Weihnachtsmärkte: Eine schöne Tradition?

Besucher gehen über den Weihnachtsmarkt vor dem Kölner Dom

Weihnachtsmärkte: Eine schöne Tradition?

Liebevoll dekorierte Stände, der Duft von Glühwein und festliche Musik: Hunderttausende strömen in diesen Tagen auf die Weihnachtsmärkte NRWs. Was macht für Sie den Reiz aus? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Münster, Aachen oder Köln: Die traditionell geschmückten Buden sind in ganz Nordrhein-Westfalen ein Besuchermagnet. Und auch alternative Ideen sind gefragt. Mit dabei sind festliche Stände auf Schiffen in Mühlheim, ein veganer Wintermarkt in Duisburg oder ein tierischer Weihnachtsbasar in Oberhausen. Viele planen in der Vorweihnachtszeit einen Ausflug mit Kollegen, Familie, oder Freunden – ganze Busse bringen Tagesgäste in Richtung Budenzauber, stellenweise bis in den Januar hinein.

Entsprechend ist das Geschäft mit Glitzer und Glühwein nicht nur lieb gewonnene Tradition, sondern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Bundesweit gibt es schätzungsweise rund 2.500 Weihnachtsmärkte; der Bundesverband Deutscher Schausteller und Marktkaufleute spricht von einem Milliardengeschäft. Gleichzeitig wird die Branche alle Jahre wieder mit Kritik konfrontiert: Zuletzt hatten Kontrolleurinnen in Köln, der Stadt mit den meisten Märkten, gefährliche Spielzeuge sichergestellt. Auch soll indische Exportware statt regionaler Handwerkskunst angeboten worden sein. Ein weihnachtlicher Stilbruch oder für Sie wenig überraschend?

Was halten Sie von Weihnachtsmärkten? Für Sie heimatliche Kultur? Oder besuchen Sie die Märkte nur den Kindern zuliebe? Welche Nikolausdörfer haben Sie bereits gesehen? Oder halten Sie sich grundsätzlich fern von den bunt geschmückten Ständen? Erleben Sie einen Wandel der Adventsmärkte?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch – von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Albert Ritter, Präsident Deutscher Schaustellerbund

Redaktion: Ulrich Horstmann und Gundi Große

Weihnachtsmärkte: Kultur oder Kommerz?

WDR 5 Tagesgespräch 06.12.2019 45:19 Min. Verfügbar bis 05.12.2020 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

83 Kommentare

  • 83 1.400 EUR BGE für Alle 06.12.2019, 13:59 Uhr

    Sollten die Ex-Konsumenten ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie auf den werbe-rasselnden Weihnachtsmärkten aus Verarmungsgründen nichts mehr kaufen können oder aus Umwelt- und Klimaschutzgründen nichts mehr kaufen wollen ? Nein, ich denke eher, die Weihnachtsmarktbetreiber sollten ein schlechtes Gewissen haben, die christliche Religion zu profanen weltlichen Profit- und Wachstumszwecken zu mißbrauchen. Aber das selbe Problem hatte ja bereits Jesus Christus seinerzeit mit den Tempel-Pharisäern, was ebenfalls zeigt, daß auch keine Kreuzigung den Kreislauf der Erde um die Sonne aufhalten oder verändern kann und somit sich auch die Geschichte der Menschheit immer wiederholt unter neuem Gewand. Aus diesem Teufelskreislauf führt nur eine menschheitseigene Sonne auf Erden heraus: Das BGE für Alle.

  • 82 Mikea 06.12.2019, 13:59 Uhr

    Wenn ich mich recht erinnere, heißt es in der Weihnachtsbotschaft: ("Pax in terra hominibus bonae voluntatis...") = "Friede auf Erden den Menschen, die guten Willens sind"! Wo ist dieser Friede? Wo sind diese Menschen? Wo ist der gute Wille? Auf dem Weihnachtsmarkt im Advent??

  • 81 Udo FLintenberg 06.12.2019, 13:57 Uhr

    Auch Mutti verkauft da auf dem Weihnachtsmarkt wieder ihr lecker Baderäuchersalz zusammen mit Christel Mäff.

  • 80 Traudel Wimmer 06.12.2019, 13:56 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 79 Breslein 06.12.2019, 13:55 Uhr

    Belauscht beim letzten Wintermarkt.. Zwei Händler, einer Gläser der andere Holzschnitzereien unterhalten sich über die Einnahmen. "Hau du dei Glas zusammen und ich verbrenne mein Holz, dann verkaufen wir alle Bratwurst und Glühwein, da geht noch was!!!" "Dieses Gespräch sagt alles aus....

  • 78 karl sühl 06.12.2019, 13:54 Uhr

    ich war auf einem weihnachtsmarkt, 100g gebrannte mandeln kosten 4€. da ich mir das nicht leisten kann, habe ich auch keine gekauft. es ist alles halt nur noch abzocke um den leuten den letzten pfennig aus der tasche zu ziehen. mein bedarf an weihnachtsmarkt ist gedeckt. ich entdeckte einen stand mit aachener printen. was haben die mit den printmedien zu tun? überall also babylonische sprachverwirrung. armes deutschland.

  • 77 Dietmar 06.12.2019, 13:53 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 76 P und S 06.12.2019, 13:50 Uhr

    Den schönsten kleinen Weihnachtsmarkt ,habe ich einmal in Werne an der Lippe erlebt, erging nur 3 Tage .zwischen historischen Gebäuden ,da zu viel Schnee ,der diesen noch schöner machten .

  • 75 Breslein 06.12.2019, 13:48 Uhr

    Nur noch Co2 neutrale Wintermärkte sollten eine Daseinsberechtigung haben. Deswegen ist es wichtig und richtig keine Bratwurst von toten Tieren zu verkaufen. Nur regionale Produkte oder Waren die mit dem Segelboot oder dem Schlitten Import werden sollen angeboten werden. Strom für Beleuchtung nur vom Windstorm, niemals aus. Kohle oder Atom. Und der Glühwein muß vegan und koscher sein. Dann komme auch ich in Weihnachtsstimmung.

    Antworten (1)
    • karl sühl 06.12.2019, 13:59 Uhr

      auch der strom aus wind verbraucht resourcen. wie wäre es denn mit einem fahrradgenerator? der verbraucht wenig resourcen und ist der gesundheit des tretenden dienlich. betreiben kann man damit aber nur eine glühlampe von 40w, dann ist schluß. jeder kann ausrechnen, wievieler treter es bedarf um die bude zu beleuchten. der backofen für den glühwein kann ja mit holz betrieben werden.

  • 74 P und S 06.12.2019, 13:42 Uhr

    Was mich immer freute ,war auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt die WDR 4 Weihnachtsparty !Mit bekannten Sängern ,es war so eine tolle Stimmung .

    Antworten (2)
    • musik. Nahtotderlebnis 06.12.2019, 13:49 Uhr

      Das musikalische Nahtotderlebnis WDR4 auf dem Weihnachtsmarkt wäre für mich der Stimmungskiller schlechthin. Aber die Geschäcker sind ja verschieden.

    • Anonym 06.12.2019, 13:59 Uhr

      OMG ...

  • 73 Traudel Wimmer 06.12.2019, 13:40 Uhr

    Ich hab meinen Pudel dieses Jahr auch grün gefärbt und über den Weihnachtsmarkt als geschmückten mobilen Tannebaum gejagd. Bisheriges Höchstgebot für Tanne-Pudy: 2,99 EUR ! Nun ja, die Leut glauben, Tanne-Pudy wäre auch in China für 12 Cents produziert worden.