Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums sitzen mit Mund-Nasen-Schutz im Klassenzimmer

Pandemie an Schulen: Simulierte Regulation

Stand: 27.01.2022, 15:37 Uhr

Wer Eltern schul- oder kitapflichtiger Kinder befragt, der merkt: Die Omikron-Wand ist da. Noch gibt es Handreichungen und Vorgaben - natürlich in jedem Bundesland andere. Yassin Musharbash meint, das ist nur noch Simulation politischen Handelns. In Wirklichkeit haben die Verantwortlichen die Waffen schon längst gestreckt.

Von Yassin Musharbash

Es gibt in Deutschland rund 8,5 Millionen Schülerinnen und Schüler. Rechnet man die Erziehungsberechtigten dazu, sind das in der Summe 25 Millionen Menschen, die mehrmals pro Woche den Kopf schütteln dürften über die Corona-Maßnahmen an unseren Schulen. 

Halbjahreszeugnis für die NRW-Schulpolitik

WDR RheinBlick 28.01.2022 28:34 Min. Verfügbar bis 28.01.2023 WDR Online


Download

Oder kennen Sie jemanden, der zufrieden ist? Sich gut informiert fühlt? Die Kinder in der Obhut gut ausgestatteter Lehrkräfte weiß, egal ob im Regelbetrieb oder im Pandemie-bedingten Online-Modus? Ich nicht. Ich zähle mich, als Vater zweier Neuntklässlerinnen, mittlerweile zu den Unzufriedenen. Um zu wissen, dass ich nicht alleine bin, reicht ein Blick in die Nachrichten. 

An den Schulen herrscht das Omikron-Chaos

In NRW wurde über Nacht entschieden, dass Grundschüler_innen nur noch mit Schnellteste nachgetestet werden, wenn im Spucke-Pool eine Positiv-Probe war. Wegen knapper PCR-Tests. 

In Schleswig-Holstein spricht der Landesschülersprecher von „Homeschooling at its worst“

In Berlin wurde die Präsenzpflicht aufgehoben — und die Schulen schreiben: Bitte nicht gleich die Kinder zuhause behalten, wir sind nicht vorbereitet!

In Bayern widersprechen sich die Behörden in der Frage, wer entscheidet, welches Kind in Quarantäne muss. In anderen Bundesländern sollen die Eltern Gesundheitsamt spielen und die Nachverfolgung übernehmen. 

Die anhaltende Uneinheitlichkeit frustriert

Als Journalist gehöre ich zu den gut informierten Kreisen. Ich habe zur Corona-Politik recherchiert und viele Gespräche mit Verantwortlichen geführt.  Ich weiß, dass es keinen bösen Willen gibt; ich verstehe, dass eine Pandemie eine Herausforderung ist; ich erwarte nicht, dass Politiker sofort alles besser wissen.
Aber nach zwei Jahren bin ich frustriert. Weil ich Schulen kenne, an denen es seit Tag 1 erstklassigen Digital-Unterricht gibt — aber eben nicht überall. Weil am ersten Schultag nach den Ferien niemand weiß, wie es weitergeht — jedes Mal. 

Am Anfang war Improvisation. Und jetzt? Simulierte Regulation. Keine Sorge, ich werde darüber nicht zum Wutbürger werden. Ich werde auch weiterhin versuchen, gelassen und verantwortungsvoll durch diese Pandemie zu gehen. Aber irgendwie — sorry — musste das mal raus. 

Pandemie an Schulen: Simulierte Regulation

WDR 5 Politikum - Kommentar 27.01.2022 02:10 Min. Verfügbar bis 27.01.2023 WDR 5 Von Yassin Musharbash


Download

Redaktion: Kerstin Steinbrecher