Live hören
Jetzt läuft: Broccoli tempura von Daisy Kitty & Lewis

Zurück ins Stadion: Sind Sie dabei?

Trainingsauftakt Borussia Mönchengladbach. Zuschauer mit Mund-Nasen-Schutz verfolgen das Training.

Zurück ins Stadion: Sind Sie dabei?

Die Fußball-Bundesliga will zurück zum Normalbetrieb, mit Zuschauer*innen im Stadion. Dafür braucht man ein Konzept. Können Fans hoffen oder sind Menschenmengen leichtsinnig? Würden Sie ins Stadion gehen? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Am 18. September startet die neue Saison. Dann wollen viele auch am liebsten sofort wieder ins Stadion. Bei großen Menschenmengen haben aber viele noch ein ungutes Gefühl. Wie lässt sich ein verantwortungsvolles Konzept erstellen, das die Abstands- und Hygieneregeln achtet, aber auch Fans wieder Fußball live erleben lässt?

Darüber hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Dienstag (04.08.2020) beraten und ein neues Konzept vorgestellt, das von Politik und Behörden genehmigt werden muss. Die DFL schlägt vor: Keine Stehplätze, ein Alkoholverbot und keine Gäste-Fans bis Ende Oktober. Ebenfalls soll es personalisierte Tickets geben, um Infektion nachvollziehen zu können.

Mittlerweile bangen viele Vereine um ihre Existenz. Der Traditionsklub Schalke 04 ist bereits in finanzielle Schieflage geraten und erhält eine Landesbürgschaft in Millionenhöhe. Normalerweise wären jetzt bereits die Dauerkarten verkauft. Die Ticketverkäufe machen immer noch ein wichtigen Teil der Einnahmen der Klubs aus. Seit die Bundesliga im Mai wieder angelaufen ist, haben aber alle Spiele vor leeren Tribünen stattgefunden. Das hat Folgen für die Vereine, ob klein oder groß.

Mit der neuen Saison soll sich das nun möglichst wieder ändern. Fans hoffen auf ein Ende der Geister-Spiele, denn Fangesänge, Jubelschreie und Buh-Rufe gehören zum Fußball nun einmal dazu. Ob mit oder ohne Fans im Stadion, alle Plätze werden nicht belegt werden können.

"Priorität in Deutschland haben derzeit nicht volle Stadien. Priorität hat nach wie vor die gesundheitliche Situation und da sollte man nicht mehr Risiken eingehen als notwendig", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert bei einer Pressekonferenz gestern.

Wie viele Menschen darf man in die Stadien lassen? Wie lassen sich Abstands- und Hygieneregeln einhalten und jubeln wir ab September wieder von der Tribüne, aber mit Mund-Nase-Schutz? Sind Sie bereit, unter diesen Umständen zurück ins Stadion zu gehen? Macht Fußballschauen so überhaupt noch Spaß?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Holger Dahl (Sport-Redakteur, WDR)

Redaktion: Dirk Müller, Lioba Werrelmann und Jessica Eisermann

Zurück ins Stadion: Sind Sie dabei?

WDR 5 Tagesgespräch 05.08.2020 44:32 Min. Verfügbar bis 05.08.2021 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

126 Kommentare

  • 126 anonym 05.08.2020, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 125 Glotze aus, Stecker raus! 05.08.2020, 13:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 124 anonym 05.08.2020, 13:57 Uhr

    Fußball? Kann von mir aus ganz weg. Jedenfalls der überbewertete, überbezahlte und korrupte Profifußball.

  • 123 Bildungsgesellschaft, wo? 05.08.2020, 13:56 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 122 anonym 05.08.2020, 13:55 Uhr

    "Zurück ins Stadion: Sind Sie dabei?" Wieso zurück? Ich war noch nie da. Und deshalb bin ich auch nicht dabei. Sollte Corona dazu beitragen, diesen völligen Massenschwachsinn endlich mal etwas zurecht zu stutzen, dann hätte es wenigstens etwas Positives bewirkt.

  • 121 Anna Elisa 05.08.2020, 13:55 Uhr

    Der Mensch scheint etwas Höheres zu brauchen, mit dem er sich identifiziert. Früher waren es die Kirchen, heute ist es für viele Bürger der Fußball. Und da wird viel Geld gesammelt mit kleinen Beiträgen, damals für die Kirchen, heute für den Profi-Fußball. Und dann wird emotional und lautstark (meist verbal) gekämpft, damals für die Kirchen, heute für den Fußball. Ja, das Virus hatte uns schon entschleunigt und das *Zuhausebleiben* war eine Erholung für die Umwelt, jetzt wird vieles wieder geöffnet, weil sonst das Geld fehlt. Viele Menschen verdienen weniger, da sollte auch der Fußball den Spitzenverdienern vom Gehalt Abzüge machen.

  • 120 Ben 05.08.2020, 13:55 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 119 Kommentar mit Maske 05.08.2020, 13:52 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 118 es ist doch 05.08.2020, 13:51 Uhr

    nichts so schön wie in einer anonymen Masse die Sau raus zulassen oder sich in eine Community zu flüchten weil man ja sonst ein Außenseiter ist.... De rFussball zeigt genau den Fehler unseres kapputen Landes auf. Du musst zu einer Gruppe gehören sonst geht du unter. SO nach dem Motto hinter mir stehen noch ein paar Hundert..... Nein ich bin noch nie ein Fan von Massenversammlungen gewesen und werde das auch nie sein... Ich armer Außenseiter(dem es aber an nichts fehlt). Es gibt AUSSCHLIEßLICH wirtschaftliche Gründe für Massenveranstaltungen keine anderen (Demos ausgenommen, unter Einhaltung der Spielregeln). Fußball= Kommerz Fußball ist total egal und ein Hobby. Fußball wird völlig überhöht. Aber wenn man sonst nix hat, bitte.

  • 117 Keck Uhle 05.08.2020, 13:50 Uhr

    Klar, so ein Massenexperiment sollt man schon mal machen, um zu schaun, wie schnell sich Corona im Stadion ausbreitet. Und für eine Massenquarantäne ist das Stadion auch ideal und hochgemauert. Das spart dann auch eine ganze Menge Polizei ein, die dann wichtigeren Aufgaben nachgehen kann wie z.B. Briefchen an Politiker schreiben oder beantworten.

  • 116 Ignaz-Denket um ! 05.08.2020, 13:49 Uhr

    Ich habe für den überkommerzialisierten Fußball keine Freude oder Mitgefühl mehr, denn es findet Mißbrauch am ehrlichen, fairen Sport statt. Mein Bedauern und mein Mitgefühl gehört den vielen Fußballfans, die mit ganzen Herzen für ihren Verein leben und mitfiebern. Es gibt viele Trotteln und Krawallmacher beim Fußball, aber doch noch mehr tolle, ehrliche Fans, denen gehört mein Mitgefühl, denen wünsche ich, das wieder bessere Zeiten für sie kommen. Mir kommt das ganze Corona Dilemma sehr spanisch vor, es wird von der Politik sehr willkürlich, nicht gerecht gehandelt, mit mehrerlei Maß.