Einkaufen ohne Maske?

 Frau im Supermarkt mit Maske

Einkaufen ohne Maske?

Mehrere Landespolitiker haben sich am Wochenende für eine Lockerung der Maskenpflicht ausgesprochen. Sie hoffen, so dem darbenden Einzelhandel helfen zu können. Ist das klug? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Stickige Luft und beschlagene Brillen: Laut einer Umfrage haben rund die Hälfte der Konsument*innen ohne die Maskenpflicht mehr Lust am Einkaufen und Stöbern. Ihnen dürften die Vorstöße einiger Landesminister, darunter der Niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann und sein Kollege aus Mecklenburg-Vorpommern Harry Glawe, beide CDU, entgegen kommen. Sie hatten sich auf Anfrage der Zeitung "Welt am Sonntag" für eine Lockerung der Maskenpflicht ausgesprochen. Althusmann hatte vorgeschlagen, sie in eine Empfehlung umzuwandeln. In Mecklenburg-Vorpommern stagniert die Zahl der Infizierten auf niedrigem Niveau. "Wenn das Infektionsgeschehen so gering bleibt, sehe ich keinen Grund, länger an der Maskenpflicht im Handel festzuhalten", sagte Glawe. Wenn der Abstand in den Geschäften eingehalten werden könne, sei das vertretbar. In den Niederlanden gilt in Geschäften keine Maskenpflicht. Auch dort gelten aber Vorgaben zum Abstand.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, CDU, mahnte daraufhin dringend zur Vorsicht. Im Deutschlandfunk wies er am Montagmorgen darauf hin, dass Deutschland die Erfolge im Kampf gegen die Pandemie "unter großen Kosten erreicht" habe. "Das ist Grund genug, das zu sichern und nicht zu sorglos zu sein". Vor allem in geschlossenen Räumen sei das Tragen einer Maske sinnvoll. Mehrere Ministerpräsident*innen und Bundespolitiker*innen schlossen sich Spahns Skepsis an. Die Landesregierung in NRW will die Pflicht beibehalten.

Was meinen Sie? Vergällt Ihnen die Maske die Lust am Shoppen? Was bedeutet die Maskenpflicht für die Ladenbesitzer*innen und ihre Angestellten? Ist es Zeit, die Maskenpflicht zu lockern, dort wo das Infektionsgeschehen unter Kontrolle ist? Oder braucht es nach wie vor eine bundeseinheitliche Regelung, die eine Maske beim Einkaufen vorschreibt, weil die Akzeptanz sonst überall schwindet?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte und Bundestagsabgeordneter der SPD

Redaktion: Ulrich Horstmann, Lioba Werrelmann und Moritz Folk

Einkaufen ohne Maske?

WDR 5 Tagesgespräch 06.07.2020 45:26 Min. Verfügbar bis 06.07.2021 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

186 Kommentare

  • 186 Maskenpflicht 06.07.2020, 13:59 Uhr

    für immer in geschlossenen Räumen würde das Gesundheitssystem extrem entlasten. Da Deutschland keine Kultur außer gibt mir alles am Besten umsonst zu haben scheint wird es wohl nie soweit kommen das Menschen die Ihre Mitmenschen bei jeder Erkältung durch Maskentragen schützt Anerkennung erfährt. Ehr würde ein solch rücksichtsvoller Mitbürger blöd angeschaut. Das ist genauso mit dem Billigfleisch, ein Kulturfehler in Deutschland bzw. das fehlen einer Kultur der guten Ernährung , des guten Benehmens und des unegomanen Gesellschaftlichen Verhaltens.

  • 185 MarcoM 06.07.2020, 13:59 Uhr

    (i) Wer keine Symptome (Husten, Schnupfen) hat, muss zum Schutze anderer auch keine Maske tragen. (ii) Masken reduzieren das Übertragungsrisiko einer erkrankten Person dann, wenn sie hustet. (iii) In den Stunden vor Symptombeginn, in der eine Person schon durch Kontakt ansteckend sein kann, wird diese Ansteckung durch das Tragen von Masken nicht verhindert. (iv) Für andere Personen scheint nach all dem, was wir wissen, das Tragen einer Maske nicht notwendig zu sein. (v) Die häufigste Virusübertragung erfolgt durch Kontakt. Hygienemassnahmen bleiben die wichtigste Präventionsmassnahme. (Prof. Dr. med. Pietro Vernazza: "Atemschutzmasken für alle – Medienhype oder unverzichtbar?" Klinik für Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St.Gallen.)

  • 184 Das Gespenst der Freiheit 06.07.2020, 13:58 Uhr

    Der uneingeschränkte Genuss der Konsumlust ohne Make weist entweder auf ein Schnäppchenjäger-Niveau hin, das sich aufgrund seines Suchtchatakters grundsätzlich jeder Vernunft entledigt hat, die keinen Preisvorteil bietet. Oder es handelt sich bei diesen Anhängern der freien Fahrt für die von der Maskenpflicht befreiten Bürger in die schöne neue Welt einer schnellen und umfassenden Herdenummunität um den diskreten Charme der Freiheit: Und zwar um die Freiheit, die durch Missgunst jeden gegen jede Sozialkompetenz immunisiert, damit nach ihr nur noch die Sintflut kommt und Kain anderer Abel die Schnäppchen machen kann, die ihr aufgrund der Corona-Maßnahmen entgangen sind.

