Live hören
Jetzt läuft: Save a little love (Fab Samperi Remix) von Crystin

Bergen – die Stadt des Regens

Bergen – die Stadt des Regens

In Bergen in Norwegen regnet es gefühlt jeden Tag. Es nieselt, plästert oder schüttet von oben. WDR-5-Reporterin Anita Horn hat sich in der Stadt umgesehen und erkundet, wie die Bergener mit dem vielen Regen umgehen.

Blick auf Floyen von oben. Die Stadt liegt in einem Tal, an einem See. Am Baumstamm, rechts im Bild, hängt ein Verbotsschild für Hexen auf fliegenden Besen.

Vom Fløyen aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt Bergen. Die Erhebung ist ein Paradies für Sportler und Spaziergänger. Und es gibt sogar einen Naturkindergarten. Egal bei welchem Wetter, hier wird draußen gespielt.

Vom Fløyen aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt Bergen. Die Erhebung ist ein Paradies für Sportler und Spaziergänger. Und es gibt sogar einen Naturkindergarten. Egal bei welchem Wetter, hier wird draußen gespielt.

Mittlerweile gibt es Bergener Designer, die sich auf schicke Gummistiefel und wetterfeste Mäntel spezialisiert haben. Einige versuchen es aber als günstigere Lösung mit Überschuhen und Regenponchos. Hauptsache es hält trocken.

Regenschirme in Bergen wechseln häufig ihren Besitzer. Wer Glück hat und seinen eigenen Schirm im Schirmständer wiederfindet, hat es trotzdem nicht leicht. Die filigrane Mechanik wird hier stark durch Wind und Wetter strapaziert.

Eine Auszeit vom Regen bekommt man in den vielen Cafés der Stadt, wie hier im "Sweet Rain" in Hafennähe. Warmer Kakao und selbstgebackene Plätzchen sollen den Gästen Schlechtwetterphasen versüßen.

Der Regen gehört zu Bergen dazu wie das Wasser in den Fjord. Es gibt über 18 Wörter für die verschiedenen Arten und Geräusche von Regen und für das, was er auf dem Boden macht: fließen, rinnen, tropfen, sprudeln, strömen, sprühen…

Hilde aus Bergen hat eine Hass-Liebe zum Regen. Im Sommer, wenn es draußen warm ist und der Regen die Luft erfrischt, liebt sie ihn. Wenn es im Herbst stürmt und schüttet und sie vor die Tür muss, ist es nicht immer leicht damit zu leben.

Der Autor Stig Holmas hat viele Texte über den Regen geschrieben. Einer seiner Romane wurde nun zu einem Theaterstück umgeschrieben und wird gerade auf der städtischen Bühne aufgeführt. Das Stück heißt "Regn".

Die Rødne Fjord Cruise fährt täglich mehrfach von Bergen bis nach Mostraumen. Dabei kann das Wetter schnell umschlagen, aber Kapitän Stein Ingar Jansen navigiert den Katamaran auch bei Starkregen sicher durch das Gewässer.

Jonas Kilthau aus Frankfurt studiert dieses Semester in Bergen. Eigentlich wollte er so oft wie möglich mit dem Fahrrad zur Uni fahren, aber seine ersten Versuche haben ihn so nass gemacht, dass er bei Regen doch lieber mit Bus und Bahn fährt.

Nach Regen kommt Sonnenschein und das bedeutet in Bergen und der Region oft einen wunderschönen Regenbogen. Oder auch zwei. Die Mischung aus Licht, Wolken, Bergen und Wasser in Norwegen bietet täglich ein tolles Naturschauspiel.

Obwohl man als Tourist in Bergen jederzeit mit Regen rechnen muss, kommt er manchmal doch überraschend. Die Einheimischen lassen sich davon selten aus der Ruhe bringen. Sie tragen nicht einmal Kapuzen. Das hat Reporterin Anita Horn auch versucht.

Spätestens nach ein paar Tagen in der Stadt öffnet man erst bei einer gewissen Menge an Regen die Schirme oder stellt sich unter ein Vordach. So entstehen oft spannende Gespräche mit anderen Touristen und Bergenern. Ein guter Zeitvertreib.

Am Meteorologischen Institut von Bergen gibt es eine Wettermessstation und mehrere Jahrzehnte gesammelte Wetterdaten, mit denen sich Patrik Bohlinger beschäftigt. Er ist Spezialist auf dem Gebiet Meereswellen und Wetterextreme.

Diese Wetterextreme bekamen die damaligen Bewohner der Insel Marstein vor Bergen hautnah zu spüren. Heute ist der Leuchtturm ein Ausflugsziel für Gäste des Panorama Hotel-Ressorts auf dem angrenzenden Festland. Seefestigkeit empfohlen.

Gärtnerin Ingrid aus Bergen liebt das norwegische Wetter. Die sieben Berge um die Stadt schützen die Bewohner und wenn es mal sehr nass ist, geht man eben rein. Wetter ist etwas Gutes, sagt sie. Obwohl der nächste Regen sich schon nähert.

Stand: 11.10.2019, 12:15 Uhr