Live hören
Jetzt läuft: Paris sur mer von Morcheeba

Wo sind die Grenzen der Meinungsfreiheit?

Das gedruckte Wort Meinungsfreiheit

Wo sind die Grenzen der Meinungsfreiheit?

Kritik und Zuspruch für den WDR. Der umstrittene, rechtspopulistische Theologe und Publizist David Berger war zu Gast in der Sendung Tischgespräch. Das hätte nicht sein dürfen, sagen die einen, das muss möglich sein, die anderen. Was meinen Sie? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Meinungsfreiheit ist in Deutschland ein hohes Gut. Gesetzlich gesehen hat jeder das Recht, seine Meinung zu äußern und zu verbreiten, eine Zensur findet nicht statt. Sagt das Grundgesetz. Aber es sagt auch, dass dieses Recht bei Beleidigung und Schmähkritik endet, eben dort wo es Strafgesetze berührt.

Eine andere Frage ist, wer wo zu Wort kommen darf. Oder auch wer nicht zu Wort kommen soll. Regelmäßig beschwert sich z.B. die AfD, dass sie angeblich zensiert werde, und genauso regelmäßig gibt es Proteste, wenn Vertreter und Vertreterinnen extremer Positionen in den Medien zum Gespräch oder zur Diskussion geladen werden.

Nicht allen, meinen manche, dürfe man ein Forum geben. Man muss doch aber ins Gespräch kommen, heißt es von der Gegenposition und es setze sich ins Unrecht, wer anderen das Wort verbiete. Miteinander reden, die Argumente austauschen, sich auch streiten - der Widerspruch gehört doch zur Freiheit.

Ist es nicht auch Aufgabe der Medien, die öffentlichen Diskussionen zu spiegeln, selbst wenn sie unangenehm sind und der eigenen Auffassung zuwider? Was meinen Sie? Wie wichtig ist Ihnen der Meinungsaustausch und gibt es Ansichten, die Ihrer Meinung nach nicht in die Medien gehören?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch – von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Studiogast: Bernd Gäbler, Medienwissenschaftler

Redaktion: Regina Tanne und Gundi Große

Wo sind die Grenzen der Meinungsfreiheit?

WDR 5 Tagesgespräch | 24.01.2019 | 46:02 Min.

Download

Kommentare zum Thema

161 Kommentare

  • 161 Nora H. 24.01.2019, 13:59 Uhr

    Wie wäre es mit einer Meinungsampel? Rot - gelb - grün

  • 160 JoLa 24.01.2019, 13:59 Uhr

    Es ist die wichtigste Aufgabe der Medien, die unterschiedlichen Meinungen und politischen Vorstellungen zu veröffentlichen und eine freie Diskussion, ohne Beleidigungen und Abwertungen von Beteiligten, zuzulassen. Leider ist das heute nicht mehr der Fall, sowohl in den ÖR als den privaten Medien. Wir haben heute keine kritische Diskussion mehr, wenn es um Flüchtlinge, deren Kriminalität, den aggressiven Islam,Migranten oder die - katastrophale- Politik von Kanzlerin Merkel geht. Es wird viel ignoriert, schön geredet oder relativiert. Das ist heute die traurige Realität in DE. Als Beispiel für 'politisch korrekte Sprache' ist das Unwort des Jahres 2019 " Asyltourismus", das m.E. einen Sachverhalt klar darstellt, aber politisch und medial unerwünscht ist. Es ist eine kritische und undemokratische Entwicklung.

  • 159 Hahahahaha, so schauts aus. 24.01.2019, 13:59 Uhr

    Man sollte nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen. Sonst klebt am Ende Helmut Kohl im Fliegengitter.

  • 158 Beasty 24.01.2019, 13:57 Uhr

    War doch heute wieder einmal ein zimliches AFD Bashing. Natürlich sind einige Auslassungen der AFD Abgeordneten kritikwürdig was aber auch durch die sog. etablierten Parteien provoziert wird. Das findet sofort negative Schlagzeilen. Man sollte der AFD dankbar für ihren oft naturwissenschaftlich fundierten Sachverstand sein. Das ärgert die Rot-Grün*innen besonders, da ihre Lobbyvereine unglaubwürdig werden und Spendengelder versiegen . Das darf man bei uns aber nicht sagen sonst ist man ein NAZI. .

  • 157 Demokrat 24.01.2019, 13:57 Uhr

    ... nicht alles was demokratisch gewählt ist, ist auch im Kopf Demokratie drin ... --------- Der Verkehrsminister läßt jetzt Schadstoffmessstationen im Wald aufstellen, um NO2-Belastung der Dieselfahrzeuge festzustellen ... --------- Wie krank ist die Demokratie wirklich?!

  • 156 Freidenkerin 24.01.2019, 13:57 Uhr

    Es wurde im Vorfeld ein Riesentamtam, Stimmung gemacht. Warum? Was bitte war in diesem Interview so anstößig? Irre, wir behandeln die Falschen!

  • 155 Miss Piggy 24.01.2019, 13:55 Uhr

    Man sollte nicht alles auf die Goldwaage legen. Eine Diamantenwaage tut´s manchmal auch.

  • 154 Juergen Neuenhausen 24.01.2019, 13:53 Uhr

    Wer anderen politischen Meinungen das Wort verwehren möchte unterscheidet sich nicht von den gefürchteten Diktatoren dieser Welt.

  • 153 Fachfremd 24.01.2019, 13:52 Uhr

    Die Beleidigung sollte zum Thema passen. Sonst verfehlt sie ihre Wirkung.

  • 152 Helmut S. 24.01.2019, 13:52 Uhr

    Zur Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt des WDR fällt mir ein: 3 Moderatoren im vom WDR produzierten "Presseclub" sind Mitglied der "Atlantikbrücke". Glaubwürdigkeit und Objektivität und geht anders!!!!!!!!

  • 151 hans 24.01.2019, 13:50 Uhr

    selbstverständlich muß man David Berger anhören. Genau so wie man sich Sahra Wagenknecht anhören muß. Wenn man mit dem gesagten dann nicht einverstanden ist kann man das ja sagen. Einer Meinungsdiktatur sollte man sich niemals unterwerfen