Live hören
Jetzt läuft: Les bras dans les bras von Mathieu Des Longchamps

Grippe: Lassen Sie sich impfen?

Ein Arzt impft am 13.11.2019 einen Patienten gegen Grippe in Berlin

Grippe: Lassen Sie sich impfen?

Die Grippe-Saison steht vor der Tür. Das Interesse an der Impfung war in der Vergangenheit eher gering. Durch die Corona-Pandemie könnte sich das ändern. Wie stehen Sie zur Grippe-Impfung? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

In Nordrhein-Westfalen ließ sich etwa jeder Achte gesetzlich Versicherte 2019 gegen die Grippe impfen. Das geht aus Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) Nordrhein und Westfalen-Lippe hervor. Auch bundesweit war das Interesse an der Impfung in der Saison 2018/2019 laut Robert-Koch-Institut eher gering. Aufgrund der Corona-Pandemie rechnet die KV nun allerdings mit einem deutlichen Anstieg der Grippeimpfzahlen von bis zu 30 Prozent.

Nach wie vor gibt es aber auch Menschen, die eine Impfung grundsätzlich ablehnen. Einige der sogenannten "Impfskeptiker" halten sie sogar für gefährlich. Empfohlen wird die Grippe-Impfung vor allem für die Risikogruppen – etwa für alle Personen ab 60 Jahren, für chronisch Kranke, für Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen. Aber auch für Schwangere oder Menschen, die viel Kontakt zu anderen haben.

Um rechtzeitig geschützt zu sein, sollte man damit nicht mehr allzu lange warten, rät das Landeszentrum Gesundheit NRW. So solle man sich möglichst im Oktober oder November impfen lassen. Die gute Nachricht: Experten gehen davon aus, dass trotz steigender Nachfrage ausreichend Impfstoff für die neue Saison vorhanden sein wird.

Wie blicken Sie auf die bevorstehende Grippe-Saison? Werden Sie sich gegen Grippe impfen lassen? Haben Sie Sorge, dass es in diesem Jahr zu Problemen bei der Grippe-Impfung kommen könnte? Haben Sie sich bisher nicht gegen Grippe impfen lassen – und werden es auch weiterhin nicht tun? Hat sich Ihre Einstellung zur Grippe-Impfung durch die Pandemie geändert?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Dr. Jan Leidel, Virologe, ehemaliger Vorsitzender der Ständigen Impfkommission am Robert Koch Institut und langjähriger Leiter des Kölner Gesundheitsamts

Redaktion: Ulrich Horstmann und Jessica Eisermann

Grippe: Lassen Sie sich impfen?

WDR 5 Tagesgespräch 16.09.2020 45:46 Min. Verfügbar bis 16.09.2021 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

95 Kommentare

  • 95 Albert Dreistein 16.09.2020, 13:59 Uhr

    Lächerlich und überflüssig, über eine Grippeschutzimpfung zu diskutieren, wenn sowieso das Weltwirtschaftswachstum die Existenzgrundlagen der Menschheit zerstört samt Umwelt und Klima. Damit erledigt sich eine Schutzimpfung gegen Grippe oder Corona ganz von selbst.

  • 94 M.Hackmann 16.09.2020, 13:59 Uhr

    War das eine Werbeveranstaltung der STIKO und WDR 5? Der ältere Herr, der sich fast zum Ende hin gemeldet hat und erzählt hat, wie er z.B durch kaltes Duschen seine Gesundheit unterstützt, der wurde nahezu belächelt. Ich finde diese Sendung hatte ganz klar, einen Pro - Impfen Charakter. Ist das guter Journalismus? Ich würde mich Z.B. niemals gegen Grippe impfen lassen, sondern immer anders versuchen das System zu stärken. Ernährung, Bewegung und soziale Kontakte. Schade !

  • 93 Kornelius 16.09.2020, 13:57 Uhr

    1. Gegenteilige Wirkung bei Bekannten, weil 2. Erfassung des gerade akuten Jahresvirus unsicher. - Aber für Politik/Medien wieder ein Anlass für Impfpropaganda. Das Heilsversprechen ist so hoch gehängt, dass der Bürger sich Schadensersatz bei Krankheit oder Tod erhoffen dürfte. A propos "Heil". Was da nicht schon mal ein Versprechen?

