21.04 - 07.00 Uhr WDR 5 Philosophie spezial

Deutsche Kapitänin in Arrest – Recht oder Unrecht?

Carola Rackete, Kapitänin der Sea-Watch 3 verlässt von der Polizei eskortiert das Schiff

Deutsche Kapitänin in Arrest – Recht oder Unrecht?

Weil sie Migranten unerlaubt nach Italien gebracht hat, wurde die deutsche Kapitänin des Rettungsschiffs "Sea-Watch 3" festgenommen. Was sagen Sie dazu? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Rund zwei Wochen hatte sie vergeblich versucht, eine Erlaubnis zum Anlegen zu bekommen. Am Wochenende steuerte Carola Rackete die "Sea-Watch 3" dann mit mehr als 40 Flüchtlingen an Bord unerlaubt in den Hafen von Lampedusa, stieß mit einem Polizeiboot zusammen – und wurde umgehend festgenommen. An Bord habe "Verzweiflung und Frustration" geherrscht, begründete die 31-Jährige ihren Entschluss. Nach 17 Tagen auf hoher See hätten die Geretteten gedroht, über Bord zu springen.

Erst Mitte Juni hatte sich das Kabinett in Rom darauf verständigt, die Regeln für Flüchtlingshelfer drastisch zu verschärfen. Rackete steht nun in Lampedusa unter Hausarrest. Ihr droht eine mehrjährige Haftstrafe. Italiens Innenminister Matteo Salvini sprach von einer "kriegerischen Handlung".

In Deutschland sorgte Racketes Festnahme für eine Welle der Empörung und Solidarität: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisierte das Vorgehen der italienischen Behörden. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) schrieb bei Twitter: "Seenotrettung darf nicht kriminalisiert werden." Und die Fernsehmoderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf riefen zu Spenden für die Seenotretter auf – bis Montagmittag (1.7.2019) kamen mehr als 700.000 Euro zusammen. Auch in Italien startete eine Sammelaktion, die bislang mehr als 410.000 Euro einbrachte.

Was sagen Sie zu der Festnahme? Finden Sie es ungerecht, dass Rackete für das Retten von Menschen bestraft werden soll? Oder können Sie die italienischen Behörden verstehen – schließlich wollte ja auch kein anderes Land die Flüchtlinge aufnehmen? Hätte die Kapitänin sich an die italienischen Gesetze halten sollen?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch – von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Tassilo Forchheimer, ARD-Korrespondent in Rom
Redaktion: Gundi Große und Lioba Werrelmann

Deutsche Kapitänin in Arrest – Recht oder Unrecht?

WDR 5 Tagesgespräch 01.07.2019 45:01 Min. Verfügbar bis 30.06.2020 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

194 Kommentare

  • 194 Anonym 01.07.2019, 13:59 Uhr

    Die Hauptverantwortlichen für das Migrationschaos sitzen nicht nur in den EU-Hauptstädten, sondern vor allem in der EU-Zentrale, wo mit den Lobbys der Banken und Wirtschaft ungestörter über weitere Maßnahmen der Vorteilsnahme gekungelt und das monarchistisch-absolutistische Charisma des Führerprinzips gepflegt wird, weil in der EU niemand die Absicht hat, die planwirtschaftlichen Interessen der Lobbys durch eine demokratische Direktwahl des EU-Kommissionspräsidenten von den EU-Bürgern gefährden zu lassen. So gibt es neben der ständig wachsenden Zahl der gegeneinander ausgespielten Namenlosen aus dem Kreis des EU-Prekariats einerseits und dem der Migranten andererseits mit deutschen Kapitänin des Rettungsschiffs "Sea-Watch 3" auch mal ein prominentes Opfer dieser vollkommen auf die Rendite der Elite ausgerichteten ignoranten und inhumanen EU-Politik. Zum Glück für die EU gibt es mit Trump einen mauernden Prügelknaben, dem populistisch bequem alles in die Schuhe geschoben werden kann.

