mehr, auf dem sie wie bisher wachsen und gedeihen können.

  • 98 Ich 14.06.2019, 13:30 Uhr

    schalte das nächste Mal direkt ab, wenn Herr Wiebicke moderiert. Was für ein unangenehmer Mann. Die Einen lässt er ewig reden, den anderen Anrufern schneidet er einfach das Wort ab. Wohl nach Wohlwollen. Und das Alles mit einem süffisant -ironisch-arroganten Unterton. Allein Herr Beckedahl war ein Lichtblick, der freundlich und kompetent war.

    Antworten (1)
    • Olsen 14.06.2019, 13:55 Uhr

      Empfand den Beckedahl als nicht sehr kompetent