  • 92 Andreas Ullmann 16.09.2020, 13:55 Uhr

    Sehr geehrte Frau Backhasu, Ihr Gast Herr Dr. Leibel hat jahrelang geimpft. Obwohl Leiter der ständigen Impfkommission war ihm eine aufklärungspflichtige Nebenwirkung nicht bekannt, darüber hat er nie aufgeklärt. Ich denke die Expertise Ihres Experten muss man doch sehr in Frage stellen. VG Andreas Ullmann

  • 91 MarcoM 16.09.2020, 13:51 Uhr

    2/2: Zu beachten ist aber auch die Wirksamkeit einer solchen Impfung. So gibt das RKI eine Wirksamkeit von "bis zu 50%" an, was ich für äußerst euphemistisch halte. Meines Wissens nach beträgt die höchste nachgewiesene Wirksamkeit 40%, in der Regel aber unter 30%. (Da Influenza-Viren sehr stark mutieren, müssen die Influenza-Impfstoffe jedes Jahr neu "justiert" werden, und die Wirksamkeit lässt sich erst nachträglich feststellen.) Die Effektivität der Influenza-Impfung im Grippewinter 2017/2018, in dem es in D-Land zu ca. 25.000 Influenzatote kam, betrug z.B. gerade einmal 15%. (Siehe "RKI zur Influenzaimpfung 2017/18: Warum wirkte die Grippeimpfung in der vergangenen Saison so schlecht?", Deutsche Apotheker Zeitung.)

  • 90 MarcoM 16.09.2020, 13:51 Uhr

    1/2: "Wie stehen Sie zur Grippe-Impfung?" ~~~ Ist wahrscheinlich sinnvoller als eine Impfung gegen SARS-CoV-2. Man sollte sich aber folgendes bewußt sein: Studien belegen, dass wenn ein respiratorisches Virus wegfällt, so Platz geschaffen wird für andere respiratorische Viren. Influenza-Viren sind aber im allgemeinen aggressiver und gefährlicher als andere "grippale Viren" (so gehören auch kleine Kinder und Schwangere ausdrücklich zu den Risikogruppen). Für Menschen in Pflegeheime sollte man aber die Gefährlichkeit anderer "Grippe-Viren" nicht unterschätzen. So können auch herkömmliche Corona-Erkältungsviren bei Patienten in Pflegeheimen zu einer Fallsterberate von bis zu 8% führen. (Siehe "An Outbreak of Human Coronavirus OC43 Infection and Serological Cross-reactivity with SARS Coronavirus", Can J Infect Dis Med Microbiol. 2006 Nov-Dec; 17(6): 330–336 (Online: PMC2095096).)

  • 89 Ignaz-Denket um ! 16.09.2020, 13:50 Uhr

    Durch viele negativen Erfahrungen mit der Schulmedizin, habe ich zu ihr kein Vertrauen mehr, sie weiß für mich nicht sehr viel vom wahren wirklichen Menschen. Im Jahre 1984 stand das Salzburger Humanismusgespräch unter der Frage: "Was weiß die Medizin vom Menschen?" Die Medizin beschäftigt sich nuR mit dem fleischlichen Körper und nicht mit dem geistigen Körper und der Seele. Der Physiker Max Plank hatte die Einsicht und Erkenntnis: "Nicht die sichtbare und vergängliche Materie ist das Wirkliche, Reale, Wahre-sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist." Ich benötige keine Impfung mehr durch mein Körper- und meinem Geistbewußtsein, Und sollte ich mal eine Grippe bekommen, es gibt viel schlimmeres, es ist die Dummheit der Menschheit, durch Unkenntnis, der wahren wirklichen Menschwerdung. Die heutigen Mediziner können nur mehr mit den Apparaten arbeiten und nicht mit der Erkenntis des Menschen. Ein wirklicher Arzt sieht die Krankeit im Menschen.

