Live hören
Jetzt läuft: Theme from Endless Sunset von deeB

NRW-Tipp: Euskirchen

Burg Flamersheim

NRW-Tipp: Euskirchen

Euskirchen liegt irgendwie dazwischen: Zwischen Köln, Bonn und Aachen, zwischen Rheinland und Eifel, zwischen Börde und Bergen. Und für einen Ausflug hat die Kreisstadt viel zu bieten.

Mitten in der Fußgängerzone steht es: ein übergroßes Sparschwein. Mit Euro-Münze im Rücken und goldglänzender Nase. Hier soll die Geburtsstätte des Sparschweins sein, hier ganz in der Nähe des Stadtmuseums.

Das Stadtmuseum Euskirchen

Das Stadtmuseum Euskirchen

Auf drei Etagen zeigt es die Geschichte Euskirchens von der Römerzeit bis ins 21. Jahrhundert. Multimedial, mit Tonaufnahmen, mit Modellbauten und Video-Interviews von Euskirchenern. "Ende des 19. Jahrhunderts, Anfang des 20. Jahrhundert war die Blütezeit der Stadt," so Heike Lützenkirchen, Leiterin des Stadtmuseums. "Da sind auch sehr viele große Gebäude entstanden, und die kann man heute noch im Stadtbild entdecken."

Feines Tuch bringt Erfolg

Alte Tuchfabrik

Alte Tuchfabrik

Besonders die Tuchfabriken sorgten für den Aufschwung. Nur eine ist übrig geblieben und heute ein Museum des Landschaftsverbands Rheinland. Die 100 Jahre alten Webstühle laufen ab und zu und auch die Dampfmaschine. Der frühere Besitzer Kurt Müller hatte die Fabrik 1961 eingemottet und auf bessere Zeiten gehofft. Ein Glücksfall für Museumsleiter Detlef Stender. "Alles steht an seinem Platz, es riecht so wie früher, es klingt noch so wie früher. Das ist der Reiz, dass es ein Besuch in der Geschichte ist."

Die Radroute der Burgen

Sparschweindenkmal in der Fußgängerzone

Sparschweindenkmal in der Fußgängerzone

Euskirchen war eine schwer umkämpfte Gegend. Zwölf Burgen verteilen sich über das Stadtgebiet. Die Wasserburgen-Route Euskirchen ist ein 45 Kilometer langer Rundkurs für Radfahrer. Die meisten Burgen kann man nur von außen betrachten. In Burg Flamersheim kann man dagegen sogar essen. Und das sehr gut.

Aber wie war das nun mit dem Sparschwein? Wurden tatsächlich hier erstmals Scherben eines Tongefäßes entdeckt, in dem Münzen gesammelt wurden? Nun, nicht ganz. Zu Euskirchen gehört der Ortsteil Schweinheim. Da kam die Idee auf, dass daher das Sparschwein stammt. Dahinter steckte ein Satiriker, der sogar die Schutzgemeinschaft Deutsches Sparschwein gründete und das Sparschweindenkmal stiftete.

Autor: Sebastian Tittelbach
Redaktion: Marion Grob

NRW-Tipp: Euskirchen

WDR 5 Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin 18.05.2019 05:10 Min. WDR 5 Von Sebastian Tittelbach

Download