Der Mindestlohn und die Tricks der Unternehmen

Ein Zollbeamter blickt auf eine Putzkraft im Hintergrund

Der Mindestlohn und die Tricks der Unternehmen

Seit 2015 gilt ein Mindestlohn von aktuell 8,84 Euro pro Stunde. Doch sei es in Hotels, Reinigungsfirmen oder der Fleischindustrie, auch in NRW bekommen längst nicht alle Arbeitnehmer die Mindestvergütung. Wie lässt sich der Betrug stoppen?

So zahlt ein niederrheinisches Taxiunternehmen zwar offiziell den Mindestlohn, dafür aber deutlich weniger Arbeitszeit als geleistet - ein beliebter Trick. Allein in der deutschen Reinigungsbranche werden geschätzt mehr als 300.000 Menschen unter Mindestlohn bezahlt. Im September gab es die erste bundes-weite Razzia. Auch in NRW waren Zollfahnder unterwegs, doch es gibt zu wenige. Gewerkschaften, Zoll und Wissenschaft fordern mehr Zollmitarbeiter. Dagegen glauben Kritiker, dass der Mindestlohn in NRW Arbeitsplätze vernichtet und der Wirtschaft schadet.

Hat der Mindestlohn schlechte Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW? Und was hat er dem Land gebracht? Wie lässt sich die Einhaltung des Mindestlohns durchsetzen? Darüber möchten wir mit Ihnen und Experten diskutieren.

Gäste:

  • Marcus Hover, Vize-Geschäftsführer Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRWe.V.
  • Karl-Josef Laumann, NRW-Arbeitsminister
  • Thorsten Schulten, Wirtschaftsforscher, Hans-Böckler-Stiftung
  • Markus Tönjann, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Stadtgespräch aus Duisburg: Der Mindestlohn und die Tricks der Unternehmen

WDR 5 Stadtgespräch | 15.11.2018 | 55:45 Min.

Download

Moderation: Thomas Koch und Beate Kowollik
Redaktion: Murad Bayraktar und Verena Lutz

Stand: 02.11.2018, 09:17