Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Menschen drängen in eine Regionalbahn im Hauptbahnhof Frankfurt. Experten befürchten mit der Einführung des 49-Euro-Tickets eine Überlastung der Bahnen.

49-Euro-Ticket to Nowhere – Gescheitert vorm Start?

Das Ticket kommt, allerdings mit Verspätung. Im April, wenn es gut läuft. Damit passt es zum ÖPNV. Klar scheint: Mehr Züge wird es erst einmal nicht geben. Doch was bringt das neue Ticket dann? Wie bewerten Sie das 49-Euro-Ticket? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Als Nachfolger des Neun-Euro-Tickets soll es den Menschen das Fahren mit Bus und Bahn eigentlich erleichtern. Für 49 Euro im Monat mit einem Ticket überall in Deutschland fahren – so der Plan und das Versprechen. "Noch nie war es für die Menschen in unserem Land so einfach, Bus und Bahn zu nutzen", pries Bundesverkehrsminister Volker Wissing das Ticket an. Eigentlich hatten sich Bund und Länder bereits geeinigt. Die Kosten sollen hälftig aufgeteilt werden und das neue Ticket Anfang 2023 eingeführt werden.

Doch es gibt erneut Streit über die Finanzierung. Denn wie hoch die tatsächlichen Mindereinnahmen durch das Ticket ausfallen, lässt sich noch nicht genau sagen. Der Bund rechnet mit drei Milliarden Euro Verlust durch das 49-Euro-Ticket. Und mehr als diese Summe will er mit den Ländern nicht übernehmen. Die Verkehrsbetriebe hingegen warnen, dass die realen Verluste gegenüber den aktuellen Einnahmen sehr viel höher liegen könnten.

Angebote müssten gekürzt werden, falls die Zuschüsse nicht erhöht werden, warnen etwa die Krefelder Stadtwerke, die über ein Tochterunternehmen auch den ÖPNV in der Stadt bereitstellen. "Das hieße also, Linien auszudünnen und Taktzeiten zu reduzieren. Der Bus käme dann seltener", sagte Krefelds Stadtwerke-Vorstand Carsten Liedtke. "Die Kunden müssten dann für 49 Euro deutschlandweit an der Bushaltestelle warten", fügte Liedtke sarkastisch an.

Der tägliche 'Bahnsinn' und die schleppende Umsetzung beim neuen Ticket – wie viel Freude macht Ihnen der ÖPNV noch? Wie beurteilen Sie die Diskussionen um das 49-Euro-Ticket, inklusive Verzögerung und Kostenstreit? Wird das neue Ticket den ÖPNV erleichtern und verbessern? Oder wird der subventionierte Fahrschein nur für noch mehr Chaos sorgen? Sollte die Politik an dem Ticket festhalten? Wäre es besser, erst einmal ein flächendeckendes Angebot zu schaffen?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555).

Gast: Martin Gent, WDR Wissenschaftredakteur, Quarks

Redaktion: Willi Schlichting und Heiko Hillebrand

49-Euro-Ticket to Nowhere – Gescheitert vorm Start?

WDR 5 Tagesgespräch 30.11.2022 45:16 Min. Verfügbar bis 30.11.2023 WDR 5


Download