essen, Frankfurt/Main: «Ungeimpft» steht auf einem nachgebildeten Judenstern am Arm eines Mannes, der versucht hatte, sich unter die Teilnehmer einer Demonstration zu mischen, die sich auch gegen Verschwörungstheorien zum Corona-Virus wendet.

Judensterne und Corona-Politik

Wenn Ungeimpfte auf Anti-Corona-Demos Judenstern tragen und ihr Schicksal mit dem der Juden in der NS-Zeit vergleichen, dann ist es Zeit für einige Klarstellungen, meint Stephan Karkowsky.

Von Stephan Karkowsky

Liebe Impfgegner! Manche von Euch vergleichen ihre Lage mit der der Juden im Nationalsozialismus. Sie machen das deutlich durch das Tragen eines Gelben Sterns mit der Aufschrift „Ungeimpft“, bestellbar im Onlineshop des vom Verfassungsschutz beobachteten Rechtsextremisten Sven Liebich. Und nun wollen Euch manche Bundesländer nicht mal mehr das erlauben: Sie prüfen, ob das Tragen von gelben Judensternen bei Anti-Corona-Protesten den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt.

Juden trugen den Stern, weil Nazis sie dazu zwangen

Wer jetzt sagt: Ich bin doch kein Antisemit, ganz im Gegenteil! Ich identifiziere mich sogar mit dem Schicksal der Juden! Die Juden und wir Impfgegner – beide vom Staat zu Unrecht verfolgt! Vom öffentlichen Leben ausgeschlossen! Nicht mal mehr im Plenarsaal sitzen dürfen unsere ungeimpften Abgeordneten! Genau so hat es damals auch angefangen – wehret den Anfängen!

Dem erklär ich's gern nochmal in einfachen Worten. Die Judenverfolgung war ein staatlicher Plan zur Vernichtung von elf Millionen Juden in Europa. Als Jude konnte man sich weder freitesten, noch konnte man sich gegen seinen Status als Jude impfen lassen. Die Juden trugen den Stern nicht aus Protest, sie wurden dazu von den Nazis gezwungen, damit man sie jederzeit erkennt und misshandeln durfte. Die Juden hatten also keine Wahl. Ihr schon.

Die Coronamaßnahmen sind zeitlich begrenzt und zum Schutz

Die Coronamaßnahmen dagegen sind zeitlich begrenzte Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung. Wie bitte? Ihr dürft ungeimpft nicht in Eure Lieblings-kneipe? Eine Ausrottung aller Ungeimpften ist aber meines Wissens nicht geplant. Ihr merkt also: Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.

Wer den Gelben Stern trägt mit Aufschrift "Ungeimpft" auf den sogenannten „Spaziergängen“, der könnte damit genauso gut protestieren gegen die Ausgrenzung von Menschen ohne Fahrschein in öffentlichen Verkehrsmitteln. Oder von Menschen mit Penis in der Frauensauna.

Eine antisemitische Verharmlosung des Holocaust

Und weil Euer „Schicksal“ vergleichsweise banal ist, wird es höchste Zeit, dass der Staat Eure Vergleiche als das verfolgt, was sie sind: Eine antisemitische Verharmlosung des Holocaust.

Judensterne und Corona-Politik

WDR 5 Politikum - Kommentar 10.02.2022 02:12 Min. Verfügbar bis 10.02.2023 WDR 5 Von Stephan Karkowsky


Download

Redaktion: Consuelo Squillante