Antwort als Pflicht - Ist das ein Problem?

Drei Mitarbeiter:innen der Viszeralchirurgie-Station des Krankenhauses Havelhöhe

Antwort als Pflicht - Ist das ein Problem?

In bestimmten Branchen darf der Impfstatus abgefragt werden. Die Antwort ist Pflicht. Doch nicht jeder wird bereitwillig Auskunft geben. Was halten Sie davon? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

In Kitas, Schulen, Gefängnissen und Pflegeheimen müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit gestern Auskunft geben, ob sie geimpft sind. Arbeitsrechtliche Konsequenzen sollen aber ausgeschlossen sein, auch wenn Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter keine Auskunft geben. Gleichzeitig wird diskutiert, ob nicht geimpfte Angestellte künftig unbezahlt freigestellt werden, wenn sie in Quarantäne müssen.

Die Frage nach der Impfung wird wohl Teil des Arbeitsalltags werden. In Frankreich und den USA gilt bereits eine Impfpflicht für Berufsgruppen wie Pflegepersonal und Feuerwehrleute. In Frankreich protestierten Tausende. Und auch in Deutschland sehen manche die Gefahr einer "Impfpflicht durch die Hintertür", durch die faktisch Druck ausgeübt werde, der vielleicht sogar kontraproduktiv wirke. Der Anreiz für die gesamte Gesellschaft: Normalität bei hoher Impfquote, wie sie einige Nachbarländer jetzt einführen.

Eine Pflicht zur Antwort auf die Frage nach der Impfung - ist das ein Problem? Wie gehen Sie an ihrem Arbeitsplatz mit der Frage nach einer Corona-Impfung um? Wie auskunftsfreudig sind Ihre Kolleginnen und Kollegen? Welche Konsequenzen diskutieren Sie? Was bedeutet eine Impfung aller für den Arbeitsalltag? Sollte das Recht zu fragen auf einzelne Branchen beschränkt bleiben oder ausgeweitet werden?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555).

Gast: Maike Finnern, Vorsitzende Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Redaktion: Willi Schlichting und Lioba Werrelmann