Live hören
Jetzt läuft: Broadcast von Berry Weight

Personenregister: Wer ist wer bei Ken Follett?

Personenregister: Wer ist wer bei Ken Follett?

Hier können Sie die wichtigsten Charaktere im Follett-Hörspiel und ihre Lebensläufe nachlesen. Klicken Sie auf die Lupen, um mehr über einige der historischen Persönlichkeiten zu erfahren. Mehr Informationen zu ihnen und zu weiteren Personen sind in der Tabelle unten zu finden.

England - fiktional

Im Haus der Willards

Ned Willard: Sohn einer begüterten Kaufmannsfamilie aus Kingsbridge und wichtiger Mitarbeiter im elisabethanischen Spionagenetz unter William Cecil und Francis Walsingham
Barney: sein Bruder, Seemann und Abenteurer, Teilnehmer an der Schlacht gegen die spanische Armada
Alice: ihre Mutter

Im Haus der Fitzgeralds

Fitzgeralds: sind in langer Linie verwandt mit Merthin, dem Kathedralenbauer von Kingsbridge
Margery Fitzgerald: Ehefrau von Bart Shiring, Katholikin
Rollo: ihr Bruder, überzeugter Kämpfer für die katholische Sache
Sir Reginald: ihr Vater
Lady Jane: ihre Mutter

Im Haus der Shirings

Bart: Viscount Shiring, Katholik
Swithin: sein Vater, Graf von Shiring

Die Puritaner

Philbert Cobley: Reeder
Dan Cobley: sein Sohn
Donal Gloster: Schreiber

England - reale historische Persönlichkeiten

Elisabeth I.

Elisabeth I.: eigentlich Elizabeth Tudor, (* 7. September 1533; † 24. März 1603), war von 1558 bis an ihr Lebensende Königin von England. Ihre Regierungszeit als Königin von England und Irland von 1558 bis 1603 wird als Elisabethanisches Zeitalter bezeichnet, das sich durch eine Blüte der Wissenschaft und Kunst auszeichnet.
Elisabeth war die Tochter von Heinrich VIII. und Anne Boleyn. Nach der Hinrichtung ihrer Mutter wurde sie 1536 für illegitim erklärt. Ein Parlamentsbeschluss reihte sie 1544 wieder in die Thronfolge ein. 1559 führte sie die anglikanische Staatskirche wieder ein. 1570 wurde sie von Papst Pius V. exkommuniziert.
Aus politischen Gründen blieb Elisabeth I. unverheiratet. Kurz vor ihrem Tod bestimmte sie den Sohn Maria Stuarts, den schottischen König Jakob VI., zu ihrem Nachfolger.

William Cecil

William Cecil, 1. Baron Burghley (* 1520 oder 1521; † 4. August 1598) war erster Staatssekretär und einer der engsten Berater Elisabeths. Er befürwortete den Bruch Englands mit dem Papsttum.

Sir Francis Walsingham

Sir Francis Walsingham (* 1532; † 6. April 1590), Zweiter Staatssekretär, Englands Gesandter in Frankreich, führte ein Spionagenetz ein und vereitelte mehrere Attentate auf Elisabeth I. von England.

Anthony Babington

Anthony Babington (* 24. Oktober 1561; † 20. September 1586) war Hauptbeschuldigter der nach ihm benannten Babington-Verschwörung, die die Ermordung Königin Elisabeths I. zum Ziel hatte. Die Aufdeckung dieser Verschwörung führte letztendlich zum Prozess gegen Maria Stuart.