  • 183 Marietta 06.07.2020, 13:58 Uhr

    Alles ein bisschen zuviel Norm. Frau Brandi nimmt "Neue Normalität" in den Mund; außer einem einzigen Anrufer nahmen alle ausgewählten auf Sendung gebrachten Hörer scheinbar freiwillig "ein Blatt vor den Mund": die Atembehinderungsmaske. Psychologisch die unmittelbare Vorstufe des gesichtslosen Untertanen. Herr Lauterbach wurde an einer Stelle unklar: "...falschpositive Tests bei Leuten, die gar nicht krank waren, die Krankheit hatten." Korrekt wäre gewesen:"infiziert waren". "Infiziert" ist nicht krank.

  • 182 MarcoM 06.07.2020, 13:56 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 181 Ingrid Schormann 06.07.2020, 13:53 Uhr

    Das Tagesthema zur Frage "Maskenpflicht" fiel in einer für WDR5 doch unüblichen Weise einseitig aus. Schon die Auswahl von Karl Lauterbach zeigte die Richtung an. Lauterbach bestätigte sie dann mit seinen üblichen Stereotypen. Mich verärgerte dann sehr die Auswahl der Hörer. Vorentscheidung der Redaktion: man ließ wirklich alle Maskenpflicht-Befürworter(innen zu Wort kommen, andere kaum. Dass Lauterbach mit seinen Angst-Prognosen, mit denen er medienwirksam sein Konto inzwischen gut auffüllt, kam nicht zur Sprache. Ingrid Schormann, Rheinbach

  • 180 Poldybb 06.07.2020, 13:52 Uhr

    Mich stört eine Maske nicht. Allerdings gehe ich auch nur Shoppen, wenn ich etwas nötig brauche und ansonsten ist das eine schnelle Nummer. Nervig bzw lästig, dran zu denken und die Masken abends auszukochen ist es. Aber mir erschließt sich der Sinn, deshalb tragen wir die Masken seit März beim Einkauf.

  • 179 Antiquar 06.07.2020, 13:52 Uhr

    Die "Argumente" und Aufgeregtheit der Maskengegner erinnern mich doch sehr an die Diskussionen als die Anschnallpflicht eingeführt wurde. Von Freiheitseinschränkung war die Rede, von der Gefährlichkeit der Gurte, die bei Unfällen sogar Querschnittslähmungen und Wirbelschäden verursachen , von Bevormundung des Staates sprach man, von Abzocke, einer Erfindung der Industrie, weil die an den Gurten verdienen - lauter selbsternannte Experten.....klingt heute ähnlich. Wer aber behauptet heute noch, die Gurte seien sinnlos? Das können nur sehr dumme Menschen sein. Klar: auch mich nerven die Masken: die Brille beschlägt, das Atmen ist etwas anstrengender. Und nach dem Einkauf nehme ich die Maske draußen auch ziemlich schnell wieder herunter. Dennoch halte ich die Maskenpflicht nach wie vor für unabdingbar! Leid tun mir die Menschen, die sie den ganzen Tag tragen müssen - denen würde ich zwischendurch zusätzliche Pausen zubilligen, ähnlich den Rauchern, die ihre Zigarettenpause bekommen

  • 178 Österreicher 1 06.07.2020, 13:51 Uhr

    In Österreich hat man die Maskenpflicht in den Geschäften vor über 3 Wochen abgeschafft. Ich wohne in der Nähe des größten Einkaufszentrum Österreichs und bemerke, dass seither viel mehr Menschen einkaufen. Auch in der Altstadt ist weitaus mehr los. Letzten Freitag gab es eine Veranstaltung zur Stärkung des innerstädtischen Einzelhandels und diese wurde extrem gut angenommen. Keiner, auch kein Politiker hat eine Maske getragen. Ich glaube, das Ende der Maskenpflicht würde dem stationären Handel enorm helfen.

  • 177 DeSoto 06.07.2020, 13:47 Uhr

    "Laut aktuellem RKI-Lagebericht ist die 4-Tage-Reproduktionsrate weiter auf 4-Tage-R = 0,96 gestiegen, vorbehaltlich einer statistischen Schwankungsbreite von 0,77 - 1,17" - Stand gestern. Wenn wir also immer noch so dicht an 1 sind, und nicht deutlich in Richtung 0,5 gehen, ist es unverantwortlich, solche grundsätzlichen Lockerungen anzugehen. Zumal jetzt MacPom Urlauber aus ganz Deutschland bekommt und damit seine komfortable Situation der wenigen Einwohner durch den zu erwartenden Ansturm der Gäste verlässt. Im Übrigen werden viele Ältere wegen der zuätzlichen Gefährdung nicht mehr sondern aus Angst garnichts mehr einkaufen, was über das Lebensnotwendige hinausgeht. Wem die Maske in dieser Situation schon zu viel ist, der ist ein besonderes Verantwortungsloser.

    Antworten (1)
    • karl sühl 06.07.2020, 13:56 Uhr

      stimmt nicht! die urlauber aus den kreisen gütersloh und warendorf werden wieder nach hause geschickt.

  • 176 MarcoM 06.07.2020, 13:47 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)