Live hören
Jetzt läuft: Don't Tell Me von Gitello

Was tun gegen sexuelle Gewalt im Sport?

Geräteturnen mit Hilfestellung

Was tun gegen sexuelle Gewalt im Sport?

Sexueller Missbrauch in der Kirche wird seit Jahren heftig diskutiert. Über den Bereich Sport wird dagegen weniger gesprochen. Wie können Schutz und Prävention verbessert werden? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Rund die Hälfte der deutschen Kinder und Jugendlichen sind in Sportvereinen engagiert. Viele Verbände haben in den vergangenen Jahren Präventionsmaßnahmen gegen sexualisierte Gewalt ergriffen. In der aktuellen ARD-Dokumentation aus der Reihe "die story" wurde deutlich, wie groß das Problem sexueller Gewalt im Sport ist und welche Strukturen und Bedingungen sie begünstigen. Die Dunkelziffer könnte hoch sein, wohl fast so hoch wie bei den christlichen Kirchen zusammen. Dies legt eine noch nicht veröffentlichte Studie der Uniklinik Ulm nahe.

Eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützte Untersuchung im Jahr 2018 belegt, wie groß das Problem sexualisierter Gewalt im Spitzensport ist: Gut 1.500 Sportlerinnen und Sportler hatten dafür an einer Online-Befragung teilgenommen. Die Szenarien reichten von sexistischen Witzen bis zu Vergewaltigungen. Fast 38 Prozent der Befragten gaben an, dass sie schon einmal sexualisierte Gewalt im organisierten Sport erlebt haben. Bei schwerer oder länger andauernder sexualisierter Gewalt waren es gut 11 Prozent.

Nehmen Sie sexualisierte Gewalt im Sport wahr oder haben Sie selbst Erfahrungen machen müssen? Wie lassen sich Kinder und Jugendliche mit Präventionsmaßnahmen besser schützen? Vernachlässigt die gegenwärtige öffentliche Debatte die sexuelle Gewalt im Breitensport und den Sportvereinen? Was müsste sich ändern?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Dr. Jeannine Ohlert, Abteilung Gesundheit und Sozialpsychologie, Sporthochschule Köln

Redaktion: Jessica Eisermann und Gundi Große

Was tun gegen sexuelle Gewalt im Sport?

WDR 5 Tagesgespräch 15.07.2019 45:23 Min. Verfügbar bis 14.07.2020 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

118 Kommentare

  • 118 Sauerei da ! 15.07.2019, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er diskriminierend ist. (die Redaktion)

  • 117 Plausi Controletti 15.07.2019, 13:59 Uhr

    "" Die Szenarien reichten von sexistischen Witzen bis zu Vergewaltigungen. Fast 38 Prozent der Befragten gaben an, dass sie schon einmal sexualisierte Gewalt im organisierten Sport erlebt haben. Bei schwerer oder länger andauernder sexualisierter Gewalt waren es gut 11 Prozent. ""--- Wenn beim WDR5 sexualisierte Gewalt schon bei Sex-Witzen anfängt, dann scheint sich das ja schon mit den Jahren wesentliche gebessert zu haben, denn in meiner Jugend wäre man auf 100% gekommen, wenn man Sex-Witze mit gezählt hätte

  • 116 Die Adenauers 15.07.2019, 13:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)

  • 115 Traudel Wimmer 15.07.2019, 13:55 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)

  • 114 Nostradamus 15.07.2019, 13:54 Uhr

    Für mich ist spiegelt das ganze Thema Missbrauch mit all seinen perfiden Möglichkeiten nur eine der Parallelgesellschaften wieder, die sich in unserem Gesellschaftssystem manifestieren konnten. Und diese wurde und wird viel zu sehr unterschätzt! Dazu kommt noch, dass das gesamte Wertesystem hier völlig in Schieflage ist. Viele Eltern sind so beschäftigt damit einen gewissen Lebensstandard zu erwirtschaften, dass ihre Kinder überwiegend von anderen erzogen werden, sie generell viel zu wenig Fürsorge erhalten oder Zeit miteinander verbringen. Da stehen die Türen weit offen. Zu meiner Zeit, als die Kinder noch mindestens von einem Elternteil betreut, erzogen und versorgt wurde, gab es so etwas zwar auch - jedoch nicht in dem Ausmaß wie heute! Generell hatten die Kinder damals aber auch andere Freiheiten als heute. Es gab weder Internet noch Handys, wo jederzeit alles zugänglich ist, was für den Geist von Kindern nicht geeignet ist.

  • 113 J. Mutzenbacher 15.07.2019, 13:52 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)

  • 112 Breslein 15.07.2019, 13:51 Uhr

    Wo das Problem liegt zeigt sich an der Anzahl der heute gesperrten Kommentare. Anscheinend ist es nicht möglich über das Thema Sexualität normal zu kommunizieren. Viele Bezeichnung für Geschlechtsteile von Mann und Frau werden nur noch in der Gossensprache ausgesprochen. Oder ist die Reaktion heute Über- empfindlich? Darf das Männliche Geschlechtsorgan in der Öffentlichkeit noch Penis genannt werden? Oder verstößt dies schon gegen die guten Sitten? Genau hier liegt doch das Problem., niemand weiß noch was noch in Ordnung ist und was schon ein sexueller Übergriff.

  • 111 Sexmonsterstories 15.07.2019, 13:51 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er diskriminierend ist. (die Redaktion)

  • 110 Bierkasten-Schulz 15.07.2019, 13:49 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 109 Acgie und Joachie 15.07.2019, 13:46 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)

  • 108 Loki und Smoki 15.07.2019, 13:42 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)