Frankreich - fiktional

Familie Palot

Sylvie Palot: Verkäuferin verbotener protestantischer Schriften
Isabelle Palot: ihre Mutter
Giles Palot: ihr Vater, Buchdrucker verbotener protestantischer Schriften

Andere

Pierre Aumande: betrügerischer Student, aufstrebender Günstling der Familie de Guise
Nath: Pierres Magd
Louise: Marquise von Nîmes, Pierres Mätresse
Alison McKay: Zofe Maria Stuarts von Schottland

Angehörige des Hauses Guise

Gaston Le Pin: Hauptmann der Leibgarde der Familie Guise
Odette: Pierre Aumandes Ehefrau
Alain de Guise: ihr unehelicher Sohn

Frankreich - reale historische Persönlichkeiten

Maria Stuart

Maria Stuart (* 1542; † 8. Februar 1587), Tochter von Jakob V. von Schottland und Maria de Guise (Schwester von François und Charles de Guise). Im Alter von sechs Tagen wurde Maria Stuart Königin der Schotten. In Frankreich erzogen, war sie durch ihre Ehe mit François II. Königin von Frankreich. Nach dessen Tod kehrte sie 1561 nach Schottland zurück.
1568 musste sie nach der verlorenen Schlacht bei Langsley zugunsten ihres Sohnes Jakob (dem späteren Thronfolger Elisabeths I.) abdanken und flüchtete nach England, wo sie gefangengesetzt und 1587 hingerichtet wurde.
Den katholischen Zeitgenossen galt sie als wahre Anwärterin auf den englischen Thron, da die Erblinie Elisabeths I. von diesen nicht anerkannt wurde.

Caterina de' Medici

Caterina de' Medici (* 13. April 1519, † 5. Januar 1589) entstammte der einflussreichen florentinischen Familie der Medici. Sie war durch Heirat mit Heinrich II. von 1547 bis 1559 Königin von Frankreich und später auch Regentin für ihre minderjährigen Söhne.

François II.

François II. (* 19. Januar.1544; † 5. Dezember 1560), ältester Sohn von Caterina de' Medici. Französischer König von 1559 bis zu seinem Tod 1560, seit 1558 mit Maria Stuart verheiratet. Seine Regentschaft stand unter starkem Einfluss der Familie de Guise.

François de Guise

François de Guise (* 17. Februar 1519; † 24. Februar 1563) war ein französischer Feldherr und Staatsmann. Als François de Lorraine geboren, folgte er seinem Vater 1550 als Herzog von Guise. 1558 eroberte er Calais von den Engländern. Zusammen mit seinem Bruder Charles war er unter König François II. so mächtig, dass sie als die eigentlichen Machthaber betrachtet werden können.
François war einer der Führer der katholischen Fraktion im Ersten Hugenottenkrieg, den er 1562 mit dem Blutbad von Wassy mitverursachte. Er starb an den Folgen eines Mordanschlags, den angeblich ein Hugenotte aus dem Gefolge des Admiral Coligny verübte.

Charles de Guise

Charles de Guise (* 17. Februar 1524; † 26. Dezember 1574) war ein französischer Kardinal und Diplomat. Unter König François II. übte er starken, streng katholischen Einfluss auf die französische Politik aus und versuchte, seinem Haus die Krone zu verschaffen. Er war der Bruder von François de Lorraine, Herzog von Guise.

Henri de Guise

Henri de Guise (* 31. Dezember 1550; † 23. Dezember 1588) war der älteste Sohn von François de Guise und folgte seinem Vater nach dessen Tod als Herzog von Guise nach. Er kämpfte ab 1567 gegen Gaspard de Coligny und die Hugenotten. Auch in die Ereignisse um die Bartholomäusnacht waren er und seine Leute verwickelt durch die Ermordung Colignys.
Er selbst wurde am 23. Dezember 1588 von der Leibwache des Königs Henri III. ermordet.

Gaspard de Coligny

Gaspard II. de Coligny (* 16. Februar 1519, † 24. August 1572) war ein französischer Adeliger, Admiral und Hugenottenführer. Er war eines der ersten Opfer der so genannten Bartholomäusnacht, in der ungefähr 2000 Hugenotten durch gewaltsame Übergriffe starben.

Stand: 12.12.2018, 09:50