NRW-Tipp: Kreis Olpe

Die Aussichtsplattform Bigge-Blick ragt hoch über den Bigge See.

NRW-Tipp: Kreis Olpe

Das Olper Sauerland wird gern besucht. Noch recht neu ist in Attendorn der erste und bislang einzige "jüdische Themen-Wanderweg" Deutschlands entstanden. Beliebt ist auch ein Besuch bei den Olper Franziskanerinnen.

Im Olper Kloster der Franziskanerinnen zur Ewigen Anbetung leben zurzeit knapp 20 Ordensfrauen. Die jüngste von ihnen ist 56 Jahre alt. Die frommen Frauen veranstalten Mädchentreffen, bieten "Kloster auf Zeit" an, öffnen die Pforten für Abiturientinnen und Studentinnen, die in Ruhe lernen wollen. Es gibt auch "Tage der offenen Tür" und Wandertage für alle über den Franziskus-Weg. Der ist acht Kilometer lang und hat an allen Stationen Schiefertäfelchen mit Liedtexten.

Ein ganz besonderer Wanderweg

Die meisten Wanderungen führen entlang des Bigge-Sees oder der Listertalsperre. Auch der einzige jüdische Themenwanderweg Deutschlands: der "Julius Ursell-Wanderweg". Die Attendorner Juden sind fast alle während des Naziregimes umgekommen. Einer von ihnen war ein ehemaliger Geschäftsmann, nach dem der jüdische Themen-Wanderweg benannt ist: Julius Ursell. Der Weg ist 10 Kilometer lang und beginnt am jüdischen Friedhof. Hier sind 33 Juden bestattet, auch Ursell.

Jüdischer Friedhof mit Blick auf Attendorn, hier mit Fremdenführer Hartmut Hosenfeld

Hartmut Hosenfeld, der den Themenwanderweg mit gestaltet hat, sagt: "Ursell war für die Attendorner, wie die sagen: 'ein Echter'. Der sich Sonntags morgens zum Frühschoppen traf, mit seinen Freunden. Er war Wegewart damals im SGV und zog mit seinem Sohn durch die Wälder und markierte die Wege." Der jüdische Wanderweg hat insgesamt 13 Stationen und ist 10 Kilometer lang. Aber vier Stunden Zeit sollte man einplanen, denn es gibt viel über die jüdischen Kaufmannsfamilien zu erzählen.

Eine besondere Plattform und eine besondere Krippe

Die Krippe in der Waldenburger Kapelle

Der Jüdische Themen-Wanderweg führt auch zum Bigge-Blick, eine Aussichtsplattform die auf 90 Metern Höhe frei über dem Biggesee zu schweben scheint. Mit einzigartiger Aussicht über den Biggesee, die Olper Seen und Berge, die Stadt Attendorn und auch die Ruine der Burg Waldenburg. Samt der dazugehörige Kapelle. Darin hat der polnischstämmige Attendorner Johann Salamo wieder eine Krippe aufgebaut, mit einer maßstabsgetreuen Miniatur-Ansicht von Attendorn. Kaum war sie Anfang Dezember aufgebaut, kamen die Menschen in Scharen. Jedes Jahr, von Dezember bis Februar, ist dieser teilweise bewegliche Krippen-Aufbau in der Kapelle zu sehen.

Autorin: Heike Braun
Redaktion: Marion Grob

NRW-Tipp: Kreis Olpe

WDR 5 Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin 28.12.2019 06:56 Min. Verfügbar bis 27.12.2020 WDR 5 Von Heike Braun

Download

Stand: 27.12.2019, 17:21