Live hören
Jetzt läuft: Ginger von Stefan Obermaier

NRW-Tipp: Bad Westernkotten

Ein Tümpel umringt von hohem Schilf im Moorgebiet Muckenbruch

NRW-Tipp: Bad Westernkotten

In Bad Westernkotten gibt es ein Moor, genannt "Muckenbruch". Das beschert Spaziergängern interessante Einblicke in eine uralte Torflandschaft, manchmal auch in eine längst vergangene Zeit. Und seltsame Begegnungen.

Eine der Moorentnahmestellen im Muckenbruch

Eine der Moorentnahmestellen im Muckenbruch

Weiße Birkenstämme in dunklen Moorteichen, Heide und Wacholder – das fällt einem zu Moor ein, aber nicht das: Ein Trecker! Der kurvt durch das Naturschutzgebiet Muckenbruch. Denn es werden noch kleine Mengen Torf abgebaut, die in Bad Westernkotten als Moorpackung den Kurgästen auf den Rücken gelegt werden. Anschließend kommen die Reste in großen Wannen per Trecker zurück ins Moor. Mucken hießen früher die Torfbriketts, die hier fürs Heizen aus der Erde gestochen wurden. Und Bruch steht für Feuchtgebiet. Wo der Torf gestochen wird, entstehen sehr kleine Tümpelchen, in denen siedelt eine ganz seltene Amphibienart, die Gelbbauchunke. Durch sie wurde das Moor Europäisches Schutzgebiet.

Wanderbarer Muckenbruch

Der Muckenbruch ist von vielen mit dicken Holzbohlen befestigten Wegen durchzogen. Mit Kinderwagen, Rollator oder Fahrrad kommt man hier bequem voran, Wanderschuhe sind nicht unbedingt nötig. Große Infotafeln geben einen Überblick über das Entstehen des Niedermoores vor 10.000 Jahren und die seltenen Tiere, die hier leben, wie auch die Rohrweihe und der Kolkrabe. Wer hier wandert, erlebt eine vielfältige Vegetation: hohe Gräser, seltene Kohlkratzdisteln, Lilien, Rispensegge. Sie alle lieben den Untergrund aus jahrtausendealtem Torf. Entlang eines mit Kopfweiden gesäumten Wegs geht es direkt in den Kurort hinein.

Erholung pur im Kurpark

Das Gradierwerk – ein 120 Meter langes Holzgerüst

Das Gradierwerk im Kurpark

Nur wenige Minuten zu Fuß sind es bis zum Kurpark. Der wird von einem riesigen Gradierwerk beherrscht. Das ist ein 120 Meter langes Holzgerüst mit Reisigbündeln, durch die Salzsole rieselt. "Indem man das Salzwasser über diese Reisigbündel führt, verdunstet ein Teil des Wassers und der Salzgehalt wird prozentual höher." Sagt Ortsvorsteher und Heimatforscher Wolfgang Marcus. "Das war wichtig für die Salzgewinnung. Heute spaziert man darum herum und kann die schöne Salzluft einatmen." Bad Westernkotten ist ein gemütliches Kurbad, in dem viel Wert auf Erholung gelegt wird: Meeres-Atmosphäre im Kurpark, Gastronomie in schönem Ambiente und gleich um die Ecke der Muckenbruch, das geheimnisvolle Naturschutzgebiet – was will man mehr!

Autorin: Elfie Schader-Dittrich
Redaktion: Marion Grob

NRW - Tipp: Bad Westernkotten

WDR 5 Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin 16.11.2019 05:28 Min. Verfügbar bis 14.11.2020 WDR 5 Von Elfie Schader

Download