Nationale 7: Die Straße der Sehnsucht

Nationale 7: Die Straße der Sehnsucht

Wer über die Nationale 7 fährt, der Verbindung zwischen Paris und dem Mittelmeer, kommt durch Weinberge, an Dörfern und an traditionsreichen Tankstellen vorbei. Was sieht und erlebt man auf dieser Strecke?

Der Kreisverkehr an der Porte d´Italie

Der Kreisverkehr an der Porte d'Italie: Mitten in der Innenstadt von Paris beginnt die Nationale 7. Hier an der sogenannten Porte d'Italie drängen sich Autos und auch der knallgelbe VW-Bus unserer Autorin durch den Stadtverkehr.

Der Kreisverkehr an der Porte d'Italie: Mitten in der Innenstadt von Paris beginnt die Nationale 7. Hier an der sogenannten Porte d'Italie drängen sich Autos und auch der knallgelbe VW-Bus unserer Autorin durch den Stadtverkehr.

Die Route Bleue – die Straße der Sehnsucht: Viele Teile der ursprünglichen Nationale 7 gibt es nicht mehr oder sie wurden zu mehrspurigen Schnellstraßen ausgebaut. Aber an wenigen Stellen – wie im kleinen Ort Fontenay sur Loing fährt man noch auf der Originalstrecke.

Mosaikkünstlerin Sandrine in ihrem Atelier: Die Pariserin Sandrine hat sich hier, 100 Kilometer von der Großstadt entfernt, ihren Sehnsuchtsort geschaffen. In dem 250 Jahre alten Gebäude arbeitet sie vor allem an kunterbunten Mosaiken.

Durch die Mohnfelder Zentralfrankreichs: Je weiter man sich von Paris entfernt, desto dünner besiedelt wird die Gegend. Die Nationale 7 führt vorbei an Mohnfelder, hinein in die ersten Weinberge. Oft gibt es kilometerlang keine Dörfer.

Die kleine Raststätte gibt es seit 1929: Historische Zapfsäulen vor einem historischen Gebäude: Den "Relais les 200 Bornes" gibt es schon fast genauso lange wie die Nationale 7. Beinahe ununterbrochen konnten Reisende hier tanken und eine Pause einlegen.

Die heutigen Besitzer kämpfen um diesen Ort: Seit kaum noch Reisende auf diesem Stück der Nationale 7 fahren, sind die Gäste weniger geworden. Carole und Bruno setzen deshalb auf Oldtimertreffen und Tanzabende, um die alte Raststätte zu retten.

Entlang der Nationale 7 mussten viele Betriebe schließen: Einst lebten ganze Dörfer von der Nationalstraße, seitdem in den 1970er Jahren die Autobahn gebaut wurde, verlor die Straße an Bedeutung. Und das hatte wirtschaftliche Folgen für die ganze Region.

Hinter Lyon warten Weinberge bis das Auge reicht: Direkt an der Nationale 7 liegt der kleine Ort Chateuneuf du Pape. Die Weine, die hier in der Umgebung wachsen sind weltberühmt und gehören zu den besten Frankreichs.

Annaelle arbeitet auf einem der ältesten Weingüter: Die "Domaine du Chateu de la Nerthe" produziert erlesene Rot- und Weißweine. Annaelle ist im nahen Avignon geboren und stolz darauf hier zu arbeiten.

Nach mehr als 800 Kilometer endlich an der Küste: Hinter Avignon beginnt es erst hügelig zu werden, dann öffnet sich der Blick zum ersten Mal aufs Mittelmeer. Die Côte d'Azur bei Cannes ist im Hochsommer gut besucht.

Cannes im Rückspiegel: Die Nationale 7 führt direkt durch die mondäne Küstenstadt, immer weiter Richtung Italien. Jetzt sind es nur noch wenige Kilometer, bis die Nationalstraße endet.

Am Ziel angekommen – die Altstadt von Menton: Der kleine Küstenort ist berühmt für seine Altstadt, die Häuser reihen sich wie bunte Schuhkartons direkt an die Steilküste. Davor lädt der Strand zum Entspannen ein.

Stand: 20.07.2019, 10:04 Uhr