  • 88 Albert Dreistein 16.09.2020, 13:48 Uhr

    Es bedarf nicht erst Impfskeptikern, um den Sinn solcher Schutzimpfungen in Frage zu stellen. Denn es reicht bereits das Studieren der Beipackzettel solcher Schutzimpfungen aus, um zur selben Erkenntnis zu kommen, daß eine Unzahl an Nebenwirkungen und Spätfolgen-Risiken in keinem akzeptablen Verhälntis zur unsicheren Schutzwirkung solcher Prophylaxe-Impfungen steht. Und all diese im Kleingedruckten solcher Beipackzettel aufgelisteten Nebenwirkungen und Risiken dieser Impfungen zählen die Herteller-Pharmafirmen nicht zum Spaß auf, sondern um sich gegen spätere Schadensersatz-Forderungen der Impfschadensopfer abzusichern.

  • 87 Vera 16.09.2020, 13:44 Uhr

    Ich habe mich jedes Jahr gegen Grippe impfen lassen. Dieses Jahr werde ich es doch nicht tun, denn die ganzen Debatten über Corona-Impfung, jetzt auch Grippe-Impfung, die machen mir nur Angst. Denn es kommen Tatsachen in Vorschein, was in diesen Impfungen alles drin sein soll und wird. Das brauche ich nicht. Es wird viel zu schnell und für Alle eingeführt und dann evtl. unter Druck vorgenommen. Da sagt meine Intuition NEIN. Was das Immunsystem betrifft, das wird nicht durch Impfungen trainiert, sondern mit Kontakten, Bewegung, Krankheiten, Viren, Bakterien, Luft und Sonne..., was jetzt mit den Masken unterdrückt wird. Immunsystem ist wie die Muskeln, wenn man sie nicht trainiert, erschlaffen sie, der Körper wird schwach, krank. Warum wird nicht für normales u. gesundes Lebensweise, ohne Gifte und andere schädliche Sachen, geworben? Wahrscheinlich bringt es bestimmten Kreisen nicht genug Geld. Wer verdient jetzt an der Impfung?! Nicht mit mir.

  • 86 Tanja 16.09.2020, 13:32 Uhr

    Wir tragen alle die tollen Masken und halten Abstand. Dadurch sind wir 100% gegen Grippe geschützt. Wenn das nicht schützen würde, dann hätte unsere Regierung keine Bußgelder bei Zuwiderhandlungen erlassen, oder?

    Antworten (1)
    • Klaus Denzer 16.09.2020, 13:38 Uhr

      Ihre Aussage kann sich nicht auf die Allgemeinheit beziehen. Es gibt Risikopatienten (bspw. ich, Asthamatiker), die sollten sich auf jeden Fall gegen Grippe impfen lassen.

  • 85 Albert Dreistein 16.09.2020, 13:28 Uhr

    Anstatt die Gesundheit von Millionen Menschen durch die längst wissenschaftlich als wirkungsloser Unsinn nachgewiesene Maskenpflicht zu gefährden, sollte der Staat besser mal den Personengruppen gesetzliche Auflagen zum Pandemieschutz machen, die sich tatsächlich Infektionsrisiken bisher ungeschützt aussetzen, so z.B. Archäologen, die nicht mal Handschuhe tragen, wenn sie in der Erde nach vergangenen Jahrhunderten rum buddeln und so sich schon mancher Archäologe mit Pest, Pocken, Typhus usw. infiziert hat.

    Antworten (2)
    • Helga Schneider 16.09.2020, 13:35 Uhr

      Bei einem Faktencheck fällt jede Ihrer Behauptungen durch. Auch bei Ihren anderen Kommentaren wird deutlich, dass Sie Unsinn verbreiten.

    • Wieder Blödsinn 16.09.2020, 13:42 Uhr

      das genaue Gegenteil ihrer Behauptung ist wissenschaftlich nachgewiesen!!! Verbreiten sie doch nicht so fahrlässig Märchen und Fake News!!