Live hören
Jetzt läuft: Light it up von Major Lazer feat. Nyla

NRW-Tipp: Lemgo

Blick auf den Marktplatz von Lemgo

NRW-Tipp: Lemgo

Zeitreise gefällig? Das Weserrenaissance-Museum im Schloss Brake zeigt Gemälde von Künstlern aus der Zeit, Möbel, Kunsthandwerk, die prächtige Mode von damals. Christine Etrich war beeindruckt.

Blick aus dem Innenhof auf das Schloss Brake in Lemgo.

Schloss Brake

Schon von außen sieht Schloss Brake beeindruckend aus, mit drei Flügeln, einem Turm, in ockerfarbenem Wesersandstein gebaut, verziert mit vielen Ornamenten. Die Weserrenaissance ist bekannt zum Beispiel für ihre Schmuckleisten mit Inschriften und Wappen oder besonderen Erkern an den Giebeln. Die Anlage war Residenz der Grafen zur Lippe von 1580 bis um 1700, auf einer älteren Burg erbaut, und zählt zu den größten Burganlagen Norddeutschlands. Innendrin: das Weserrenaissance Museum. Es widmet sich der Kulturgeschichte des Weserraumes im 16. und 17. Jahrhundert und bietet Einblicke in Architektur und Malerei, Tisch‐ und Tafelkultur und auch die Mode der Zeit.

Einmal aussehen wie ein Graf

Im Souterrain kann man erstmal eintauchen in die Welt der Adeligen, der Burg- und Schlossherren damals. Heißt es nicht: Kleider machen Leute? Hier stellen die Museumsmitarbeiter den Gästen Wams, Gewand und Kopfbedeckung zur Verfügung. Silvia Hermann verwaltet den Fundus für die Besucher. "Sie sollen sich fühlen wie damals, Graf Simon der IV. oder die anderen Personen hier am Hofe", sagt Hermann. "Deswegen haben wir original nachgeschneiderte Renaissance-Kostüme in verschiedenen Größen aus edlem Stoff und so ein Barett für den Kopf." Solche Alltagsdinge führen sehr anschaulich in diese andere Zeit.

Eine besondere Kostbarkeit

Blick auf das Hexenbürgermeisterhaus; ein im Stil der Weserrenaissance erbautes Gebäude

Ein schönes Beispiel für Weserrenaissance

Das Museum hat noch andere Schätze: mehr als 80 Gemälde und fast 3.000 Grafikblätter aus der Zeit der Renaissance. Ein besonderes Kleinod ist ein winzig kleiner Kupferstich aus dem Jahr 1490. Er zeigt einen Türken mit seiner Frau und ist eine von Dürers frühesten Grafiken, ein sehr seltenes und kostbares Blatt. Der Freundeskreis des Museums half beim Erwerb. Nach dem Museumsbesuch lohnt es sich, über den gut erhaltenen alten Stadtwall auf einen Bummel durch die prächtige historische Altstadt von Lemgo zu schlendern.

Autorin: Christine Etrich
Redaktion: Marion Grob

NRW-Tipp: Lemgo

WDR 5 Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin 18.01.2020 06:09 Min. Verfügbar bis 16.01.2021 WDR 5 Von Christine Etrich

Download

Stand: 16.01.2020, 09:26