In einer Turnhalle in Dortmund werden Sachspenden gesammelt

Ukraine ganz nah - Wie wollen wir helfen?

Was können wir tun, um das Leid der ukrainischen Bevölkerung zu lindern? Die Bereitschaft der Menschen - auch hier in NRW - zu helfen, ist groß. Aber welche Hilfe ist richtig und kommt bei den Menschen auch an? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch.

Der EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarcic, rechnet mit bis zu sieben Millionen Geflüchteten aus der Ukraine. Der Deutsche Städtetag befasst sich mit der Frage, wie die Kommunen auf die Aufnahme der Flüchtenden eingerichtet sind.

Auch die Außenminister der Europäischen Union tagen und sprechen über die Verteilung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Spendenbereitschaft, Solidarität und Engagement sind zurzeit auf vielen Ebenen sichtbar.

Privatpersonen erklären sich dazu bereit, Menschen aufzunehmen und es gibt zahlreiche Sach- und auch Geldspenden. Das Angebot an Initiativen ist groß.

Möchten Sie den Menschen in der Ukraine helfen? Welche Fragen haben Sie? Haben Sie bereits Hilfe geleistet? Wie gehe ich am besten vor, wenn ich helfen möchte? Welche Möglichkeiten der Unterstützung gibt es überhaupt? Sollte meine Spende zweckgebunden sein? Welche Organisation ist geeignet und seriös? Und worauf lasse ich mich ein, wenn ich Geflüchtete bei mir aufnehme?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555).

Gast: Burkhard Wilke, wissenschaftlicher Leiter des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI)

Redaktion: Chris Hulin und Willi Schlichting

Ukraine ganz nah – Wie wollen wir helfen?

WDR 5 Tagesgespräch 03.03.2022 45:32 Min. Verfügbar bis 03.03.2023 WDR 5


Download