Live hören
Jetzt läuft: Coco von FM Laeti feat. Fatoumata Diawara

Rekordverschuldung – Wer soll das bezahlen?

Olaf Scholz schaut in seine Aktentasche.

Rekordverschuldung – Wer soll das bezahlen?

Ein Haushalt auf Pump. Noch bis morgen diskutiert das Parlament über den neuen Bundeshaushalt. Es geht um sehr viel Geld. Fast 100 Milliarden Euro, die Bundesfinanzminister Scholz aufnehmen will. Und wer zahlt die Zeche? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Noch sind die Kredite nicht aufgenommen, noch ist das Geld nicht ausgegeben, aber angesichts der Milliardensumme mit der sich der Bundeshaushalt für seinen nächsten Etat verschulden will, fragen sich viele, wie dieses Geld wieder zurückgezahlt werden soll. Und vor allem, wer am Ende zur Kasse gebeten wird?

Wird es höhere Steuern geben, drastische Kürzungen bei den Sozialleistungen oder gar so etwas wie einen "Corona-Soli" oder ein Notopfer, eine Zwangshypothek, eine Vermögensabgabe? Durch die Corona-Pandemie haben viele Menschen finanzielle Einbußen hinnehmen müssen, aber längst nicht alle gleich. Die Reichsten sind nicht ärmer geworden, manche noch reicher, während Tourismusmitarbeiter, Künstlerinnen, Gastwirte, Messebauerinnen und viele andere in ihrer Existenz bedroht sind. Wäre es gerecht, alle gleichermaßen zu belasten, oder gar das Problem der Rückzahlung auf kommende Generationen zu verschieben?

Unstrittig ist bei fast allen, dass der Staat Geld in die Hand nehmen muss, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln, umstritten sind nur Höhe und Dauer dieser Schuldenaufnahme und natürlich, wer zahlen soll und muss.

Wie soll der Schuldenberg wieder abgetragen werden? Welche Ideen haben Sie? Glauben Sie das alle gleichermaßen zahlen sollen, oder würden Sie da einen Unterschied machen? Wäre das gerecht? Braucht es auch Solidarität beim Schuldenzahlen? Und wie sähe die dann aus?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Prof. Dr. Friedrich Heinemann ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

Redaktion: Willi Schlichting und Valentina Dobrosavljevic

Rekordverschuldung – Wer soll das bezahlen?

WDR 5 Tagesgespräch 01.10.2020 45:58 Min. Verfügbar bis 01.10.2021 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

132 Kommentare

  • 132 Der Zauberlehrling 01.10.2020, 13:59 Uhr

    Wie im Märchen : Es war mal ein Mann , der kaufte und kaufte und kaufte und wusste dabei : ich habe gar kein Geld ! Da trat plötzlich eine Fee an die Kasse und sagte : ich erlöse diesen Mann hier , der hat jeden Überblick verloren . Als die Fee bezahlte , wurde der Mann wach : er lag fast nackt im Bett , alles war nur ein Traum ! Wie furchtbar !

  • 131 1.400 EUR BGE für Alle 01.10.2020, 13:59 Uhr

    Die Alternative zu SPD Scholz´ Überschuldungsdesaster wäre die Gründung einer EU-Bürgergedeckten BGE-EuroWährung. Und wer dazu herum jammert, daß das BGE erst erarbeitet werden müßte, der sollte besser mal raus in die Realität dieser Wirtschaft schauen, wo all die Wachstumsplunderberge auch deshalb weit unter Herstellungswert verramscht und an Tafel-Lebensmittellotterien verschenkt werden müssen, weil den Menschen die Kaufkraft für all diese im Überfluß produzierten Waren fehlt. Auch daraus begründet sich der BGE-Grundbaustein für Wirtschaft und Gesellschaft, der somit längst sachwert-abgedeckt ist und Voraussetzung für eine faire Marktwirtschaft ist.

  • 130 Warum 01.10.2020, 13:59 Uhr

    bezahlen? Einfach stehen lassen die Schulden so wie es Italien und andere auch erfolgreich machen. Die sind alle Reicher als der normale Deutsche.

  • 129 Karina 01.10.2020, 13:57 Uhr

    vielen Dank, dass Sie sich des wichtigen Themas angenommen haben, und den vielen Anrufern, denen die Gerechtigkeit am Herzen liegt! Schade aber, dass Sie mit Prof.Heinemann einen so einseitig wirtschaftsfreundlichen Sachverständigen einluden-! Immerhin hat er eingeräumt, dass eine höhere Erbschaftssteuer angebracht wäre! Sie ist hierzulande einfach lächerlich niedrig.

  • 127 Facel 01.10.2020, 13:57 Uhr

    Wer soll das bezahlen? Der, der ein wenig mehr als Nichts hat, wird das Meiste bezahlen müssen, die wirklich reichen Leute und Firmen, die das bezahlen könnten, werden nicht mehr bezahlen. Da werden schon lobbyierte Politiker und Steueranwälte für sorgen. Es soll Leute und Firmen geben, die sich in Deutschland eine goldene Nase verdienen und hier keine dementsprechenden Steuern bezahlen. Es kann niemand logisch erklären, warum Ikea in Deutschland die meisten Geschäfte macht und unbedingt in Holland Steuern bezahlen will.

