Montagsdemo in Berlin

Rezession? Bitte keine Schwarzmalerei!

Stand: 29.09.2022, 16:04 Uhr

Die jüngsten Wirtschaftsdaten liefern neues Futter für Montagsdemos. Dabei wird auch aktuell immer wieder entlastet. Ampel-Bashing ist daher nicht angebracht, findet Stephan Karkowsky, denn die Regierung ist gerade überaus eifrig.

Von Stephan Karkowsky

Drehen wir den Spieß doch einfach mal um. Mit einer Zahl, die Sie vielleicht überlesen haben. 1,4 Prozent Plus! So stark soll die Wirtschaft wachsen dieses Jahr – trotz des russischen Angriffskriegs, trotz der gestiegenen Gaspreise, weil Putin nicht mehr liefern will, trotz der zeitweise absurd gestiegenen Preise für Produkte wie Sonnenblumenöl etc., weil Putin die Lieferketten blockiert hat.

Nicht jede Sorge ist berechtigt

Und hier noch eine Zahl: 1,9 Prozent Plus! Das ist die Prognose für 2024! Verzeihung, aber kann man da nicht einen Rückgang von 0,4 Prozent (!) für nächstes Jahr verkraften? Wissen Sie: Ich bin dieses Schwarzmalen langsam leid! Wer Abstiegsängste schürt, hilft nur den extremen Rändern.

Dabei sind Bürgerängste gerade kein Echtzeitfenster in die Zukunft, keine verlässliche Glaskugel für das was kommt. Ängste sind… Ängste! Mehr nicht. Damit kann man Massen auf die Straßen treiben, Prozentpunkte holen bei Wahlen, aber: Diese Ängste haben meist nichts zu tun mit der Wirklichkeit. Beispiel: 83 % der Deutschen fürchten einen massiven Stellenabbau wegen der Energiekrise. Nicht aber die Arbeitsmarktforscher, die sagen: Das größere Problem bleibt der Fachkräftemangel.

Die Regierung gibt ihr Bestes

Klar: Auch die Wirtschaftsinstitute erwarten „Kaufkraftverluste“. Aktuell 10 Prozent Inflation wegen Putins „Energiekrieg“ – wie Christian Lindner das nennt - machen alles teurer. Wir können uns weniger leisten. Aber deswegen gegen die Ampelregierung zu demonstrieren ist geradezu eine Orwellsche Umkehrung der Realität. Weil die Regierung Milliarden an Hilfsgeldern über uns ausschüttet: Tankrabatt. Neun Euro Ticket. Drei milliardenschwere Entlastungspakete! Seit heute wissen wir außerdem: Die Gasumlage ist vom Tisch, stattdessen gibt es nochmal 200 Milliarden Staatshilfe, um die steigenden Energiekosten zu deckeln. Und was ist der Dank? 

Scholz, Baerbock und Habeck werden auf Demonstrationen beschimpft, als hätten sie die weltweite Krise ausgelöst. Als würde ein Ende der Waffenlieferungen an die Ukraine die Welt zu einem Sorglosbullerbü machen, in dem uns russische Atombomben, Inflation und Klimakrise endlich wieder egal sein dürfen. Dafür muss man kein Verständnis haben.

Rezession? Bitte keine Schwarzmalerei!

WDR 5 Politikum - Kommentar 29.09.2022 02:28 Min. Verfügbar bis 29.09.2023 WDR 5 Von Stefan Karkowsky


Download

Redaktion: Kerstin Steinbrecher