Die Anzeigetafel an einer Tankstelle zeigt durchgehend Spritpreise von über zwei Euro an. Ein möglicher Importstopp für Öl aus Russland hat die Ölpreise zum Wochenauftakt auf den höchsten Stand seit 2008 getrieben

Verzicht als Waffe - Gasboykott um jeden Preis?

Die Preise für Gas und Öl steigen seit Beginn des Ukraine-Krieges kontinuierlich. Für die Kriegskasse Putins eine gute Nachricht. Als schärfste Sanktion gilt der Boykott russischer Energie. Können wir uns das leisten? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Die Energiepreise sind auf Rekordniveau. Seit Einmarsch der russischen Armee ist der Preis für Erdgas um 60 Prozent gestiegen. Benzin und Diesel kosten vielerorts mehr als zwei Euro pro Liter. Und Russland verdient mehrere hundert Millionen Euro pro Tag allein an Öllieferungen. Europa und die USA beraten einen Importstopp für russisches Öl.

Russland hat nach Beginn des Krieges gegen die Ukraine erstmals offen mit einem Gas-Lieferstopp durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 gedroht. Ein kompletter Ausschluss Russlands vom Weltmarkt könnte den Preis noch weiter ansteigen lassen. Das würde Putin unter Druck setzen. Und gleichzeitig sind es die Verbraucher, die den Preis dafür zahlen.

Deutschlands Wirtschaft ist ebenfalls abhängig von russischer Energie, besonders vom Gas. Wenn wir über Verzicht sprechen, geht es also nicht allein um die Frage, ob eine Wohnung auch bei 19 Grad noch warm ist. Es geht um die Wirtschaftskraft und damit um unseren Wohlstand.

Wie viel Wohlstandsverzicht kann den Krieg gegen die Ukraine stoppen. Leider gibt es dafür keine mathematische Formel. Es kommt auf einen Versuch an. Was wir wissen: Ein Energieboykott trifft Putin und uns. Viel mehr wissen wir leider noch nicht. Sollten wir es dennoch wagen, um dem Krieg vielleicht ein schnelleres Ende zu bereiten?

Wie sehr trifft Sie schon jetzt der Preissprung bei Gas und Öl – privat oder im Unternehmen? Ist der Boykott russischer Energie jetzt der richtige Schritt? Ist die Chance, durch diese Sanktion Einfluss auf den Krieg zu nehmen, das Risiko eines Wohlbestandseinbruchs wert? Zögert die EU zu lange mit dieser Maßnahme?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555).

Gast: Claudia Kemfert, Wirtschaftswissenschaftlerin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)

Redaktion: Willi Schlichting und Jonas Klüter

Kampf durch Verzicht - Gasboykott um jeden Preis?

WDR 5 Tagesgespräch 08.03.2022 45:23 Min. Verfügbar bis 08.03.2023 WDR 5


Download