Übertriebene Klimahoffnungen

Übertriebene Klimahoffnungen

Auch wenn Joe Biden will, dass die USA bis 2050 klimaneutral werden, müssen EU und Deutschland weiter voranschreiten, kommentiert Tanja Busse. Denn eine gespaltene Nation werde sich nicht auf eine schnelle Umsetzung von Klimazielen einigen können.

Ein Schild mit der Aufschrift "There is no planet B" währernd einer Demonstration für das Klima

Natürlich gibt es Grund zum Jubeln: Die USA werden unter Joe Biden dem Pariser Klimaabkommen wieder beitreten, und der zukünftige Präsident hat ein klares Ziel: Die USA sollen bis 2050 klimaneutral werden. Wie die Europäische Union. Damit scheint es fast wieder möglich, das 1,5 Grad-Ziel irgendwie doch noch zu erreichen.

Doch bei aller Freude über das Ende der klimafeindlichen Trump-Präsidentschaft gibt es wenig Grund zur Hoffnung: Die umfassende Transformation der fossilen US-Wirtschaft in eine grüne, klimafreundliche ist heute viel schwieriger als noch vor vier Jahren.

Einmal, weil das Corona-Virus das Land so hart getroffen hat. Mitten in einer Pandemie mit schwächelndem Gesundheitssystem einen Aufbruch zu neuem Wirtschaften zu starten - ist nicht gerade einfach.

Die Demokraten sind nicht geeint

Zweitens hat Trump ein verwüstetes Land hinterlassen: Er hat Wissenschaftlerinnen und Klimaschützer verspottet, Vorschläge wie den Green New Deal als radikalen Sozialismus diskreditiert. Es wird nicht leicht, seine Anhänger für den Klimaschutz zu gewinnen. Biden braucht aber große Zustimmung, denn er regiert mit oder eher gegen einen gespaltenen Kongreß, der vermutlich eine hauchdünne republikanische Mehrheit haben wird.

Ein drittes Problem: Bidens Partei, die Demokraten sind zerstritten in der Frage, wie sehr sie den Green New Deal vorantreiben sollen. Den hat vor allem die junge Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez vorangebracht - und ausgerechnet die hat gerade einen möglichen Rückzug aus der Politik angekündigt - aus Enttäuschung über ihre zögerliche Partei.

Europa muss vorlegen

Umso mehr ist Europa jetzt in der Pflicht. Die Kommissionspräsidentin von der Leyen hat es gerade gesagt: Die USA sollen sich wie China dem europäischen Vorbild anschließen.

Dazu müssten die europäischen Länder jetzt aber vorlegen, vor allem Deutschland, das halbwegs gut durch die Corona-Krise kommt. Wir brauchen dazu nicht nur Bekenntnisse, sondern sinkende Emissionen. Das erreicht die EU am besten, wenn sie den EU-Wiederaufbaufonds konplett an die Ziele des Eruopäischen Green Deal koppelt. Wenn das wirtschaftlichen Aufbruch bringt, dürfte das die USA überzeugen.

Übertriebene Klimahoffnungen

WDR 5 Politikum - Kommentar 12.11.2020 02:16 Min. Verfügbar bis 12.11.2021 WDR 5


Download

Redaktion: Isabel Reth