Impfpflicht: Richtige Entscheidung?

Impfspritze und Masern-Schriftzug

Impfpflicht: Richtige Entscheidung?

Der Bundestag hat eine Masern-Impfpflicht beschlossen. Das Gesetz soll am 1. März 2020 in Kraft treten. Bei Verstößen drohen Bußgelder. Was denken Sie über die Impfpflicht? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Die Impfpflicht gilt unter anderem für Kinder und Personal in Kitas, Schulen, Flüchtlingsunterkünften und medizinischen Einrichtungen. Bis zu 2.500 Euro Bußgeld sollen Eltern zahlen, die ihre Kinder nicht impfen lassen. Von der Kita könnten nicht geimpfte Kinder sogar ausgeschlossen werden, von der Schule wegen der allgemeinen Schulpflicht nicht.

"Masernschutz ist Kinderschutz", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundestag. Das Gesetz hat das Ziel, die Impfquote innerhalb der Bevölkerung zu erhöhen und die Masern so effektiver zu bekämpfen.

Masern sind eine hochansteckende Krankheit, die im schlimmsten Fall tödlich enden kann. In diesem Jahr wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 501 Masern-Fälle in Deutschland gemeldet. Um einen Gesamtschutz der Bevölkerung zu erreichen, gilt eine Quote von 95 Prozent als notwendig. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben in Deutschland aktuell 92 Prozent einen vollständigen Impfschutz gegen Masern, d.h. sie haben zwei Impfungen enthalten.

Halten Sie die gesetzliche Impfpflicht für eine gute Entscheidung? Oder greift sie zu sehr in die Selbstbestimmung von Eltern und Kindern ein? Denken Sie, dass die Impfpflicht die Impfquote effektiv erhöhen kann? Welche Probleme sehen Sie? Wie stehen Sie selbst zu Impfungen?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Redaktion: Dirk Müller und Jessica Eisermann

Gast: Christina Sartori, Wissenschafts- und Medizinjournalistin

Impfpflicht: Richtige Entscheidung?

WDR 5 Tagesgespräch 15.11.2019 51:02 Min. Verfügbar bis 14.11.2020 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

128 Kommentare

  • 128 Thomas Stada 15.11.2019, 13:58 Uhr

    Man kann nur hoffen, daß diesem Spahn´schen Spuk von einer Impfpflicht bald das BVerfG oder der EuGH ein Ende setzt und somit größere Folge-Schäden in der Bevölkerung abgewendet werden können. Warum so eine Impfpflicht Unfug ist und wie eine gescheitere Gesundheitspolitik auch zum Thema Masern ausschaut, damit befassen sich hier u.a. die Gästebuch-Kommentare Nr. 16, 17, 23, 29, 46, 57, 67, 81, 93, 103, 106, 108, 112, 114 und 117.

  • 127 Martin R. 15.11.2019, 13:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 126 Martin Weidner 15.11.2019, 13:58 Uhr

    Es ist wie beim Kampf gegen Rauchen und für die Gurtpflicht: Alle schreien, dass die Freiheit beschränkt wird. Dabei wird einfach nur Leben gerettet.

  • 125 Simone 15.11.2019, 13:58 Uhr

    "Sie werden eine Form des Völkermords einführen, durch verpflichtende Impfungen gegen eure Kinder... Diese Impfung wird ein Gift sein und wird unter einem weltweiten Gesundheitsfürsorge-Plan präsentiert werden..."

  • 124 1.400 EUR BGE für Alle 15.11.2019, 13:54 Uhr

    Eine Impfpflicht halte ich für sehr sinnvoll. Sie sollte auf weitere Schutzimpfungen ausgedehnt werden wie Polio, Meningitis, Hepatitis, Tollwut und Tetanus.

