Was tun Sie gegen den Überdruss?

Ein Mann hebt die Hände gen Himmel, um ihn herum sind grüne Bäume

Was tun Sie gegen den Überdruss?

Unter Ressentiment versteht man gemeinhin Vorbehalte gegenüber Fremden oder auch Andersdenkenden. Philosophisch betrachtet steckt allerdings viel mehr dahinter. Was hat es auf sich mit dem Ressentiment?

Unzufriedenheit ist in den westlichen Gesellschaften zu einem Massenphänomen geworden. Depressionen sind auf dem Vormarsch, eine Weltuntergangsstimmung hat sich breit gemacht. Der Philosoph Peter Sloterdijk spricht deshalb von einer "Machtergreifung des Ressentiments" mit der Folge, dass die “Bejahbarkeit des Lebens im Ganzen" in Frage gestellt wird.

"Heimlicher Groll, Rachegefühle" so könnte man den französischen Begriff Ressentiment am ehesten ins Deutsche übersetzen. Eine exakte deutsche Entsprechung gibt es nicht, deshalb hat der Philosoph Friedrich Nietzsche die Ursprungsform ins Deutsche eingeführt. Das Ressentiment nimmt, so beschreibt er den Prozess, seinen Ursprung bei einem Kränkungserlebnis. Es entsteht ein Wunsch zur Rache, der aber meist nicht realisiert wird. Die Folge: Ein Gefühl der Ungerechtigkeit, zu kurz gekommen zu sein. Grund dafür können alle möglichen Erlebnisse sein: konkrete Ereignisse, aber auch nicht verwirklichte Lebenspläne, Krankheiten, enttäuschte Hoffnungen und, und, und.

Barbara Gründler im Profil

Die Philosophin Barbara Gründler

Auf gesellschaftlicher Ebene, so Nietzsche, entwickelt sich eine "Sklavenmoral": Durch einen dauernden Prozess der Täuschung/Selbsttäuschung entstehen aus dem Ressentiment selbst "Werte". Um seinen Schmerz zu betäuben, sucht der Beleidigte nach einem Schuldigen in der Außenwelt. Zugleich igelt er sich so ein in seiner Selbst-Negierung, dass alle Lösungen sinnlos scheinen – und abgelehnt werden. Tatsächlich kann man aber etwas tun gegen das Ressentiment, so die Philosophin Barbara Gründler; zum Beispiel mit Gedankenübungen, die den Prozess des Ressentiments hinterfragen und zu einer Welt-Bejahung führen. Ihr Begriff dafür wäre: "Assentiment".

Leben wir in einer Gesellschaft des Ressentiments, in der Unzufriedenheit und Überdruss die Macht übernommen haben? Wie halten Sie es mit dem Ressentiment?

Hörer*innen können mitdiskutieren unter 0800 5678 555 oder per Mail unter philo@wdr.de

Redaktion: Gundi Große

Erlernbar? - die Bejahung der Welt

WDR 5 Das philosophische Radio 31.05.2021 53:37 Min. Verfügbar bis 31.05.2022 WDR 5


Download