Wie bewerten Sie die Militärangriffe gegen Syrien?

14.04.2018, Syrien, Damaskus: Eine Luftabwehrrakete wird während der Luftangriffe der USA, Frankreich und Großbritannien abgefeuert.

Wie bewerten Sie die Militärangriffe gegen Syrien?

Die EU hat sich am Wochenende hinter die Angriffe der USA, Frankreich und Großbritannien auf Syrien gestellt. Die EU-Außenminister beraten jetzt, wie es weitergehen kann. Wie blicken Sie auf die Geschehnisse?

Es scheint fast wie eine verdrehte Reihenfolge: Erst Luftangriffe - jetzt Diplomatie. Zwei Tage nach den Bomben auf mutmaßliche Chemiewaffen-Einrichtungen der Regierung in Syrien will Frankreich heute (16.04.2018) neue Ideen zur Entschärfung des Konflikts vorstellen. Frankreich möchte zurück an den Verhandlungstisch und mit Russland, dem Iran und der Türkei über Lösungen sprechen und eine UN-Resolution vorbereiten. Ziel soll sein, eine landesweite Waffenruhe und einen sicheren Zugang für Hilfsorganisationen in Syrien zu ermöglichen. Am Wochenende haben die USA, Frankreich und Großbritannien das Land angegriffen -  als Vergeltung für einen mutmaßlichen Chemiewaffenangriff. Die syrische Regierung bestreitet, diese Waffen eingesetzt zu haben.

Deutschland will sich aus den militärischen Angriffen heraushalten: Die Opposition im Bundestag kritisiert dieses Verhalten. Die europapolitische Sprecherin der Grünen, Franziska Brantner, hat im Syrien-Konflikt mehr Engagement von Deutschland gefordert. Währenddessen warnte Russlands Präsident Wladimir Putin die USA und ihre Verbündeten vor weiteren Luftangriffen auf syrische Stellungen. Dies würde "unweigerlich Chaos in den internationalen Beziehungen verursachen". Putin, wie auch der iranische Staatschef Rouhani, verurteilen die Luftangriffe von Trump, Macron und May als Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen.

Wie bewerten Sie die Militärschläge vom Wochenende? Welche Rolle muss die Diplomatie übernehmen? Ist die EU Teil der Lösung in Syrien? Wie sollte Deutschland agieren? Greifen die politischen Werkzeuge des Westens Ihrer Meinung nach? Und wer kann überhaupt noch Einfluss auf Assad nehmen?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Kristin Helberg, Journalistin und Syrien-Kennerin

Redaktion: Claudia Dammann und Gundi Große

Wie bewerten Sie die Militärangriffe gegen Syrien?

WDR 5 Tagesgespräch | 16.04.2018 | 45:56 Min.

Download

Kommentare zum Thema

108 Kommentare

  • 130 Gerd SR-71 A/ @SPD-Mitglied. . . 16.04.2018, 13:58 Uhr

    - n e i n, Frau H e l b e r g war gut a ) weil sie es den üblichen Antiamerikanern nicht so einfach machte, weil sie b ) meist konkret-sachliche bspw. zum GIFTGAS, wie zu strategischen Zusammenhängen selten stark Kenntnisse zeigte ! Die Putin/RUSsianer mit ihrem jahrzehntelangen DJIHAD-Partner IRAN u. nun wieder in Absprache mit IS-Erdogan bomben gerade die LÖSUNG/ den SIEG herbei ! >> zu SPD-Mitglied", heute, 13:45 Uhr: Kristin Helberg, die leider sehr einseitig auf Seiten der syrischen Rebellen agierende "Syrienkennerin", war entschieden der falsche Gast!.." -- S i e hingegen werfen alle syrischen REBELLEN negativ in einen Topf

  • 129 Boris 16.04.2018, 13:57 Uhr

    Was wollte der heutige Gast? Reichte ihr die Raken nicht aus und wollte massive Zerstörung Syriens? Den Eindruck hinterließ sie bei mir. Das ist beschämend und bestürzend!

  • 128 Johannes Heesters 16.04.2018, 13:57 Uhr

    @ Kommentar von "Chemiker", heute, 13:40 Uhr: Ich habe jahrelang mit dem Erfinder der Substanz "Sarin" gearbeitet ### Ach ja? Der Name des Kampfstoffs wurde 1943 eingeführt - war zuvor schon unter dem namen Methylfluorphosphonsäureisopropylester bekannt....Sie müssen also schon im Greisenalter sein

  • 127 anonym 16.04.2018, 13:55 Uhr

    "Stell dir vor es ist Krieg und Keiner geht hin." Viele syrische Männer sind geflohen, weil sie nicht hingehen wollten. Warum sollten das dann "unsere" Männer oder andere europäische Männer müssen, obwohl sie nicht wollen?! Das wäre nun wirklich eine verkehrte Welt. Und der Dummheit zuviel.

  • 125 MarcoM 16.04.2018, 13:54 Uhr

    @Gerd SR-71 A - 2/2: Wer destabilisiert denn seit Jahren den Nahen Osten und aus welchen Gründen? Wer führt denn seit Jahren völkerrechtswidrige Kriege in dieser Region? Und wer führt nicht nur im Nahen Osten sondern auf der ganzen Welt Kriege, wendet Wirtschaftsterror gegen unliebsame Staaten an und versucht diese von innen heraus mit Wühlarbeit und "bunten" Farbenrevolutionen (die oft genug von "bunt" in blutrot umschlagen, wie in der Ukraine) zu destabilisieren? Iran? Russland?

