"Europa ist keine geografische Größe"

Auf einer kleinen Sandburg steckt eine EU-Flagge.

"Europa ist keine geografische Größe"

In einem WDR 5 Spezial diskutiert die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot mit den Schriftstellern Navid Kermani und Gila Lustiger über kulturelle Vielfalt und die europäische Identität. Schnell wird klar: Europa ist mehr als nur Ländergrenzen.

Europa sei eine Idee, die im 19. Jahrhundert entstanden ist, maßgeblich durch Kulturschaffende und Philosophen. "Europa ist das Versprechen einer Gesellschaft, die Menschen unterschiedlicher Herkunft gleiches Recht bietet, beiden Geschlechtern gleiches Recht bietet", fasst der Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani zusammen.

"Europa ist keine geografische Größe"

WDR 5 21.11.2018 55:19 Min. Verfügbar bis 21.11.2019 WDR 5

Download

Soziale (Un)Gerechtigkeit

Porträt von Ulrike Guérot

"Europa ist eine universale Idee"

"Die Liebe zu Europa fängt mit der Selbstkritik an", sagt die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot, die das Department für Europapolitik und Demokratieforschung der Donau-Universität Krems leitet. Die zentrale Idee von Europa offenbart sich für sie im ersten Satz der Menschenrechte: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Doch die Realität sehe anders aus. Es gebe große soziale Unterschiede. Das Stadt-Land-Gefälle begünstige, dass EU-weit Regionen abgehängt werden. All das spiele wiederum Populisten und EU-Gegnern in die Hände.

Europa ist mehr als der Euro

Navid Kermani

"Wer wissen will, was Europa Wert ist, muss dort hingehen, wo Europa aufhört"

"Die leuchtendsten Plädoyers für Europa habe ich nicht in Berlin oder Paris gehört, sondern in Marokko, im Irak oder Iran, in Istanbul oder Beirut, dort, wo europäische Werte wie Rechtsstaatlichkeit nicht existieren, nicht selbstverständlich sind", berichtet Navid Kermani von seinen Reportagereisen. "Europa zu reduzieren auf die Währung oder den ökonomischen Vorteil ist eine Rechnung, die hochgefährlich ist", mahnt er. Denn wenn die Menschen von Armut bedroht seien, falle gleichzeitig die Zustimmung zu Europa.

Minderheiten schützen

Gila Lustiger

"Feindbild der Populisten ist nicht nur Europa, sondern Juden, Muslime, Homosexuelle, Frauen"

"Europa fängt für mich damit an, dass wir unsere Randgruppen schützen", meint die Schriftstellerin hat Gila Lustiger. "Das Schimpfwort, das 'Du Opfer' jetzt ersetzt hat auf deutschen Schulhöfen ist 'Du Jude'. Weil die Juden die ultimativen Opfer der Geschichte sind", sagt sie. "Wir sind heute in einer Kultur angelangt, in der man mit sozialschwachen, mit Randgruppen nicht mehr solidarisch ist. Was ist das für eine Gesellschaft?"

Stand: 22.11.2018, 12:30