Überlebenskünstler Johnson

Eine geschlossene Tesco-Tankstelle in Romford, UK. Weil Lkw-Fahrer fehlen, gibt es im ganzen Land aktuell zu wenig Benzin.

Überlebenskünstler Johnson

Von Christoph von Marschall

Leere Regale und Schlangen an den Tankstellen - müsste der Brexit Premier Johnson jetzt nicht einholen? Nein, sagt Christoph von Marschall, vorerst kaufen ihm die Brit:innen seine Ausreden noch ab. Und die Opposition formiert sich erst.

Großbritannien bietet ein Bild wie Osteuropa zu den schlimmsten Mangelzeiten des Sozialismus. In den Supermärkten stehen die Kunden vor leeren Regalen. Ob Käse, frisches Gemüse oder Monatsbinden: Der Nachschub bleibt aus. An den Tankstellen bilden sich lange Schlangen. Der Treibstoff fehlt. Ein Drittel der Taxifahrer in London ist arbeitslos. In Baumärkten gehen Schrauben und Holz zur Neige. Fastfood-Ketten müssen Filialen schließen. Der Grund: ein Mangel an Lkw-Fahrern.

Die skandalöse Lage aussitzen

In Frankreich oder Spanien müsste die Regierung in dieser Lage mit Revolten rechnen. Ebenso in Polen. Die sozialistische Mangelwirtschaft hat einst zur Gründung der freien Gewerkschaft Solidarność geführt. Die brachte den Kommunismus zu Fall.

In Großbritannien sitzt Brexit-Befürworter Boris Johnson die skandalöse Lage dem Anschein nach aus. Da reiben sich viele Europäer verwundert die Augen. Sehen die Briten nicht, dass sich da Folgen des Brexit zeigen? Mit dem Austritt aus der EU haben Berufsfahrer vom Kontinent ihre Arbeitserlaubnis verloren. Es gibt nicht genug Briten, die ihre Jobs übernehmen wollen.

Es fehlt eine Opposition, die gefährlich werden könnte

Wie lange kann Boris Johnson die Versorgungskrise politisch überleben?

Zweierlei hilft ihm. Eine Opposition, die ihm gefährlich werden könnte, fehlt bisher. Und die Briten lieben den Tausendsassa und verzeihen ihm seine dreisten Ausreden. Angeblich ziehe gerade überall die Konjunktur nach der Coronakrise an, sagt Johnson. Versorgungsengpässe gebe es auch anderswo.

Die Geduld der Briten ist endlich

Doch selbst die Geduld der Briten ist endlich. Unter dem neuen Labour-Chef Keir Starmer ging die Opposition beim Parteitag gestern auf Distanz zum utopischen Linkskurs des Vorgängers Jeremy Corbyn. Sie kann nun zu einer realen Alternative werden.

Und Johnson kann die fehlenden Lkw-Fahrer nicht herbeizaubern. Wenn an Weihnachten der Nachschub an Truthähnen ausbleibt, dem traditionellen Festessen, muss er die Insel womöglich wieder für Arbeitskräfte vom Kontinent öffnen. Aber selbst das würde er den Briten noch als Erfolg verkaufen.

Überlebenskünstler Johnson

WDR 5 Politikum - Kommentar 30.09.2021 02:06 Min. Verfügbar bis 30.09.2022 WDR 5 Von Christoph von Marschall


Download

Redaktion: Morten Kansteiner

Stand: 30.09.2021, 17:30