Live hören
Jetzt läuft: 1000 times von Tahiti 80

Schulschließungen in NRW: der richtige Weg?

Auf einer Tafel steht "Schule entfällt wegen Corona-Virus"

Schulschließungen in NRW: der richtige Weg?

Wegen der Corona-Krise könnten Schulen und Kitas in NRW ab Montag (16.03.2020) geschlossen bleiben. Die Landesregierung will am frühen Nachmittag ihre Entscheidung verkünden. Sind Sie von der Entscheidung betroffen? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch.

Aktuell berät die nordrhein-westfälische Landesregierung über weitere Maßnahmen in der Corona-Krise. Andere Bundesländer haben bereits Schulschließungen angekündigt. Dazu gehören Bayern, Bremen, Niedersachen, Saarland, Schleswig-Holstein, Berlin. Auch in anderen Ländern wie Frankreich, Belgien und Portugal bleiben Schulen geschlossen.

Kommen die Schulschließungen, wären 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche auf einen Schlag ohne geregelte Betreuung, sagte NRW-Schulministerin Gebauer. Sie warnte davor, Hilfe von Großeltern in Anspruch zu nehmen. Noch ist unklar, wie man mit Kindern umgehe, die Betreuung brauchen. Laut der Kultusministerkonferenz betrifft dies zehn bis 20 Prozent aller Schüler in Deutschland.

Um Online-Unterricht zu ermöglichen, habe man bereits verschiedene Anbieter kontaktiert, sagt NRW-Schulministerin Gebauer. In Bezug auf die Abschlussprüfungen sei sie aktuell zuversichtlich, "dass alle Schüler ordnungsgemäß ihre Prüfungen ablegen können." Möglicherweise würden die Prüfungen nachgeholt.

Mit mehr als 1.000 Infizierten ist NRW das am stärksten vom Corona-Virus betroffene Bundesland. Bislang hatte es nur vereinzelte Schulschließungen gegeben.

Welche Entscheidung halten Sie für richtig? Was würden Schulschließungen für Ihr Leben bedeuten? Haben Sie Kinder, deren Betreuung Sie dann anders organisieren müssten? Glauben Sie, dass der Unterricht digital weitergehen kann?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Gast: Stefan Behlau, Landesvorsitzender Verband Bildung und Erziehung (VBE) in NRW

Redaktion: Dirk Müller und Jessica Eisermann

Schulschließungen in NRW: der richtige Weg?

WDR 5 Tagesgespräch 13.03.2020 45:32 Min. Verfügbar bis 13.03.2021 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

100 Kommentare

  • 100 Phantasie 13.03.2020, 13:59 Uhr

    Da werden wir Menschen jetzt mal richtig in die Knie gezwungen. Wir haben halt doch nicht alles im Griff, was wir ja immer denken. Vielleicht besinnt uns das Ganze auch, wäre ja wenigstens etwas Gutes. Ich wünsche uns allen viel Gesundheit und ein baldiges, gutes Ende dieses Albtraums. Geht respektvoll miteinander um!!

  • 99 Moderne im Keim ersticken 13.03.2020, 13:59 Uhr

    Da die Politiker selbst kaum von Schulschließungen belastet werden, da sie an den Schalthebeln der Macht sitzen, um das Betreuungspersonal für ihren eigenen hoch intelligenten Nachwuchs nach Eignung zu selektieren und nebenbei sogar eine wirksame Trennung von den negativen Einflüssen der gemeinen Schüler zu erreichen, ist der soziale Wert ihrer nun mit künstlicher Hast inszenierten Schulschließungen ebenso marode wie die Bausubstanz der Schulgebäude in Deutschland. Natürlich werden hier Alleinerziehende nicht offen diskriminiert, sondern durch sanften sozialen Druck in Form einer aufgezwungenen Not zur Akzeptanz von zahlenden Versorgern motiviert. Diese Versorger könnten die Alleinerziehenden dann vielleicht sogar zu einem Lebensbund bewegen oder, falls es sich um Niedriglöhner handelt, im Akkord und in Heimarbeit bedienen, um wenigstens nach außen den Anschein einer traditionellen Familie zu erwecken, in der eine sittlich züchtige Frau nun einmal zu Hause dem großen Ganzen dient.

  • 98 Anonym 13.03.2020, 13:57 Uhr

    Die Medien machen mit ihren unersättlichem, unqualifizierten Berichten, in dem jeder Sprecher/in seine/ihre Meinung als die richtige Maßnahme verbreitet, mehr Medien- und Meinungsmüll, als den Menschen, bei der Bekämpfung dieses noch unbekannten Virus Hilfe zu geben! Sie schaden damit offensichtlich mehr, als sie nutzen.

