Live hören
Jetzt läuft: Time for Love (Instrumental) von Mayer Hawthorne

Frankreichs Zentralismus versagt

Frankreichs Präsident Macron kündigt nächtliche Ausgangssperren an

Frankreichs Zentralismus versagt

Von Marcel Wagner

Derzeit heißt es oft, Föderalismus sorge nur für Wirrwarr. Für Korrespondent Marcel Wagner in Frankreich ist das nicht nachvollziehbar. Denn da ist gerade der Zentralismus ein Grund für die zugespitzte Lage.

Zentralismus begegnet Krisen mit harten Maßnahmen

Was haben wir es gut hier in Frankreich! Wie gut, das war gestern Abend wieder einmal live mitzuerleben. Exakt um 19:55 Uhr erschien, wie lange angekündigt, Emmanuel Macron zum Fernsehinterview. Ein Präsident, mit einer Meinung und ziemlich harten Maßnahmen im Gepäck. So geht Krisenbekämpfung. Punkt. Aus. Und in Deutschland? Da musste sich die  Bundeskanzlerin zu diesem Zeitpunkt immer noch mit den Länderchefs streiten. Irgendwann am späten Abend dann eine Pressekonferenz. Nicht mit einer, sondern mit drei Beteiligten, schließlich wollen Ministerpräsidenten auch noch ihren Senf dazu geben, zum Minimalkonsens. Wieder einmal erscheint Deutschland als Flickenteppich, als Tollhaus, angesichts steigender Zahlen vermutlich dem Untergang geweiht.

Das föderale Deutschland wird als Vorbild gefeiert

Wen bei solch Gedanken Depressionen ereilen, dem sei gesagt: Die Wahrheit sieht vielleicht ganz anders aus. Tatsächlich ist das zentralistische Frankreich deutlich schlechter durch die erste Coronawelle gekommen als der föderale Nachbar. Einen Grund dafür nennen ersten Untersuchungen immer: Die Schwierigkeit eines zentralen Staates, schnell und flexibel auf Herausforderungen in einzelnen Regionen zu reagieren. Während sich in Deutschland Länder und Kommunen eigenständig auf die Krise vorbereitet haben, haben diese Gebietskörperschaften in Frankreich oft lange und vergeblich auf das zentrale Kommando aus Paris gewartet. Kam es dann, war es oft nicht für jede Region gleich gut geeignet, trotzdem verbindlich. Das Ringen zwischen Ministerpräsidenten und Kanzlerin – in Deutschland oft als Kakophonie wahrgenommen – hat am Ende dazu geführt, dass verschiedene Lösungen ausprobiert worden sind und sich oftmals die beste durchgesetzt hat. Die Bevölkerung konnte den Prozess nachvollziehen und hat das Ergebnis mit großer Mehrheit gebilligt. In Frankreich weiß bis heute keiner, ob je die beste Lösung gefunden wurde. Es gab ja nur eine – die des Präsidenten. Das föderale Deutschland wird in Frankreich nicht nur in den Medien als Vorbild gefeiert.

Was haben wir es gut hier in Frankreich?
Was habt Ihr es gut in Deutschland!

Frankreichs Zentralismus versagt

WDR 5 Politikum - Kommentar 15.10.2020 02:13 Min. Verfügbar bis 15.10.2021 WDR 5 Von Marcel Wagner


Download

Redaktion: Morten Kansteiner

Stand: 15.10.2020, 15:13