Wie wichtig ist das Fach Politik in der Schule?

Unterricht in einer Schule

Wie wichtig ist das Fach Politik in der Schule?

Ein Forscherteam der Uni Bielefeld hat herausgefunden, dass an NRWs Schulen in der Sekundarstufe I für politische Themen im Unterricht pro Woche gerade mal 17 bis 20 Minuten bleiben. Reicht das aus? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Viel zu selten geht es im Schulfach Politik tatsächlich um politische Themen - der Name auf der Verpackung entspricht längst nicht immer dem Inhalt. Stattdessen wird der Fokus immer stärker auf wirtschaftliche Themen gelegt. Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung der Uni Bielefeld und betreffen die Schulfächer "Politik" (Gesamt- und Realschulen) und "Politik/Wirtschaft" (Gymnasien). Im gesamten Unterricht der Sekundarstufe I beschäftigten sich die Schüler "nur selten und sehr kurz mit politischen Themen", heißt es in der Untersuchung. Jeder Jugendliche hat "rechnerisch wöchentlich etwa 20 Sekunden Zeit, um seine politische Position vorzutragen und mit anderen darüber zu sprechen".

Vor einigen Monaten erst hatte eine Umfrage im Auftrag der Körber-Stiftung ergeben, dass nicht einmal 60 Prozent der befragten Schüler wissen, wofür Auschwitz steht.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Wie wichtig ist das Fach Politik und welchen Einfluss hat es auf den Alltag? Braucht es mehr politische Bildung in der Schule als bisher? Worauf könnte man im Stundenplan dagegen verzichten? Und wie wichtig sind im Vergleich dazu andere Themen wie z. B. Wirtschaft, das die FDP in NRW bald als eigenes Pflichtfach einführen möchte?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Studiogast: Prof. Reinhold Hedtke, Professor für Didaktik der Sozialwissenschaften und Wirtschaftssoziologie an der Universität Bielefeld

Redaktion: Julia Lührs

Wie wichtig ist das Fach Politik in der Schule?

WDR 5 Tagesgespräch | 15.12.2017 | 46:45 Min.

Download

Kommentare zum Thema

95 Kommentare

  • mindestens 15 x lügen am Tag 15.12.2017, 13:59 Uhr

    Jeder Mensch lügt - statistisch gesehen - ca. 15 x am Tag , Politiker müssen noch mehr lügen um im Geschäft zu bleiben . Was lernen wir daraus : Politische Bildung , gesunder Menschenverstand sind gefragt . Von dem ganzen neuen elektronischen Krempel kommen noch mehr Lügen . Also weg davon . Kultusminister , Schulminister sind gefragt !

  • Anonym 15.12.2017, 13:59 Uhr

    Dass in Deutschland vor dem Gesetz einige gleicher sind als viele andere und der Geburtsort im Zusammenhang mit der völkischen Zugehörigkeit eine außergewöhnliche Lebensleistung, die den Anspruch auf Sonderzuteilungen rechtfertigt, ist in Deutschland ein integraler Bestandteil des politischen Populismus und damit Grundlage der deutschen Leitkultur, sodass in der Schule keiner weitere politische Bildung benötigt wird.

  • Walter 15.12.2017, 13:53 Uhr

    #"Ulf Lindermann", heute, 13:29, Bildung und Wissen ist Grundlagenwissen, und wie man dass mit aktuellem Wissen verbindet und anwendet. Sie meinen Lexikonwissen. Detailwissen nützt nichts, wenn ich es nicht anwenden kann. __ #"Politisch durchaus Interessierter", heute, 13:26‚ Der inhaltliche Anfang ist bei #"Walter", heute, 13:04 „ __ Prof. Hedtle hat vollkommen Recht mit dem allgemeinen Unwissen …“ Es betrifft das allgemeine gesellschaftliche Niveau. Ich verweise auf die vor kurzem veröffentliche Iglu-Studie über die Lesekompetenz von Schülern. Ein hoher Anteil hatte Probleme mit dem Verstehen von Inhalten. Dass trifft bei Erwachsenen ebenso zu. Davon habe ich geschrieben.

  • Manfred Hermann 15.12.2017, 13:50 Uhr

    Wie in allen Systemen reden zu viele Menschen mit (z.B. eine Schule ist eine Gemeinschafts- Bildungseinrichtung von Eltern, Kinder, Lehrer). Wenn Menschen lernen, die Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen, dann haben wir auch andere Politiker und eine andere Politik. Es geht immer um - das Wohl des Einzelnen, das Wohl der Gemeinschaft, das Wohl des großen Ganzen. Mit dem Bedingungslose Grundeinkommen lernt der Mensch ganz schnell wieder für sich und der Gemeinschaft Verantwortung zu übernehmen. Hier kann keiner mehr sagen, die anderen sind Schuld. Politik geht anders! Ein Weg zu weltweitem Wohlstand und Frieden in Harmonie mit der Natur: Gemeinwohl-Währung, Gemeinwohl-Ökonomie, Gemeinwohl-Grundeinkommen.