  • 123 Martin R. 15.11.2019, 13:53 Uhr

    Da wir doch eine ach so tolerante Gesellschaft sein "wollen", dann möge man doch bitte die paar Impfgegner auch tolerieren. Ich halte die Einführung einer Pflicht zur Masernimpfung auch für überzogen. Es scheint eher so zu sein, dass man potentielle volkswirtschaftliche Leistungsminderung durch Krankenpflege der Eltern mindern will. Der Mainstream gibt ja vor, siehe Fernsehwerbung, dass wegen Erkältung mit Fieber eine Woche Betthüten uncool ist. Gegen jede "Blähung" gibt es eine Pille zu kaufen, damit bloß kein Krankheitssymtom mir die Laune verdirbt.

  • 122 Birgit Kübler 15.11.2019, 13:53 Uhr

    Der Virologe Alexander S. Kekulé kritisiert die Impfpflicht – bitte googeln Sie mit diesem Begriff! Minister Jens Spahn behauptet, Kinder schützen zu wollen. Warum sorgt er dann nicht dafür, dass Kinder im heimischen Bereich vor rauchenden Eltern geschützt werden? Ich glaube ihm kein Wort. Nicht einmal zum Weltnichtrauchertag gab es von ihm eine Pressemitteilung.

  • 121 pro BGE 15.11.2019, 13:49 Uhr

    Spahn tritt mit seiner verfassungwidrigen Zwangsimpfungsaktion auch den jahrtausendealten Grundsatz mit Füßen, daß die meisten Menschen über einen angeborenen Instinkt zur eigenen Gesunderhaltung verfügen. Wäre es anders, dann wäre die Menschheit schon vor tausenden Jahren ausgerottet worden. Stattdessen fanden damals wie heute Menschen instintkiv die richtigen Heilpflanzen in der Natur, um sich gesunderhalten und Erkrankungen rasch und komplikationslos ausheilen zu können. Und so wie mancher Bürger instinktiv Gebrauch von einer Masern-Prophylaxeimpfung macht, ohne an deren Nebenwirkungen ernsthaft zu erkranken, so ist es wiederum falsch, eine solche Impfung auch Menschen aufzwingen zu wollen, die instinktiv wissen oder erahnen, daß sie diese Impfung nicht unbeschadet überstehen werden.

    Antworten (1)
    • Martin Weidner 15.11.2019, 13:59 Uhr

      Zurück in die Steinzeit?

  • 120 Simone 15.11.2019, 13:48 Uhr

    Für diesen Bundestag lässt sich das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit sowie das Selbstbestimmungsrecht jedes Einzelnen offenbar nicht mehr mit dem Volkswohl vereinbaren. Nur Diktaturen brauchen die Maske der oberhoheitlichen Fürsorge! Dies ist ein Testlauf für den Zwangs- RFID-Chip, wenn nicht bereits mehr. Die Verweigerer werden als ideologisch Verblendete im Radio diskriminiert. Wie schlau: Es ist genau umgekehrt!

  • 119 Isa Raschke 15.11.2019, 13:42 Uhr

    Was mich beim Zuhören der Sendung mehr und mehr geärgert hat, war der Anteil der Anrufer, der sagte, es müsse mehr Aufklärung geben, jedoch nicht bereit zu sein schiene, sich selber aktiv darum zu kümmern. Denn Frau Sartoris' Hinweis auf das Robert-Koch-Institut zeigte doch ganz klar, dass diese Infos mit ein bisschen Nachdenken und Recherche problemlos zu finden sind... ;-) Warum schaffen es all die Menschen, die so ernsthaft die Fürs und Widers der Impffrage klären wollen, nicht genau dort (und an vielen anderen Stellen) suchen (z. B. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und bestimmt auch irgendwo auf Bundestag.de). Es gibt all diese Infos - man muss sich nur die Mühe machen, sie auch zu suchen (und dann vielleicht auch noch offen dafür sein, dass man die eigene Haltung zu der Frage eventuell revidieren muss...)

  • 118 otto 15.11.2019, 13:41 Uhr

    Als verantortungsbewustes Mitglied unserer Gesellschaft sollte jede(r) von sich aus für einen ausreichenden Schutz sorgen. Ruhig wird es in der öffentlichen Diskussion erst, wenn die Impfung gegen Dummheit und Anfälligkeit für Verschwörungstheorien erfunden wurde.