Live hören
Jetzt läuft: Speak easy von Little Axe
19.00 - 19.04 Uhr WDR aktuell

CDU-Führungsfrage – Verschiebung oder Schiebung?

Die drei Kandidaten für den Bundesvorsitz der CDU, Armin Laschet (r-l), Friedrich Merz und Norbert Röttgen warten auf den Beginn der Fragterunde der Jungen Union (JU) -Mitglieder bei einem Online-Talk

CDU-Führungsfrage – Verschiebung oder Schiebung?

Die CDU-Spitze hat beschlossen, ihren Parteitag und damit die Wahl des nächsten Vorsitzenden zu verschieben – wegen Corona. Können Sie das nachvollziehen? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Eigentlich sollten die Delegierten der CDU am 4. Dezember in Stuttgart einen neuen Parteivorsitzenden wählen. Endlich, denn die Wahl wurde bereits zweimal verschoben. Der neue Vorsitzende wäre in aller Regel dann auch der Kanzlerkandidat, mit dem die CDU in den Bundeswahlkampf ziehen wird. Im Herbst nächsten Jahres wird in Deutschland gewählt.

Nun haben Präsidium und Vorstand den Parteitag abgesagt. Als Begründung wird die Pandemie angeführt, die große Menschenansammlungen verbietet. Ein Rückgriff auf digitale Formate sei nicht ohne weiteres möglich und brauche deshalb Zeit. Zunächst müssten die formalen Voraussetzungen geschaffen werden, die eine faire und rechtssichere Wahl ermöglichen.

Doch in der Partei gibt es Widerspruch – vor allem von Friedrich Merz. Er kandidiert neben Norbert Röttgen und Armin Laschet um den Parteivorsitz und besteht auf einem CDU-Bundesparteitag noch in diesem Jahr. Die Verschiebung kritisiert er als gezielten Versuch, seine Chancen zu verschlechtern. Es gebe "beachtliche Teile des Partei-Establishments, die verhindern wollen, dass ich Parteivorsitzender werde", erklärte er am Montag in den Medien und sprach von einer "Entscheidung gegen die Parteibasis". Eine relative Mehrheit der CDU-Mitglieder spricht sich laut Umfragen für Merz als neuen Vorsitzenden aus. Röttgen und Laschet haben die Verschiebung dagegen begrüßt.

Was halten Sie von der Entscheidung? Finden Sie sie zwingend richtig in diesen Zeiten? Oder glauben Sie, dass die Verschiebung in erster Linie taktisch motiviert ist? Wünschen Sie sich endlich Klarheit über die K-Frage in der CDU, oder kann das für Sie warten? Wie sinnvoll finden Sie Parteitage, die digital durchgeführt werden? Ist der Wandel derartiger demokratischer Prozesse vielleicht sogar längst überfällig?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch – von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Ursula Münch, Professorin für Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr München, Direktorin der Akademie für Politische Bildung

Redaktion: Willi Schlichting und Jessica Eisermann

CDU-Führungsfrage – Verschiebung oder Schiebung?

WDR 5 Tagesgespräch 27.10.2020 45:56 Min. Verfügbar bis 27.10.2021 WDR 5


Download

Kommentare zum Thema

159 Kommentare

  • 159 twitch.tv/Themen_24 27.10.2020, 13:59 Uhr

    Hallo...🙋 Selbstverständlich wäre das eine Möglichkeit den Parteitag digital durchzuführen. Nichtsdestotrotz ist die Entscheidung absolut richtig, den Parteitag erstmal zu verschieben. Wir haben ja erlebt, welche verheerende Verläufe das Virus in den USA innerhalb der Trump-Administration mitgebrachte. In weniger als einem wird es eine neue Kanzlerin / Kanzler geben. Daran kommen wir nicht vorbei. Schade ist nur, dass es nicht mehr Angela Merkel ist. Auch wenn ich sie nicht gewählt habe, muss ich eingestehen, dass sie sehr, sehr viel für Europa gemacht hat und Europa zusammen gehalten hat.

  • 158 K W K S 27.10.2020, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 157 Mutsch pfutsch 27.10.2020, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 156 SPD-Mitglied. 27.10.2020, 13:59 Uhr

    danke für die vielen klugen Anrufer!

  • 155 Löschwahn 27.10.2020, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 154 Führung aus der Cloud 27.10.2020, 13:58 Uhr

    Wenn die CDU-Basis mit ihrem alten Recken aus der Mottenkiste die etablierte Führungselite der Partei erschrecken will, dann muss sie auch bereit sein, das Neuland der sozialen Netzwerke zu entdecken, auch wenn das noch ganz frisch ist und erst seit vorgestern existiert. Vielleicht wird dann auch das CDU-Establishment erkennen, dass sich auf einem digital abgehaltenen Parteitag nicht nur alternative Fakten viel freier und losgelöster von analogen menschlichen Schwächen entfalten können, sondern mit einer parteipolitisch getönten VR-Brille auch die aus der guten alten Zeit des Wirtschaftswunders konservierten hergebrachten schönen Gefühle virtuell simuliert und mit Merkels schnellem Internet sogar in Echtzeit erst an die CDU-Landesverbände und von dort bis in den letzten Winkel aller Bundesländer verteilt werden können.

  • 153 Krümelmonster 27.10.2020, 13:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 152 W-Franz 27.10.2020, 13:57 Uhr

    Verschiebung des Parteitages kann kontrovers diskutiert werden. Die Reaktion von Herrn Merz ist unverständlich. Werden hier Konkurrenten verleumdet? Wann werden für die erhobenen Vorwürfe Belege vorgelegt? Herr M. verhält sich nicht zum erstenmal unprofessionell (Reaktionen anlässlich der nicht Wiederwahl als Vorsitzender der CDU/CSU Bundestagsfraktion; Wortwahl 1. bei Angriffen gegen Bundesregierung und deren Mitglieder, 2. private Verhaltensweisen von zukünftigen Bundeskanzlern). Ich bin auch immer erstaunt, wie größeres Vermögen geschaffen wird. Auch Gewinne mancher (Groß)Banken wurden m. E. nicht immer mit seriösem KAUFMANNS VERHALTEN erwirtschaftet. Ein ehemaliger Kanzlerkandikat wurde später "Aufsichtsratschef" im Ausland. Vielen Dank für die Sendung an die Redaktion, Frau Prof. Ursula Münch und Herrn JürgenWiebicke.

  • 151 Karina 27.10.2020, 13:57 Uhr

    danke, dass Sie das Thema so schnell aufgegriffen Haben ! Es handelt sich um eine vernünftige Verschiebung und ich hoffe, dass sich Merz jetzt wirklich um Kopf und Kragen geredet hat, also nicht Kanzlerkandidat wird.

  • 150 Ach wie peinlich 27.10.2020, 13:55 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 149 Anonymus 27.10.2020, 13:55 Uhr

    Der Parteitag sollte wie geplant, allerdings digital oder draußen, stattfinden. Und möge uns bei der Wahl dann allen ein Friedrich Merz erspart bleiben. Laschet und Röttgen sind vielleicht beide nicht die erste oder gar beste Wahl, aber Fritze wäre ganz bestimmt keine gute Wahl. (Außer für die Karikaturisten!) ;-)