  • 126 Dirk 01.10.2020, 13:57 Uhr

    Keine Steuergelder mehr an die WHO, weil sie diese u.a. dazu nutzt, um Lehrpläne für umfassende Sexualerziehung zu entwickeln und zu unterstützen, nach denen Kinder im Alter von vier bis neun Jahren “Masturbation” lernen sollen; Abtreibung zu einem Menschenrecht zu erklären; Länder dazu zu bringen, Abtreibung zu legalisieren; sich mit Planned Parenthood und anderen Abtreibungsaktivisten zu verbünden; Prostitution zu legalisieren; und um Ärzte zu zwingen, geschlechtsverändernde Operationen an Kindern durchzuführen. Googeln Sie mal WHO/Finanzierung/Sexualerziehung! Wir brauchen keine globale “Gesundheits”-Organisation, die jährlich Milliardenbeträge ausgibt, um Kindern zu schaden. Zudem war WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus überaus bereit, die falsche Coronavirus-Propaganda Chinas zu akzeptieren und zu verbreiten.

  • 125 KlartextJetzt 01.10.2020, 13:57 Uhr

    Eigentlich bedarf es der Beantwortung dieser Frage keines Tagesgesprächs. Bezahlen sollten die Schulden vorrangig diejenigen, die schon lange auf eine derartige Gelegenheit zum ungezügelten Geldverteilen gewartet haben, einmal "richtig" Geld rauszuhauen, es gar schon jahrzehntelang in ihrem Wahlprogramm führen ("Investitionen"), und natürlich diejenigen, denen die "Corona-Maßnahmen" nie weit genug gehen konnten, die nach immer weiterreichenden Verschärfungen schreien und geschriehen haben (Maske auch auf freiem Gelände, Registrierung an jeder Milchkanne). Als da wären: Die SPD mit ihrem Parteivermögen und dem Privatvermögen ihrer Mitglieder, die "Grünen", Frau Merkel, Markus Söder, Jens Spahn und Dr. Drosten. Es sollten also diejenigen für den Schaden aufkommen, die ihn durch zum großen Teil hypothetische Maßnahmen auch in dieser Größenordnung verursacht haben.

    Antworten (1)
    • Die reichen 01.10.2020, 13:58 Uhr

      wissen doch gar nicht mehr wohin mit der Knete. Da kann man abgreifen!

  • 124 Elitäre Schlankheitskur 01.10.2020, 13:56 Uhr

    Da bisher jede Staatsverschuldung durch Sozialabbau, Entlassungen und Ausweitungen des Niedriglohnsektors auf die ständig wachsende Unterschicht abgewälzt werden konnte, wird sich daran wohl auch in der Zukunft nicht viel ändern. Vielleicht muss zukünftig auch von der Bequemlichkeit der Mittelschicht noch etwas eingespart werden, um die Drohkulisse und damit die Bereitschaft der abhängig Beschäftigten zu verstärken, sich für ihren Selbsterhalt mit noch mehr gehorsamer Pflichterfüllung gegenüber einer hergebrachten Leitkultur gegeneinander ausspielen oder von populistischen Marktfetischisten als Drückerkolonne für eine Hetzjagd auf den Sozial- und Rechtsstaat instrumentalisieren zu lassen. Solange es genügend Schwache gibt, die sich nicht wehren können, wäre es unklug, alle gleichermaßen zu belasten. Denn Gerechtigkeit ist immer auf der Seite der Elite, die sie so für ihre Interessen einsetzt, dass sie nur noch jenen Vorteile bringt, die sich auch fähige Rechtsvertreter leisten können.

  • 123 THINK BIG & FFF & BGE ! 01.10.2020, 13:54 Uhr

    Selbst wenn SPD & CDU so weiter wirtschaften wollten wie bisher zum Schaden der Allgemeinheit und in Selbstbereicherungsmanier für ihre Klientel, die nicht der Bevölkerungsmehrheit entspricht und somit höchst undemokratisch ist, so setzen dieser Wachstums-Unpolitik doch längst auch limitierte Umwelt, Natur, begrenzte Erdressourcen, Klimawandel und Erderwärmung ein Ende.

  • 122 P und S 01.10.2020, 13:53 Uhr

    Die nächsten Generationen ,werden kaum noch Steuern zahlen ,aber immer mehr Hartz 4 beziehen wollen ,was dann kaum noch dem heutigen entspricht ! Die F. F F .werden sich um die restlichen Arbeitsplätze ,streiten ,wer am eigenen Ast sägt ,hat nichts besseres verdient .

    Antworten (1)
    • Jürgen Kruse 01.10.2020, 13:59 Uhr

      Was nutzen Arbeitsplätze in einer veglühenden Welt und in einer kümmerlichen Umgebung nachdem die Evolution durch den Menschen stark beschädigt bzw. zerstört worden ist (Lesen Sie mal: M. Glaubrecht: Das Ende der Evolution !!)????

  • 121 Alois Pauleikhoff 10005 01.10.2020, 13:49 Uhr

    Hallo, meine Frage an den Experten: Warum die Idee von Peer Steinbrück (als er Kanzlerkandidat war) nicht weiter verfolgt wird, alle Gehälter, Fußßball, Unternehmer, manager etc. beispielsweise ab 1.000.000 € nicht mehr als Personalkosten steuerlich relevant zu machen. Wenn ich als unternehmer 3.000.000 € zahlen will, dann bitte 1.000.000 steuermindernd und den Rest aus meinem versteuerten Einkommen/Gewinnen! Danke und Gruß Alois pauleikhoff

    Antworten (1)
    • Zeitreisen gibt es 01.10.2020, 13:58 Uhr

      Glückwunsch, Sie beweisen, dass es Zeitreisen gibt. Der Studiogast ist seit fast einer Stunde wieder in seinem Büro. Bitte beamen.