  • Ketzerin 15.12.2017, 13:49 Uhr

    @ Kommentar von "lisbet, 54", heute, 13:01 Uhr: /// Das mit den Alu-Hütchen haben Sie schön gesagt! :-)

  • MarcoM 15.12.2017, 13:48 Uhr

    @"lisbet, 54", 13:01 Uhr: "Hoffentlich wird es unter Ihrem Aluhütchen nicht zu heiß. Hier hätte ein bisschen mehr an Geschichtsunterricht wohl auch gut getan." ~~~ Ich hoffe hingegen, dass Ihre Hände vom lauter Etiketten angleben ("Antisemit", "Alluhutträger", ...) nicht langsam wund werden... . Wenn ich mir hingegen ein kleines, textuelles Gegenfeuer erlauben darf: "Gegenfeuer" von Ullrich Mies auf Rubikon.)

  • Anonym 15.12.2017, 13:47 Uhr

    @ Kommentar von "Ulf Lindermann", heute, 13:37 Uhr: AfD-Leute werden in den Medien und von CDU und SPD gern als ungebildet dargestellt. Doch real ist das Gegenteil bei der AfD der Fall und viele AfD-Spitzenleute haben bildungsmäßig mehr drauf als Mutti. ##### Das ist ja (leider aus der Sicht der anderen Parteien) gerade das Problem im Umgang mit der AfD. Als rechte Dumpfbacken kann man sie nicht mehr abkanzeln.

  • "DEMOKRATI-ABGABE-BERERCHTIGTER GEZüchtigter Lehrer zum 3x 15.12.2017, 13:46 Uhr

    TATSACHENBERICHT: WECHSEL von einem GYMNASIUM (Gymn.Lehrer SEk II/I im Angestellten-Schlechter-Bezahlt-Verhältnis LOL) zur GESAMTSCHULE; (Mangelfach KUNST mit nicht-Mangelfach: SOWI) aus "nicht-weltanschaulichen Beweggründen". Erste Woche= sozial Beschnupperungs und Kompetenzgerangel Gerödel; Kollege legt mir - demonstrativ (!) für ALLE sichtbar eine "MAO-BIBEL" obendrauf auf den Hefte-Stapel einer "fremd-zu-korrigierenden" 8er Klassenarbeit.Meinerseits: Augenbrauenanheben ? häh ...was ..? Kollege: "Schenk ich DIR ... ICH brauch DIE jetzt nicht mehr.." Antwort meinerseits: "ICH auch nicht .. war NIE in EUREM VEREIN MITGLIED!" Mag ein Einzelfall sein, jedoch sehr befremdlich.. zumindest für einen 2en Bildungsweg gegangenem Handwerksmeister mit FH-Diplom.. ausreichender Berufstätigkeit in vier Berufen.. und der profunden Tätigkeit als Lehrer im Fach: SoWi incl. Politik.Der s e h r genau weiß, wie Indoktrination (STUDIUM+1. Staatsexamen+2 Staatsexamen etc. ) vonstaten geht.IZ-Mir üübel

  • Tut nichts zur Sache 15.12.2017, 13:42 Uhr

    @ Kommentar von "Ulf Lindermann", heute, 13:36 Uhr: Wie eine echte Demokratie ausschauen würde, wie der Bundestag funktioniert und was in Verfassung und Grundgesetz drin steht, sollte man schon im Fach Politik den Schülern beibringen. Da wüßten die Schüler dann schon mal mehr als so mancher Politiker. Aber alles, was darüber hinaus geht an Merkel-Intrigen, Ränkespielen, Koalierungs- und Postenschacher, damit sollte man die Schüler nicht belasten und sie mit all dem komplett wirr machen. ##### Das ist eben der Unterschied zwischen den Vorgaben und der Realität. Diesen Unterschied gibt es nicht nur im politischen Bereich.

  • P und S 15.12.2017, 13:42 Uhr

    Man sollte auch den Sportunterricht nicht vergessen ,in einem gesunden Körper ,steckt auch ein gesunder Geist ! Schwimmen stelle ich an erster Stelle ,danach kann man zur Poltik übergehen ,den Sport verbindet ,so wie Gesang fördern den Gemeintschaftssinn !

  • Ulf Lindermann 15.12.2017, 13:37 Uhr

    Ist Schule und Schulwissen zu 95 % ideologie-abhängig und demnach das meiste Wissen letztendlich nur Illusion, die mit einem Ideologiewechsel sich in Luft auflöst ? Wie oft hat z.B. die Schulmedizin radikal ihre Lehrmeinungen geändert durch die Jahrhunderte hindurch ? Könnte man daher nicht auf all dieses von Ideologien und Modetrends geprägte Wissen ganz verzichten ?