Live hören
Jetzt läuft: Espère von Joe Bel

Wind aus tausend Pfeifen

Domorganist Winfried Bönig

Wind aus tausend Pfeifen

Mozart nannte sie die "Königin der Instrumente". Nicht nur im Gottesdienst, auch in Konzerthäusern rund um die Welt gibt die Orgel den Ton an. Woher aber nimmt sie ihre Stimmgewalt und die Vielfalt ihrer Klangfarben?

Organisten, Orgelbauer und Kantoren teilen ihre Begeisterung für ein zweitausend Jahre altes Instrument und erklären, wie es funktioniert.

Wie wird aus Wind Musik? Warum haben Orgeln drei oder vier Manuale, wenn Organisten nur zwei Hände haben? Und wie spielt man eigentlich mit den Füßen?

Raoul Mörchen begibt sich mit dem Domorganisten hinauf zu seinen beiden spektakulären Arbeitsplätzen im Kölner Dom und lässt sich von ihm zeigen, was er tun muss, damit die Orgel in vollem Klang ertönt. Zudem fährt er in die Werkstatt der Orgelbaufirma Klais, um zu verstehen, was technisch vorher getan werden muss. Und er besucht eine der wichtigsten Ausbildungsstätten für Organisten.

Nachts im Kölner Dom

Raoul Mörchen und Domorganist Winfried Bönig an der Orgel

Domorganist Winfried Böning zeigt dem Autor Raoul Mörchen im nächtlichen Kölner Dom seinen Arbeitsplatz und gibt eine Kostprobe von der Klanggewalt seines Instruments.

Domorganist Winfried Böning zeigt dem Autor Raoul Mörchen im nächtlichen Kölner Dom seinen Arbeitsplatz und gibt eine Kostprobe von der Klanggewalt seines Instruments.

Die Hauptorgel im Kölner Dom - ein technisches und künstlerischesn Meisterwerk. Von hier aus betätigt Winfried Böning die Manuale und Register, die dem riesigen Kirchenraum den unvergleichlichen Sound geben.

Die Orgel ist eine komplizierte Maschine – und um Raoul Mörchen den Zusammenhang zwischen dem Knopf-Drücken eines Registers und dem Erklingen einer der 4000 Orgelpfeifen zu erklären, braucht der Profi seine Finger nicht nur zum Spielen.

Wie man mit den Füßen spielen kann – für Laien ein Wunder, für den Profi ist es normal, vier Manuale für die Hände und noch eine Tastatur für die Füße zu haben.

Der Domorganist hat zwei Spielstätten in Köln: die Hauptorgel über der Vierung im früheren Chorraum und die sogenannte Schwalbennestorgel, in spektakulärer Höhe an Stahlseilen über dem Hauptschiff hängend.

An der Schwalbennestorgel gibt es einen Registerknopf, der heißt "Loss Jon": wenn man den zieht, ertönt ein Karnevalslied.

Wind aus tausend Pfeifen WDR 5 Scala - Hintergrund Kultur 17.12.2018 54:39 Min. WDR 5 Von Raoul Mörchen

Mozart nannte sie die "Königin der Instrumente". Nicht nur im Gottesdienst, auch in Konzerthäusern rund um die Welt gibt die Orgel den Ton an. Woher aber nimmt sie ihre Stimmgewalt und die Vielfalt ihrer Klangfarben? Fragt Raoul Mörchen.

Stand: 19.12.2018, 16:33