Live hören
Jetzt läuft: Blue String Pudding von Momma Gravy

Christa Wolf: "Denn ich, ohne Bücher, bin ich nicht"

Christa Wolf: "Denn ich, ohne Bücher, bin ich nicht"

Von Claudia Friedrich

Christa Wolf verfasste Erzählungen, Essays, Reden, Briefe. Sie ist eine der berühmtesten Schriftstellerinnen der deutschen Gegenwartsliteratur. Ihr letzter Roman heißt "Stadt der Engel oder the Overcoat of Dr. Freud". Am 18. März 2019 wäre sie 90 Jahre alt geworden.

Die Schriftstellerin Christa Wolf in Santa Monica

Da musste ich loslaufen (...), hin zu jener Stelle an der Ocean Park Promenade, von der ich den freiesten Blick auf den Pazifischen Ozean hatte. (Stadt der Engel)
Christa Wolf verbrachte ein dreiviertel Jahr als Stipendiatin am Getty Center in Kalifornien.

Da musste ich loslaufen (...), hin zu jener Stelle an der Ocean Park Promenade, von der ich den freiesten Blick auf den Pazifischen Ozean hatte. (Stadt der Engel)
Christa Wolf verbrachte ein dreiviertel Jahr als Stipendiatin am Getty Center in Kalifornien.

Dass es so viele Innenräume gibt. Jetzt gleitet sie in einen hinein, in dem es böse zugeht. (Leibhaftig)
Mehr als 20 Jahre saß Christa Wolf an diesem Schreibtisch, umgeben von Büchern und Bildern, mit Blick in den Garten.

Bitte schreiben Sie in Briefen nur, was auch Dritte mitlesen können...
Neben dem Adressaten Uwe Johnson las auch die Stasi Christa Wolfs Briefe. Rund 15 000 Briefe hinterließ die Schriftstellerin. 500 Briefe vereint der Suhrkamp-Band.

Ohne Dich wäre ich ein anderer Mensch.
Im Juli 2011, zum 60. Hochzeitstag, schenkte Christa Wolf ihrem Mann die Erzählung August mit Widmung. Nur soviel: Ich habe Glück gehabt.

Mit guten Wünschen für ein neues Lebensjahr (...) Ich denke an Dich.
Die Malerin Gerda Lepke schrieb die Karte zum letzten Geburtstag der Dichterin. Gerda Lepke ist eine der Malerfreund*innen, deren Werke in der Wohnung der Wolfs hängen.

Du hast Dein Örtchen fürs Leben gefunden, so hope we, am Amalienpark,
schreibt Christa Wolf an die Schriftstellerin Helga Schütz. Das Bronzepaar sitzt am Amalienpark in Berlin-Pankow. In die Wohnparkanlage im Landhaustil zogen die Wolfs im April 1988.

(Jana Simon) Wolltet Ihr damals noch ein vereintes Deutschland? (Christa Wolf/Gerhard Wolf) Ja, absolut.
Enkelin Jana Simon war Mitte 20, die Großeltern fast 70, als sie den Kassettenrekorder auf den Tisch legte und ein Gespräch begann, das sie über zehn Jahre immer weiter führte.

Jede revolutionäre Bewegung befreit auch die Sprache. Was bisher schwer auszusprechen war, geht uns auf einmal frei über die Lippen.
Am 4. November 1989 hielt Christa Wolf eine Rede auf dem Alexanderplatz, auf der größten Kundgebung der DDR-Geschichte.

Es ist der Mensch, der sich erinnert – nicht das Gedächtnis.
Gerhard Wolf sitzt auf Nellis Bank, anlässlich der Einweihung der Skulptur im Jahre 2015 in einem kleinen Park in der Geburtsstadt der Protagonistin Nelly Jordan aus Kindheitsmuster.

Gegen eine Zeit, die Helden braucht, richten wir nichts aus.
Kerstin Holdt (li.) und Carolina Brauckmann lasen Werke von Christa Wolf in ihrer Jugend. Die Eine lebte im Osten, die Andere im Westen.

Das Zimmer bedeutet uns Welt, wir haben sie hereingeholt, nicht um sie einzusperren, sondern um mit ihr zu leben, schreibt Gerhard Wolf in einem Essay über den Dichter Johannes Bobrowski. Gerhard Wolf ist Lektor, Publizist, Essayist. Durch ihn lernte seine Frau Lyrik und Malerei kennen und schätzen.. 

Was sah sie zuletzt, welches Licht? Winter wird es,
so der Dichterfreund Volker Braun in seiner Totenrede. Die Schriftstellerin Christa Wolf starb im Dezember 2011 im Alter von 82 Jahren.

Schreiben ist groß machen. Hat sie es gesagt, täuscht mich mein Gedächtnis? (Nachdenken über Christa T.)
Auf der Café-Terrasse am Friedhof können die Gäste in den Werken von Christa Wolf und Künstlerkolleg*innen stöbern, die hier liegen.

Ich, Medea, verfluche euch (...) Ist eine Welt zu denken, eine Zeit, in die ich passen würde. (Medea. Stimmen).
Sie schreiben unterschiedliche Versionen des Medea-Mythos: Die Schriftstellerin Christa Wolf und der Dramatiker Heiner Müller, zu sehen in der Berliner Akademie der Künste im Mai 1990.

Stand: 14.03.2019, 16:19 Uhr