Live hören
Jetzt läuft: Méditerranée von Zoowax

Wie helfen Sie in dieser Zeit?

Ein Mann hilft einem anderen beim Erklimmen eines Felsen.

Wie helfen Sie in dieser Zeit?

Das Helfen ist ein Thema, das so alt ist wie die Menschheit. In der Corona-Krisenzeit bekommt es allerdings nochmals eine ganz andere Dimension. Wie könnte eine Ethik des Helfens aussehen?

Viele Menschen, die vor der Krise problemlos selbst klarkamen, sind jetzt beispielsweise auf Hilfe von Mitmenschen oder auch auf Unterstützung des Staates angewiesen. Zugleich beobachten wir, dass Menschen, die bislang eher auf sich selbst bezogen wirkten, aktiv und kreativ darin werden, anderen zu helfen, beobachtet die Philosophin Susanne Boshammer: "Und Menschen, die von Berufs wegen helfen, genießen große Aufmerksamkeit, sie werden gefeiert und von Balkonen aus beklatscht und besungen."

Dies sei der richtige Moment für die Philosophie, denn sie habe Übung darin, Dinge zum Gegenstand des Nachdenkens zu machen, die sonst eher selbstverständlich und im Hintergrund passieren. Was heißt es also genau, wäre dann zum Beispiel eine Frage, wenn wir jemandem helfen, was tun wir da? Sind wir nur für den anderen da – oder auch für uns selbst? Der Soziologe Klaus Dörner spricht in diesem Fall davon, dass der Mensch "helfensbedürftig" ist – ein Phänomen, so Susanne Boshammer, das man gerade im Moment auch wieder beobachten kann.

Wie helfen Sie in dieser Zeit?

WDR 5 Das philosophische Radio 17.04.2020 55:59 Min. Verfügbar bis 17.04.2021 WDR 5

Download

Susanne Boshammer

Die Philosophin Susanne Boshammer

Auffällig ist, dass viele Menschen offenbar gerne helfen, aber ungern selbst Hilfe in Anspruch nehmen. Warum ist es uns so wichtig, nicht von Hilfe abhängig zu sein – und warum tut es uns so gut, wenn wir helfen können? Gibt es Schattenseiten des Helfens? Moralisch gesehen hat das Helfen jedenfalls einen guten Ruf – inwiefern ist das Helfen aber auch eine Pflicht?

Leben wir in einer helfensbedürftigen Gesellschaft? Wie halten Sie es mit dem Helfen?

Hörer können mitdiskutieren unter 0800 5678 555 oder per Mail unter philo@wdr.de.

Redaktion: Gundi Große

Stand: 17.04.2020, 20:04