Live hören
Jetzt läuft: Idris von The New Mastersounds
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht

Höchstpreise für Holz: Warum haben Waldbesitzer*innen nichts davon?

Gefällte Baumstämme liegen gestapelt am Waldrand

Höchstpreise für Holz: Warum haben Waldbesitzer*innen nichts davon?

In den Forstwäldern der Region stapeln sich die Holzstämme. Nach Dürre und Borkenkäferbefall mussten viele Bäume gefällt werden. Bauholz aber ist knapp und wird immer teurer, ohne dass NRWs Waldbesitzer*innen davon profitieren. Was kann man dagegen tun?

Wer gerade renoviert oder neu baut, hat es schon gemerkt: Bretter, Balken und andere Holzprodukte sind erheblich teurer geworden oder sogar nicht verfügbar. Handwerksbetriebe, die mit Holz arbeiten, klagen über wochenlange Lieferfristen. Einige befürchten deshalb schon Kurzarbeit. Auf der anderen Seite türmen sich in unseren Wäldern die Fichtenstämme. Sie mussten nach langer Dürre und ausgehöhlt vom Borkenkäfer gefällt werden.

Weil der Rohstoff Holz nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland sehr gefragt ist, steigen die Preise massiv. Waldeigentümer*innen aber profitieren nicht von diesem Boom. Sie mussten ihr Schadholz oft geradezu verscherbeln. Schon wird ein Exportstopp für Holz gefordert. Waldbesitzende drohen mit einem Lieferboykott.

Warum entwickeln sich die Märkte so unterschiedlich? Was kann die Politik gegen den Holzmangel auf dem Markt tun? Kann unser klimageschädigter Wald in Zukunft überhaupt genügend Holz liefern?

Darüber möchten wir mit Ihnen und folgenden Gästen diskutieren:

  • Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister in NRW
  • Lutz Schmelter, Vizepräsident Bund Deutsche Holz- und Sägeindustrie
  • Erika Voswinckel, Waldbesitzerin in Halver

Sie möchten mitdiskutieren?  

Rufen Sie uns während der Sendung an unter der Nummer: 0800 - 5678555

Redaktion: Brigitte Krämer
Moderation: Judith Schulte-Loh

Stadtgespräch aus Siegen: Mondpreise für Holz

WDR 5 Stadtgespräch 10.06.2021 55:23 Min. Verfügbar bis 10.06.2022 WDR 5


Download

Stand: 07.06.2021, 11:58