Wegen Corona geschlossen - Gerecht und angemessen?

Angela Merkel trägt einen Mund-Nasen-Schutz nach der Pressekonferenz am 28.10.2020

Wegen Corona geschlossen - Gerecht und angemessen?

Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten wollen das öffentliche Leben erneut herunterfahren, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Was sagen Sie zu den geplanten Maßnahmen? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Restaurants, Kneipen, Clubs, Kinos und Theater sollen schließen, und in der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen – Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten haben sich auf verschärfte Corona-Regeln geeinigt. Auch Fitness-, Kosmetik- und Tattoostudios, Massagepraxen und Bordelle müssen demnach wieder dicht machen. Der Groß- und Einzelhandel, Schulen und Kitas hingegen bleiben offen.

Die neuen Maßnahmen sollen am 2. November in Kraft treten und für vier Wochen gelten. So wollen Bund und Länder die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen unter Kontrolle bringen und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.

Die Pläne stoßen zum Teil auf scharfe Kritik – etwa bei Vertretern von Gastronomie und der Kulturbranche. Widerstand gibt es auch aus der Politik. Von Seiten der Linken und der FDP hieß es bereits im Vorfeld: Die Pläne sind unverhältnismäßig. Mehrere Politiker fordern zudem eine stärkere Beteiligung des Parlaments. Und auch ein Zusammenschluss von Ärzten und Wissenschaftlern hat sich gegen ein breites Herunterfahren des Alltagslebens zur Corona-Eindämmung ausgesprochen.

Wie denken Sie über die neuen Maßnahmen? Sind sie Ihrer Meinung nach gerecht und angemessen? Sind die Einschränkungen nötig, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern? Sind Sie vielleicht selbst betroffen und müssen Ihren Betrieb schließen? Wie blicken Sie auf die kommenden Wochen?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch – von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Prof. Dr. Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitspolitiker

Redaktion: Willi Schlichting und Julia Lührs

Wegen Corona geschlossen - Gerecht und angemessen?

WDR 5 Tagesgespräch 29.10.2020 46:01 Min. Verfügbar bis 29.10.2021 WDR 5


Download

Kommentare zum Thema

300 Kommentare

  • 300 Sophia Vermeeren 29.10.2020, 13:59 Uhr

    Die WHO gibt die Sterblichkeit von Covid-19 mit der üblichen Grippe an, und rät dringend von Lockdown ab, da sie weit mehr schaden veruraschen als je helfen würden

  • 299 @Wohlmd. Bürger /6 29.10.2020, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 298 Pfleger Niels 29.10.2020, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 297 Android 6 reicht aus 29.10.2020, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 296 29.10.2020, 13:58 Uhr

    Name und Kommentar wg. Netiquette-Verstoßes gesperrt. (die Redaktion)

  • 295 Kritischer Betrachter 29.10.2020, 13:58 Uhr

    Gerecht ist das nicht, weil die Unbelehrbaren und Ignoranten ohne Rücksichtnahme nicht allein, sondern die gesamte Bevölkerung von den Einschränkungen betroffen sind. Wie die Erfahrung häufig in Notfällen zeigt, werden gerade diejenigen nach Hilfe schreien und knappe Krankenhausbetten in Anspruch nehmen, die diese Pandemie befeuert haben. Diese Party-Tänzer auf dem Vulkan werden dann ihre Ellenbogen ausfahren. Ich ertrage die Einschränkungen mit Würde.

  • 294 JoLa 29.10.2020, 13:58 Uhr

    Die Maßnahmen sind m.E. zum Teil völlig unangemessen. Es gibt keine Hinweise,dass sich in Restaurants mit Hygienekonzept Menschen mit Corona infizieren. Die Hochzeitsfeiern von islamischen Großfamilien sind sicher viel problematischer, wurden aber von dieser so besorgten Kanzlerin und ihrer Groko einfach hingenommen. Das gleiche gilt für Sport ohne nennenswerte Kontakte,wie Golf und Tennis. Auch hier nie ein Hotspot für Corona festgestellt. Es wird nicht genug differenziert. Da nützt auch der Hiobsbotschafter Lauterbach nichts, der eine Kritikerin, die sich wegen ihrer Contrameinung als Nazi beschimpft sieht, beisteht. Eine SPD Eskens hat vor kurzem alle Demonstranten gegen die Coronamaßnahmen als Covidioten beschimpft. Bei der faschistoiden Antifa ist sie großzügiger. So nicht!