  • 193 Dirk 01.07.2019, 13:59 Uhr

    Die Flüchtlinge sollten in ihrem eigenen Kulturkreis bleiben, statt sich von M.-Händlern in Schrottboote setzen zu lassen, die gerade seetüchtig genug sind, um v. wartenden Rettungsschiffen in d. EU gebracht zu werden! Anhand der weltweit häufigsten Fluchtursache, nämlich bewaffneten Konflikten zw. unterschiedlichen Völkern, die durch willkürliche Grenzsetzungen in ein Land zusammengezwungen wurden, wird deutlich, dass unterschiedl. Völker nicht zusammengehören! Aber führende Politiker(innen) betrachten alle derzeitigen Landesgrenzen als „unverrückbar“, dulden aber Waffenlieferungen auch an (fehlgeleitete Entwicklungshilfegelder erhaltende) korrupte Regierungen, die mit ihrer Hilfe unliebsame Volksgruppen zur Flucht u.a. nach Europa treiben. Und anstatt die wahren Fluchtursachen (z.B. auch Landnahme internationaler Konzerne u. hohen Geburtenüberschuss wg. mangelnder/fehlender Frauenrechte in ihrer jeweiligen Kultur) zu beseitigen, sollen sie um jeden Preis „bei uns“ integriert werden.

  • 192 Die Schicklgrubers 01.07.2019, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 191 Stefan P. 01.07.2019, 13:59 Uhr

    Ich bin froh, dass es am Ende der Sendung noch einen Anrufer mit Rückgrat und Menschlichkeit gab - DANKE dafür! Und danke an Tassilo Forchheimer im Studio. Ich bin wahrhaft abgestoßen davon, wie viele der Anrufer sich kaltschnäuzig und ohne erkennbares Mitgefühl einzig mit juristischen Fragen beschäftigen angesichts Ertrinkender. Nach dem Motto "Gesetz ist Gesetz, und wer diese Menschen nicht GESETZESKONFORM ertrinken lässt, ist ein Verbrecher." Das zeigt, wie immens wichtig es ist, die universellen Menschenrechte immer neu zu verteidigen - aus Gründen der Menschlichkeit gegenüber den Mitmenschen und um selbst Mensch zu bleiben.

  • 190 Die Schicklgrubers 01.07.2019, 13:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 189 Dirk 01.07.2019, 13:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 188 Die Schicklgrubers 01.07.2019, 13:56 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 187 P und S 01.07.2019, 13:55 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 186 Oktavian 01.07.2019, 13:55 Uhr

    Ich habe den Schluss der Sendung gehört, und ja der eine fühlt sich um sein Rechtsempfinden der Andere um sein Prinzip der Menschlichkeit beraubt. Was ich nicht verstehe, ist, dass das Tagesgespräch beim Thema Flüchtlinge immer wieder diesen Fokus wählt; da fühlen sich doch am Ende beide Seiten betrogen. Weshalb diskutieren Sie nicht konsequent die Ursachen: Waffenhandel (Kriege , die wir ausbaden und keiner will, eine asoziale Wirtschaftspolitik, wo Großkonzerne gewinnen und ganze Landstriche meist Dritte Welt unbewohnbar machen siehe auch Lithiumabbau in Chile für Elektroautos, Armut und Reichtum und natürlich den Klimawandel... also alles was zur Flucht führt. und die Politik, also unsere Volksvertreter im Grunde nichts konseqent unternimmt.

    Antworten (1)
    • DeSoto 01.07.2019, 13:57 Uhr

      @Oktavian: - Genau!

  • 185 Gute Moderation 01.07.2019, 13:53 Uhr

    Heute hat Frau Schöning gut journalistisch moderiert. Auch ihr Sprechen ist besser und angenehmer geworden. Die Kritiken von weißen Männern zeigt vielleicht Erfolg. Kollege Forchheimer hat sie zum Schluß in alte Verhaltensweisen mit Belehrungen von Hörern zurückfallen lassen.

  • 184 Die Schicklgrubers 01.07.2019, 13:53 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)