Kreuz, Kippa und Koran – Wie können die Religionen friedlich zusammenleben?

drei Menschen mit unterschiedlichen Religionen (Christentum, Islam, Judentum) stehen beisammen

Kreuz, Kippa und Koran – Wie können die Religionen friedlich zusammenleben?

Lange Jahre gab es in Nordrhein-Westfalen so etwas wie eine gute Nachbarschaft von Christen, Juden und Moslems. Doch seit einiger Zeit sehen sich viele Juden in unserem Land einem wachsenden Antisemitismus ausgesetzt.

In den vergangenen Jahren gab es sogar Anschläge auf die Synagogen in Wuppertal und Münster. Gleichzeitig beklagen Muslime eine zunehmende Islamfeindlichkeit: In Gronau und Ibbenbüren warfen Unbekannte Schweineteile vor Moscheen. Und die Christen? Viele scheinen sich überfordert zu fühlen: Die Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehört und was unsere "Heimatkultur" ausmacht, ist auch ein Zeichen für diese Verunsicherung.

Warum herrscht so viel Unfrieden zwischen den Religionen? Was können Christen, Juden und Muslime tun, um Toleranz gegenüber Andersgläubigen zu fördern?

Gäste:

  • Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin
  • Margarita Voloj-Dessauer, Jüdische Gemeinde Münster
  • Weihbischof Dr. Stefan Zekorn, Bistum Münster

Moderation: Thomas Koch und Holger Beller
Redaktion: Cathrin Grabkowsky

Stadtgespräch aus Münster: Frieden zwischen den Religionen

WDR 5 Stadtgespräch | 03.05.2018 | 55:57 Min.

Download

Stand: 19.04.2018, 14:37