NRW-Tipp: Drolshagen

Innenraum der Drolshagener Kirche

NRW-Tipp: Drolshagen

Das Städtchen Drolshagen hat zwar nur gut 12.000 Einwohner. Die aber machen ordentlich auf sich aufmerksam: mit Glockengeläut und mit Engagement, bei dem tolle Dinge herauskommen, ein Buchenlabyrinth oder der "KuLTourweg".

Glocken spielen in Drolshagen eine große Rolle

Glocken spielen in Drolshagen eine große Rolle

Was für ein Geläut zwischen den idyllischen Häusern aus Fachwerk und Schiefer mitten in Drolshagen. "Wir haben neun Glocken," so Pfarrer Markus Leber. "Die Drolshagener hatten immer besonderen Spaß an ihren Glocken. Das hängt damit zusammen, dass die St. Clemens Kirche Pfarrkirche und Zisterzienserinnenkloster war. Da wollte die Pfarrei durch das mächtige Geläut zeigen, wer wir sind!" Auf das Jahr 1072 geht der Kern der Kirche zurück. Im Seitenschiff steht ein Taufstein, sechseckig, mit Säulen. Seit gut 800 Jahren werden an diesem Taufstein Kinder getauft. "Als in den 60er Jahren die neue Kirche gebaut wurde", sagt Pfarrer Leber, "stand der schon draußen, sollte entsorgt werden, aber dann haben einige gesagt: doch nicht unser Taufstein! Heute sind wir ganz froh, dass wir dieses alte Stück noch haben."    

Meditatives Buchenlabyrinth                             

Die eigene Mitte finden im Buchenlabyrinth

Die eigene Mitte finden im Buchenlabyrinth

Jetzt geht es zum Ortsrand von Drolshagen, zum Labyrinth. Hubertus Halbfas, 87 Jahre alt, Theologieprofessor, hatte die Idee, dieses Buchenlabyrinth zu pflanzen. "Weil ich das gut fand, solche Anlage, die eine meditative Möglichkeit bietet, wenn man dafür den Sinn aufbringt." Die Buchenhecken im Labyrinth reichen etwa bis zur Hüfte. Verlaufen geht nicht. Insgesamt 760 Meter ist der Weg lang, man schaut mal auf die große Wiesenfläche, den großen Wald dahinter, mal nach Drolshagen runter.     

Überraschung am See   

Lollibäume am Wanderweg KuLTour

Lollibäume am Wanderweg KuLTour

Nächster Stopp: der Listersee und die "KuLTour" an der viele Kunstwerke stehen. "Mit ein paar Frauen haben wir an den ersten drei Kilometern Kunstwerke hingestellt. Das hat den Spaziergängern so gut gefallen, dass wir einen ganzen Rundweg gestaltet haben, mit jeder Menge Naturkunst." Strohballen auf Metallstäben etwa, Stäbe mit einem runden Ende, Lollibäume heißen die. Mehr als 20 Kunstwerke gibt es an der sieben Kilometer langen Wanderstrecke, die gut zu laufen ist und schöne Ausblicke bietet.

Autorin: Corina Wegler-Pöttgen
Redaktion: Marion Grob

NRW - Tipp: Drolshagen

WDR 5 Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin 08.06.2019 05:05 Min. Verfügbar bis 06.06.2020 WDR 5 Von Corina Wegler-Pöttgen

Download