  • 293 Das Spiel mit der Angst 29.10.2020, 13:58 Uhr

    Für die Kreise, die sich einen persönlichen Hausarzt leisten können, bedeuten die verschärften Corona-Maßnahmen weder eine soziale Beeinträchtigung noch eine gesundheitliche Gefahr. Und die Bürger, die hauptsächlich um die Sättigung ihres Stoffwechsels mit Betäubungsmitteln besorgt sind, befinden sich durch die Indisponiertheit zur Linderung ihrer Beschaffungssorge ohnehin schon weit jenseits von Gut und Böse und schunkeln daher so lange weiter, bis kein Arzt mehr kommen kann. So treffen diese Maßnahmen auch hier hauptsächlich die verantwortungsvollen Menschen, die sich um Rücksichtnahme bemühen. Außerdem liegt das Hauptproblem dieser Corona-Einschränkungen in ihrer zeitlich verzögerten Wirkung. Denn die kann das menschliche Kurzzeitgedächtnis nicht mehr mit den auslösenden Maßnahmen in Verbindung bringen, sodass sich die Verbreiter der Angst vor Umvolkung jetzt ohne Angst auch noch als Tröster der Volksseele wegen der Angstmache durch eine angebliche Corona-Diktatur aufspielen können.

  • 292 Sophia Vermeeren 29.10.2020, 13:58 Uhr

    Warum nicht gleich jeden Tag der Herr Lauterbach, warum nicht gleich eine völlige Selbstentmachtung unseres Parlaments? Das Land braucht anscheinend eine Autokratin, der wir das Dritte mal folgen, wie die Lemminge. Corona Hilfssherriffs mit Waffenschnellausbildung zur Maskenkontrolle auf der Straße, in der Wohnungen. Alles Vorschläge von Politikern-) Sollte noch ein Funke Selbstachtung in den Reaktionen bestehen, dann ist es höchste Zeit ein Streitgespräch zwischen den völlig konträren Positonen eines Herrn Lauterbach und seines Parteigenossen Dr. Wolfgang Wodarg zu ermöglichen, der im Gegensatz zu den interessengeleiteten Apokalytikern als Amtsarzt praktiziert hat, und schon bei der von den Pharmalobby Fans ausgerufenen Schweinegrippealarm gegen unseren heutigen Hofvirologen Drosten rechtbehalten hat, und ein großes Lob in einer ARTE Dokumentation erhielt. Dokumentiert wurde die damalige Abzocke der Tamilflu Impfung, die als Milliarden Euro Heilmittel gegen die Schweinegrippe galt.

  • 291 Niels Högel 29.10.2020, 13:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 290 Maria Restituta 29.10.2020, 13:57 Uhr

    Dank an Hörer Nr. 1 für gesunden Menschenverstand... Die Regierung hat nach dem 1. Lockdown ihre Glaubwürdigkeit verspielt, führt ihr Menschenexperiment aber gnadenlos weiter. - Hysterie ist eine ernste Krankheit, Massenhysterie wird gemeingefährlich. Die begnadeten Erzähler der Volksmärchen, von Praxis, Wissenschaft und Parlament in die Enge getrieben, müssen sich immer absurdere Aktionen ausdenken. - Die letzte Hörerin brachte Entscheidendes aus der Medizin vor, Herr Lauterbach kramte einstudierte Phrasen aus. - Bei seinem tollkühnen Vergleich zwischen nächtlicher Ruhestörung und privater Wohnungnutzung blieb einem die Spucke weg - auch ohne Maske!