  • 97 Elvira Schwarz 13.03.2020, 13:55 Uhr

    Ich hoffe sehr, dass es online Unterricht gibt. Ich habe meine Tochter bei einem Nachhilfeinstitut angemeldet, da kommt die Lehrkraft für 90 Minuten ins Haus, hilft aber nur bei einem Fach,es ist aber noch nicht klar ob es klappt, da es in unserem Gebiet nur eine Lehrkraft gibt, aktuell bietet unsere Schule Aufgaben auf der Homepage an und es werden auch Aufgaben an unsere Email geschickt. Allerdings sind dies nur Wiederholungen. Neue Themen könnten so nicht vermittelt werden, sagt die Lehrerin. Das finde ich auch. Ausserdem bin ich für ein Verschieben der ZPs. Meine Tochter ist 16, mein Mann ist Rentner und ich bin Krankenschwester mit 70% angestellt. Für uns ist eine Betreuung möglich.

  • 96 Panikausbruch? 13.03.2020, 13:53 Uhr

    Ob Schulschließungen der richtige Weg sind kann ich als Physiker, der auf dem Gebiet der Sicherheit von Kernkraftwerken gearbeitet hat, nicht beurteilungen. Das Ganze erinnert mich an das Verhalten nach dem Super-GaU im Kernkraftwerk Chernobyl im April 1986. Weiter erinnert das mich an Schutzvorkehrungen in unserer Gemeinde, als ein Holz-Imprägnierwerk in Rösrath (Entfernung Luftlinie ca. 20 Km) brannte, indem der Sand in Kinderspielplätzen ausgetaucht wurde. Die Kids hätten schon kilogrammweise Sand verschlucken müssen, um sich mit den emittierten Schadstoffen zu vergiften.

  • 95 Ignaz-Denket um! 13.03.2020, 13:53 Uhr

    Der "Wohlstands-Mensch" mit seiner "Vollkasko-Mentalität" hat plötzlich Probleme, wo er mit einem lästigen Virus bedroht wird, der manche plötzlich eine Situation erleben läßt, wie sie in vielen Teilen der Welt schon immer Alltag sind und plötzlich bricht die totale Panik aus.

  • 94 Anonym 13.03.2020, 13:49 Uhr

    Vor einer Woche hat man sich noch extrem geweigert Fußballstadien für Fans und Zuschauer, wegen des großen Ansteckungsrisikos und der damit verbundenen, unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus entgegen zu wirken. Die Finanzmanager der FIFA und Fußball Liga fürchteten für sich hohe Finanzielle Verluste, wenn die Zuschauer ausbleiben! Anfang dieser Woche weigerten sich einige Vereine die Stadien für Zuschauer zu schließen! Die Infektionen sind seit dieser Zeit enorm explodiert!! Die Vereine haben ihr Geld gemacht, die infizierten haben das Nachsehen und Problem mit der unbekannten, gefährlichen Krankheit!!! Es ist unverständlich, dass nicht Wertschöpfende Gruppen, allein, aus egoistischen Profitgründen die Gefährdung der Menschen bis jetzt betreiben durften. Nun verlangt das Handelsblatt Entschädigung für Einnahmeausfälle für weitere Zuschauer Aussperrung der Zuschauer. Wo sind wir gelandet? Schule schließen, Fußballstadien offen?? Wie viel kann man ihnen überhaupt noch glauben??

  • 93 P und S 13.03.2020, 13:41 Uhr

    Wie viele Millarden brauchen wir zusätzlich noch zu den selbstgemachten (2015-2020 ) Problemen ! Welche Steuer kommt jetzt ? Der Packt der Willigen 2020 ,wird noch mehr kosten ,unsere Politiker haben nichts gelernt ,ausser ,die Staaten die noch nie wollten ! Der Staat ,ist schon lange überfordert ,der C. Virus wird noch sehr viel Geld kosten .

  • 92 Equal Pay 13.03.2020, 13:41 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 91 Dirk 13.03.2020, 13:39 Uhr

    „Glauben Sie, dass der Unterricht digital weitergehen kann?“ Selbstverständlich, in Australien und abgelegenen Gebieten Kanadas und auch der USA funktioniert Fernunterricht reibungslos und ist dort bewährter Schulalltag! Die Pflicht zum Schulbesuch, die übrigens auch in einigen (EU-)Industrieländern (mit guten Erfahrungen!) nicht gilt, sollte auch in Deutschland (unter unbedingter Beibehaltung der Bildungs- und Unterrichtspflicht) abgeschafft werden, die wegen der immer schlechter werdender Sozialisation und vielfältigeren Störungen sowieso kontraproduktiv ist. Zu oft verlieren Kinder nach der Einschulung ihre natürliche Lust am Lernen; und Wissen kann man sich bei der heutigen Druck- u. Medienvielfalt unter guter Anleitung gut selbstständig aneignen. Lehrer(innen) können in (zu) großen Klassen sowieso kaum auf die einzelnen Schüler(innen) eingehen, wodurch ihre Begabungen zu oft brachliegen. Sogar mehrere angesehene US-Präsidenten wie nur z. B. Abraham Lincoln besuchten keine Schule!

  • 90 Wuppertaler 13.03.2020, 13:37 Uhr

    Wenn die tatsächlich ab Mittwoch geschlossen werden wäre es das albernste was ich gehört habe ich meine hört der Virus dann bis mittwoch auf sich zu verbreiten oder was und reicht den eltern das wochenende nicht eine Betreuung zu finden oder es mit der Arbeit klar zu machen ??