  • 124 DeSoto 16.04.2018, 13:54 Uhr

    Totaler Unsinn und Verarsche: Giftgaslager und Forschungslabore bombadieren und gleichzeitig behaupten, das Freisetzen von Giftgas sei verboten. Für wie blöde halten die ihre Wähler!

  • 123 Peter Schüßler 16.04.2018, 13:54 Uhr

    Seit geraumer Zeit wird Uranmunition eingesetzt und selten in den Medien publiziert. Wie glaubwürdig ist eine Bekämpfung von chemischen Waffen mit Atomwaffen?

  • 122 Gerd SR-71 A/ @Chemiker . . . 16.04.2018, 13:53 Uhr

    Chemiker heute, 13:40 Uhr: W a s reden Sie für'n Blech ?! S A R I N wurde wie Tabun und Soman in den 30ern im Nazireich erfunden. Außerdem reden Sie an der Sache vorbei: Es handelt sich aktuel v.a. um CHLORgas. Sarin wurde zumindest auch aus der UdSSR/ CCCP geliefert. Zitat: " Ich habe jahrelang mit dem Erfinder der Substanz "Sarin" gearbeitet und kenne die Eigenschaften dieses Stoffes sehr genau. Es handelt sich dabei um eines der gefährlichsten Nervengifte..." - Ansonsten: - Immer dasselbe BlahBlah: Von Strategie, speziell der RUSsias und der Djihad-Mächte keine Ahnung, aber mit Lösungen kommen wollen und antiamerikanisch anti-britische Schuldzuweisung immer in petto, bzw. wenn das lang geforderte Eingreifen in die Hose geht. Die Putin/RUSsianer mit ihrem jahrzehntelangen DJIHAD-Partner IRAN u. nun wieder in Absprache mit IS-Erdogan bomben gerade die LÖSUNG/ den SIEG herbei

  • 121 MarcoM 16.04.2018, 13:53 Uhr

    @Gerd SR-71 A - 1/2: "Die Putin/RUSsianer mit ihrem jahrzehntelangen DJIHAD-Partner IRAN" ~~~ LOL, jau Mister Lockheed, wer kennt nicht die Schandtaten der schiitischen Dschihadisten von Al Quaida bis zum IS. Öh... nö.... moment mal, das sind ja überhaupt keine schiiten, das sind ja Suniten. So wie unser toller Freund saudi-Arabien. Und wer hat nochmal all diese Terroristen aufgebaut unt mit waffen unterstützt, oder wer behandelt noch einmal Al Nusra Kämpfer in seinen Krankenhäusern? Hmmmhhh... Iran? Russland? ... ne, das waren (und sind) dann doch andere gewesen (nachweislich auch die USA und Israel). Aber ich verrate Ihnen mal, warum der Großteil der Bevölkerung - nicht nur in Deutschland sondern in der ganzen Welt - die größte Gefahr für den Frieden im Handeln der USA, Englands, Isreal und allgemein des Westens sieht: ...

  • 119 HansDampf 16.04.2018, 13:50 Uhr

    Liebe Frau Hellberg, ihr Wunschdenken in allen Ehren, aber in Syrien hat man leider nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Es gibt keine nennenswerten demokratischen Kräfte und denen die es mal gab war eine Machtubernahme des Landes auch nie zuzutrauen. Und der Westen sollte nicht schon wieder nation building betreiben und schon gar nicht gegen den Iran und Russland, die Rechnung dafür würde ansonsten nicht lange auf sich warten lassen. Auch finde ich es höchst heuchlerisch wie sie hier den Eindruck erwecken das Assad der alleinige Schuldiger für den Krieg und die hunderttausende von Toten sei, wo sie doch wissen müssten, dass es ohne die völkerrechtlich illegale Unterstützung der Rebellen von außen nie zu Krieg gekommen wäre. Assad hatte bereits angefangen Konzessionen zu machen und hätte damit einen Teil der Protestler besänftigt und den Rest mehr oder weniger brutal niedergeschlagen (Diktator bleibt Diktator). In jedem Fall wäre die Zahl der Toten sehr überschaubar geblieben.

  • 117 Anna Elisa 16.04.2018, 13:49 Uhr

    Zu dem Konflikt in Syrien möchte ich mich nicht äußern. Die Ausführungen Ihrer Expertin haben mich ratlos gemacht, aber ihre beeindruckenden Kenntnisse fand ich sehr beachtenswert. In Syrien so viele Protagonisten am Werk, jeder auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Das Land ist zum Spielball geworden. Ich möchte mich dem vorletzten Anrufer anschließen. Er hat davon gesprochen, dass die UN mehr Macht bekommen sollte und das Vetorecht abgeschafft gehört. Ich wäre dafür, dass man auch die 5 ständigen Mitglieder abschaffen und die UNO demokratisch aufbauen sollte. Ca. 193 Staaten gehören zur UNO und die müssten es doch schaffen, einen solchen Konflikt diplomatisch zu lösen. In der heutigen globalisierten Welt brauchen wir eine fähige Weltpolizei und keinen zahnlosen Tiger, der nur riesige Kosten verursacht, aber von einem einzigen Staat der Weltgemeinschaft ausgehebelt werden kann.