Me, my shelf and I – die Schauspielerin Maren Kroymann

Die Schauspielerin Maren Kroymann vor Ihrem Bücherregal

Me, my shelf and I – die Schauspielerin Maren Kroymann

Als TV-Schauspielerin und Satirikerin wurde sie einem großen Publikum bekannt. Gerade ist sie mit ihrer feministischen Sketch-Comedy "Kroymann" in der ARD zu sehen. Ihr Bücherregal ist für Maren Kroymann eine gut gefüllte Speisekammer.

Marx steht mittlerweile ganz weit oben. Unter der Decke, da wo man nur noch mit der Leiter rankommt. Dabei hatte sie die berühmten blauen Bände der "Marx Engels Werke" früher regelmäßig in der Hand. In den 70er Jahren in Berlin, wo sie Romanistik und Anglistik studierte. Der legendäre "Kapital"-Lesekurs bei Wolfgang Fritz Haug gehörte damals für anständige linke Studierende zum guten Ton. "Das war relativ streng und gut durchorganisiert, das war richtig Arbeit", erinnert sie sich.

Ihr Bücherregal ist biographisch, nach Lebensabschnitten sortiert. Aus ihrer Schulzeit begeistern die Schauspielerin bis heute vor allem die Wörterbücher. Von denen gab es im Elternhaus viele, denn ihr Vater war Professor für Altphilologie in Tübingen.

Aus ihrer Zeit als Austauschschülerin in den USA, wo sie zum ersten Mal Theater spielte, stammen Stücke von Shakespeare, Shaw und Genet. Später, im Studium, entdeckte Maren Kroymann dann auch den Feminismus und Literatur von Frauen – von Irmgard Keun, Joan Didion, oder Brigitte Reimann. Auch ihre Bücherregale selbst stammen aus dieser Zeit. "Die habe ich seit dem Studium." Schon oft habe sie vorgehabt, das weiße Modell aus dem skandinavischen Möbelhaus durch etwas Besseres zu ersetzen. Das hat nicht geklappt. Und ist letztlich auch egal. "Wichtig ist, was drinsteht."

Redaktion:
Annette Blaschke

"Me, my shelf and I": Maren Kroymann, Schauspielerin

WDR 5 Scala - aktuelle Kultur | 04.10.2018 | 06:09 Min.

Download

Stand: 04.10.2018, 09:17