Live hören
Jetzt läuft: Dream on von Poldoore
14.00 - 14.04 Uhr WDR aktuell

Rijeka – Europäische Kulturhauptstadt 2020

Blick über die Dächer von Rijeka. In der Stadt wächst viel Grün. Der Fluss Namens "Rječina" schlängelt sich durch die Innenstadt und mündet in der Kvarner Bucht.

Rijeka – Europäische Kulturhauptstadt 2020

Rijeka wird 2020 eine der beiden Kulturhauptstädte Europas. Millionen fließen jetzt in Kroatiens drittgrößte Stadt, die sich herausputzen will. Gleichzeitig darf sie ihren morbiden Charme nicht ganz verlieren.

Rijeka ist die drittgrößte Stadt Kroatiens, gelegen an der Kvarner Bucht. Die Lage und ihr Hafen haben die Stadt geprägt, mutmaßlich seit den Anfängen – in der Steinzeit. Doch auch die jüngere Geschichte war bewegt. Im 20. Jahrhundert gehörte Rijeka zu sieben verschiedenen Staaten – vom Habsburger Reich über Italien und Jugoslawien bis zur heutigen Republik Kroatien. Von 1924 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges war Rijeka sogar geteilt – durch eine meterhohe Mauer, die die Stadt in zwei Teile trennte. Ein Teil gehörte zu Italien, der andere zum damaligen Königreich Jugoslawien. Heute markiert eine rote Linie den ehemaligen Verlauf der Mauer. Rijeka ist Europäische Kulturhauptstadt 2020. Stolz darauf, offen zu sein für die Welt, multikulturell, Heimat vielfältiger Musikstile und im sozialistischen Teil Europas Wiege von Rock 'n' Roll und Punk-Musik.

Leitmotiv der Stadt lautet Hafen der Vielfalt

Das Leitmotiv des Hauptstadtjahres heißt "Luka razlicitosti" also "Hafen der Vielfalt". Mit diesem Motto will man die beiden prägenden Aspekte verbinden. Den wichtigen Hafen und die Weltoffenheit. Doch gleichzeitig ist vieles in Rijeka noch auf dem Weg. Symbolisch dafür: das alte Schiff "Galeb" im Hafen von Rijeka. Fast drei Jahrzehnte lang war die "Galeb" Amtsjacht des jugoslawischen Herrschers Josip Broz Tito. Nach dem Macht- folgten Besitzerwechsel und gescheiterte Pläne. Heute ist das Schiff "nationales Kulturerbe" und wird zu einem Museumsschiff umgebaut. Eigentlich hätte es Anfang 2020 fertig sein sollen – doch das hat nicht geklappt. Srdjan Govedarica war auf der "Galeb" und in Rijeka unterwegs.

Autor: Srdjan Govedarica
Redaktion: Juliane Eisenführ, NDR

Rijeka – Portät der kroatischen Hafenstadt

Rijeka an der Kvarner Bucht ist die drittgrößte Stadt Kroatiens. Im Jahr 2020 wird sie eine der beiden Kulturhauptstädte Europas sein. Ihre Geschichte reicht bis in die Steinzeit zurück. Und jede Epoche hat ihre Spuren hinterlassen.

Blick über die Dächer von Rijeka. In der Stadt wächst viel Grün. Der Fluss Namens "Rječina" schlängelt sich durch die Innenstadt und mündet in der Kvarner Bucht.

Alleine im 20. Jahrhundert gehörte Rijeka zu sieben verschiedenen Staaten. Sozialistische Plattenbauten, typische KuK-Jugendstilpaläste und Industriecharme haben sich im Stadtbild verewigt.

Alleine im 20. Jahrhundert gehörte Rijeka zu sieben verschiedenen Staaten. Sozialistische Plattenbauten, typische KuK-Jugendstilpaläste und Industriecharme haben sich im Stadtbild verewigt.

Die "Galeb" ist in Rijekas Hafen von weither zu sehen. Die ehemalige Amtsyacht des jugoslawischen Dauerherrschers Josip Broz Tito hat ihre besten zeiten hinter sich und wartet darauf, zu einem Museumsschiff umgebaut zu werden.

In diesem Keller eines Jugendstilgebäudes im Zentrum Rijekas ist 1957 der erste Rock'n'Roll-Club Osteuropas gegründet worden. Journalist und Publizist Velid Đekić hat diese längste verblichene Episode der Stadtgeschichte recherchiert und in einem Buch neu erzählt.

Rijekas Fischmarkt ist ein beliebter Treffpunkt. Das Gebäude aus der KuK-Zeit zieht viele Besucher an: zum Fischkauf, aber auch für einen schnellen Plausch beim Kaffee.

Auf dem Fischmarkt, der keine hundert Meter von der Anlegestelle der Galeb entfernt ist, schaufelt Haris Barkovic schwarz-glänzende Miesmuscheln aus einem großen Bottich in die Einkaufstüte eines Kunden.

Valter Kocijancic ist der erste Punk Rijekas. 1976 gründete er die Punk-Band "Paraf", eine der ersten Bands dieser Art im sozialistischen Teil Europas.

Zeljko Matejcic ist Kapitän eines Schiffes, das nie wieder in See stechen wird. Er und seine Crew kümmern sich um die "Galeb", bis die ehemalige Amtsyacht des jugoslawischen Dauerherrschers Tito zu einem Museumsschiff umgebaut ist.

Zoran Majstorovic kennt sich mit der musikalischen Vielfalt in der Stadt besonders gut aus. Er hat einen Auftritt im Club "Tunnel, einem kleinen Gewölbekeller direkt an den Bahngleisen, die mitten durch die Stadt führen.

Zeljko Majstorovic ist eigentlich Jazzgitarrist – aber seine Leidenschaft gilt Sound aus aller Welt. Er organisiert das "Porto Ethno Festival", das zum offiziellen Kulturhauptstadtprogramm gehört und rund 100 internationale Musiker versammelt.

Damir Pavletic ist Schlagzeuger der "Midnight Band". Der 69-jährige hat schon in den 60ern in Rock-Bands getrommelt.

Rijeka war – ähnlich wir Berlin – eine geteilte Stadt. 1924-1946 gehörte ein Teil Rijekas zu Italien, der andere zum Königreich Jugoslawien. Eine rote Linie markiert heute noch den Verlauf der meterhohen Grenzmauer.

Der "Molo Longo" in Rijekas Hafen ist ein rund 1700 Meter langer Wellenbrecher, der heute als Promenade genutzt wird.

Rijekas Hafen ist in der Abenddämmerung ein geradezu magischer Ort.

Irena Kregar Segota ist Kommunikationschefin des Kulturhaupstadtjahres. Sie sagt, dass Rijeka ein Vorbild dafür sein kann, was es bedeutet, eine offene Stadt zu sein, die Vielfalt akzeptiert.

Rijeka – Europäische Kulturhauptstadt 2020

WDR 5 Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin 28.12.2019 23:57 Min. Verfügbar bis 27.12.2020 WDR 5 Von Srdjan Govedarica

Download

Stand: 27.12.2019, 17:21