Das Taras-Schewtschenko-Denkmal, errichtet zu Ehren des ukrainischen Nationaldichters Taras Schewtschenko, steht beschädigt vor einem durch russischen Beschuss zerstörten Wohnhaus.

Krieg zerstört Kultur - Kulturschutz als Menschheits-Aufgabe

In Kriegen sterben Menschen, werden Gebäude, Denkmale, Museen und Archive zerstört und geplündert. So wurde in der Ukraine bei der Bombardierung des Khanenko Museums in Kiew ein Stück des europäisch-kulturellen Erbes vernichtet.

Denkmal für den Herzog von Richelieu in Odessa mit Sandsäcken vor Zerstörung geschützt.

Kulturelles Erbe stiftet Identität für jeden Einzelnen, den jeweiligen Ort, die Regionen – und für die ganze Menschheit. Die Haager Konvention schützt Kulturgut vor Zerstörung und gegen Verschleppung, gegen illegalen Handel gilt in Deutschland das Kulturschutzrecht. Trotzdem verliert die Menschheit immer wieder ihre größten Schätze im Krieg.

Wie kann das kulturelle Erbe wirkungsvoll geschützt werden? Was kann Deutschland tun? Wie ist die Situation der Kulturschaffenden in der Ukraine?

Diese und andere Fragen diskutiert Moderatorin Anja Backhaus mit ihren Gästen Christine Dissmann, Theatermacherin; Prof. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Archäologe und Dr. Katja Petrowskaja, Schriftstellerin.

Live aus dem Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen. In Kooperation mit dem Internationalen Karlspreis zu Aachen und dem Kulturbetrieb der Stadt Aachen.

Redaktion: Ulrich Horstmann

Krieg zerstört Kultur - Kulturschutz als Menschheits-Aufgabe, Aachen, 30.11.2022

Datum: Mittwoch, 30.11.2022
Ort: Ludwig Forum für Internationale Kunst
52070 Aachen
Beginn: 20.00 Uhr
Ende: 21.15 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr
Karten:

Kostenfrei

Download Kalenderdaten

Anmeldung erforderlich bis zum 25.11.2022, E-Mail: kultur@mail.aachen.de