Live hören
Jetzt läuft: good 4 u von Olivia Rodrigo
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht

Nach dem Applaus: Was brauchen Pflegekräfte jetzt?

Im Infektionszimmer für Covid-19-Patienten auf der Interdisziplinären internistischen Intensivtherapiestation (ITS) der Universitätsmedizin Rostock arbeitet eine Pflegekraft an einem Patienten im künstlichen Koma

Nach dem Applaus: Was brauchen Pflegekräfte jetzt?

Nach der dritten Welle ist die Ernüchterung groß. Fast jede dritte Pflegekraft in Notaufnahmen und Intensivstationen denkt darüber nach, den Beruf aufzugeben. Welche Unterstützung brauchen sie von uns? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Sie wurden zu Beginn der Pandemie als Helden gefeiert. Inzwischen ist Ernüchterung eingekehrt. Die Pflegekräfte in den Notaufnahmen und Intensivstationen sind laut Studien frustriert, überlastet und fühlen sich im Stich gelassen. Fast jeder Dritte plant, in den nächsten zwölf Monaten den Beruf zu wechseln. Folgerichtig warnen 93,5 Prozent der befragten Fachkräfte, dass ihre Bereiche nicht ausreichend für ähnliche Belastungen in der Zukunft gerüstet seien.

Ein ähnlicher Befund gilt für die Altenpfleger, die inzwischen gemeinsam mit Krankenpflegern ausgebildet werden und im vergangenen Jahr ebenfalls besonders gefordert waren. Manche von ihnen warten bis heute auf die zugesagten Corona-Prämien. Der Nachwuchs fehlt. Druck und Personalmangel seien aber nicht erst durch die Pandemie entstanden, sagte vor kurzem der Chef der Ärztekammer Klaus Reinhardt. Die Mitarbeiter verdienten höhere Wertschätzung, bessere Arbeitsbedingungen und auch eine bessere Bezahlung.

Wie sehr unser Gesundheitssystem finanziellen Vorgaben unterliegt, zeigt sich an den Einwänden, die reflexartig auf Forderungen nach solchen Verbesserungen folgen. Die Krankenhäuser könnten das nicht ohne Hilfe finanzieren. Pflege- und Krankenkassen müssten dafür die Beitragszahler zusätzlich belasten. Dass sich aber etwas ändern muss, scheint langsam auch in der Politik erkannt zu werden. Arbeitskräfte aus anderen Ländern sollen die Lücken teilweise füllen. Die große Koalition will dafür sorgen, dass insbesondere mehr Altenpfleger nach Tariflohn bezahlt werden.

Ist das ein Anfang? Was muss sich ändern in der Pflege? Wie kann der Beruf attraktiv bleiben? Haben wir das Personal in den Krankenhäusern im Stich gelassen? Wie viel ist uns gute Pflege wert?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555).

Gast: Ludger Risse, Vorstand des Pflegerats NRW

Redaktion: Ulrich Horstmann und Valentina Dobrosavljević

Nach dem Applaus: Was brauchen Pflegekräfte jetzt?

WDR 5 Tagesgespräch 07.05.2021 46:27 Min. Verfügbar bis 07.05.2022 WDR 5


Download