Wie gehen Sie mit dem Bösen um?

Ein Narr der Breisacher Höllenbrut trägt bei der traditionellen Bauernfastnacht eine gruselige Teufelsmaske.

Wie gehen Sie mit dem Bösen um?

Die Rede vom Bösen ist vermutlich so alt wie die Geschichte der Menschheit. Was ist "das Böse" heute – und wie sollten wir damit verfahren?

Ein Gedankenexperiment: Stellen Sie sich vor, es gäbe einen straffreien Sonntag, alle Gesetze wären außer Kraft. Was würde geschehen? - Vermutlich würden die Anzahl der Handlungen, die wir als schlecht oder gar als böse betrachten, sprunghaft ansteigen.

Die moderne Gesellschaft hat das Böse eingehegt in Gesetze und moralische Gebote – davon, dass es deshalb aus der Welt verschwunden wäre, ist nicht auszugehen. Das zeigen nicht zuletzt immer wieder die Geschehnisse in Weltgegenden, in denen Gesetze und Regeln außer Kraft gesetzt werden – wie zum Beispiel beim so genannten "Islamischen Staat". Was Menschen einander antun können, das wurde auch während der NS-Zeit deutlich sichtbar; die Philosophin Hannah Ahrendt sprach von der "Banalität des Bösen".

Der Mensch ist frei, sich moralisch zu verhalten – ebenso, wie er frei ist, sich für die Un-Moral zu entscheiden. Er kann gut oder schlecht handeln. Böse wird eine schlechte Handlung dann, wenn einem anderen wissentlich und willentlich geschadet wird – wenn das Hauptziel der Tat das ist, dem anderen zu schaden. Eine böse Tat ist schlecht, aber nicht jede schlechte Tat muss böse sein.

Der Philosoph Arnd Pollmann

Der Philosoph Arnd Pollmann

Ist das Böse Teil der menschlichen Natur – oder kann es überwunden werden? Was genau ist überhaupt "böse"? Wie umgehen mit Menschen, die böse sind oder Böses getan haben?

Der Philosoph Arnd Pollmann und Moderator Jürgen Wiebicke laden ein zu einem Austausch über das Böse.

Notwendig? - das Böse

WDR 5 Das philosophische Radio | 27.07.2018 | 53:11 Min.

Download

Redaktion: Gundi Große

Veranstaltung vom 22. November 2017 aus der Stadtbücherei Hagen.