Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Gelber Zollstock, im Zickzack geöffnet auf weißem Hintergrund.

Was ist für Sie "normal"?

Was ist eigentlich normal? Wir leben in einer Zeit der Krisen, und dieses Krisenlebensgefühl scheint sich seit einigen Jahren auch noch permanent zuzuspitzen. Gibt es überhaupt noch so etwas wie eine Normalität?

Flüchtlingskrise, Finanzkrise, Coronakrise, Ukrainekrise – ein Ausnahmezustand jagt den anderen. Es scheint, als gäbe es gar kein Rauskommen mehr aus dem Krisenmodus. Und dann wird offensichtlich auch noch die ganz große Krise des Klimawandels immer akuter. Wie soll da noch eine Normalität möglich sein? Oder ist es so, dass Normalität und Krisenbewältigung mehr miteinander zu tun haben, als man erstmal denken sollte?

Der Philosoph Stephan Lessenich

Stephan Lessenich, Soziologe

Tatsache ist, dass Veränderung in der Luft liegt – und auch nötig ist, um diese Krisen zu bewältigen. Das spielt bis in den Alltag hinein, wenn es um die Gesundheit geht, um die Frage des ökologischen Fußabdrucks, um die Ernährung in Zeiten des Klimawandels. “Die alte Normalität hat Risse bekommen, sie ist brüchig geworden“, sagt der Soziologe Stephan Lessenich.

Die Frage ist natürlich auch: Was verstehen wir überhaupt unter Normalität? Dahinter steckt ja nicht etwas Festes und Unveränderliches. Im Gegenteil: Normalität ist ein Prozess. Das Neue, das kommt und mitunter sogar kommen muss, entwickelt sich zur Normalität. Bis dahin aber ist es keine Selbstverständlichkeit – und damit sind persönliche und gesellschaftliche Risiken verbunden. Wie damit umgehen?

Möglicherweise war das, was wir als Normalität sehen und manchmal “wieder haben“ wollen, ja noch tatsächlich “die Normalität“, auf die wir uns dann berufen. Und es gibt keine klaren Grenzen und Definitionen, was denn nun normal ist und was nicht, da existieren notwendig Grauzonen. Man sieht das zum Beispiel beim Umgang mit Familienformen oder mit der Migration: Normalität – das ist immer auch eine Frage davon, wie diese Normalität definiert und konstruiert wird. Können wir uns also einfach eine Normalität schaffen, Krisen hin oder her?

Welche Rolle spielt Normalität für unser Leben und für die Gesellschaft? Was ist überhaupt normal? Was bedeutet Ihnen Ihre Normalität?

Was ist für Sie "normal"?

WDR 5 Das philosophische Radio 10.10.2022 54:43 Min. Verfügbar bis 10.10.2023 WDR 5


Download

Hörer:innen können mitdiskutieren unter 0800 5678 555 oder per Mail unter philo@wdr.de.

Redaktion: Gundi Große

Literaturhinweis

Stephan Lessenich: Nicht mehr nomal. Gesellschaft am Rande des Nervenzusammenbruchs. Hanser Verlag, 2022.